Insight Mobile mit Social-Distancing-Funktionalität

Bild: ProGlove

ProGlove, Hersteller ergonomischer Wearables für die Industrie, forciert sein Softwareengagement. Dazu stellt der Spezialist für Handschuhscanner neben seiner Barcode Scanner App Insight Mobile für Android jetzt auch ein SDK für iOS bereit. Ein Schwerpunkt der überarbeiteten Android App besteht in der erweiterten Proximity-Funktionalität zur Umsetzung von Social-Distancing-Richtlinien im industriellen Kontext. ProGlove deckt nun die beiden wichtigsten mobilen Plattformen ab. Die Ausrichtung auf Android und iOS ist dabei gerade vor dem anstehenden Ende von Windows CE im industriellen Umfeld besonders wichtig. Während Android hier bereits sehr stark etabliert ist, kommt iOS immer mehr in Fahrt.

Überwachung von Social-Distancing-Vorgaben

Insight Mobile für Android bietet zahlreiche Merkmale, die sich im industriellen Umfeld als besonders hilfreich erweisen. Z.B. eine Fotofunktionalität. Diese lässt sich als Backup verwenden, wenn man einen Barcode nicht mit dem Scanner verarbeiten kann. Man kann sie aber auch zu Dokumentationszwecken benutzen. Etwa dann, wenn ein Artikel beschädigt wurde. Daneben bietet Insight Mobile mit Proximity ein nützliches Werkzeug zur Umsetzung von Social-Distancing-Vorgaben. Proximity gibt eine Warnmeldung aus, wenn Mitarbeiter zu lange zu nahe beieinanderstehen. Zu den neuen Merkmalen von Proximity gehört unter anderem die Möglichkeit, die einzuhaltende Distanz sowie die Dauer der Warnmeldung im Falle einer Unterschreitung konfigurieren zu können.

Durchgängige Connectivity

Mit dem neuen Insight Mobile für iOS können Benutzer mittels Scan2Pair mühelos eine Verbindung zu iOS Geräten herstellen. Diese können dann als Zugangspunkt zum Unternehmensnetzwerk fungieren. Mit dem SDK können Mitarbeiter mit nur einem Mark Scanner noch einfacher zwischen Arbeitsplätzen wechseln. Der einzelne Scanner kann mehrere Arbeitsabläufe abbilden, ohne umprogrammiert werden zu müssen: Denn die Konfiguration zur Interpretation der Barcodeinhalte bleibt auf dem Endgerät und mit dem Arbeitsprozess bestehen. Weitere Funktionalitäten sollen in Kürze hinzukommen. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, Firmwareupdates der Scanner durchführen zu können.

Anwender können sowohl Insight Mobile App für Android als auch das Insight Mobile SDK für iOS kostenlos über ProGlove Insight unter: insight.proglove.com beziehen. Mit Insight zielt ProGlove darauf ab, die Digitalisierung des Shop Floors von unten nach oben voranzutreiben. Diese Advanced Analytics Plattform will Anwenderunternehmen eine Möglichkeit an die Hand geben, ihre Prozesse vollkommen neu zu gestalten. Dazu sammelt Insight Scanning- und Gerätedaten der Smart Wearables. Daneben besteht die Möglichkeit, Kontextinformationen mit diesen Daten zu verbinden. Dies ermöglicht es, analytische Sachverhalte relevanter Prozesse in neuen Zusammenhängen abzubilden. Dazu wird ProGlove APIs bereitstellen, damit Kunden die Daten ganz nach ihren Präferenzen konsumieren können. Über das ProGlove Webportal oder auch in ihrem Business Intelligence Programm zusammen mit anderen Unternehmensdaten.

„Wir denken Barcode Scannen von unten nach oben vollkommen neu“, sagt Andreas König, CEO bei ProGlove. „Dazu bauen wir unser bestehendes Ökosystem mit Nachdruck aus. Bausteine in diesem Zusammenhang sind neben Vertriebs-, Integrations- und Technologiepartnerschaften ganz besonders auch unsere eigenen Softwarelösungen. Wir wollen unseren Kunden so die Möglichkeit bieten, noch mehr Vorteile aus ihren ProGlove Produkten zu ziehen. Dabei war es uns jetzt besonders wichtig, ihnen mit der erweiterten Proximity-Funktionalität noch bessere Möglichkeiten zu geben, der zweiten Corona-Welle effektiv zu begegnen und ihre Mitarbeiter wirksam zu schützen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige