Innovations-Hub für Logistik-Software

Bild: proLogistik GmbH + Co KG

Das Intralogistik-Systemhaus proLogistik und die Schweizer Unternehmen Dataphone und Xelog vereinbaren einen Zusammenschluss. Unter einer neuen Gruppen-Holding bündeln die Partner ihre Ressourcen und Kompetenzen im Bereich Warehouse Management Systeme (WMS) mit dem Ziel, bestmögliche Supply Chain Lösungen für die digitale Transformation in der Industrie, im Handel und auf dem Dienstleistungssektor zu entwickeln. Ebenso werden im Bereich der Hardware & Services die jeweiligen Portfolios erweitert.

Für alle drei Unternehmen markiert dieser Zusammenschluss einen wichtigen Meilenstein in ihrer langjährigen Firmenhistorie. Gemeinsam sind sie bereits Marktführer für ERP-unabhängige Warehouse Management Systeme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Durch die vertikale Fusion beziehen wir eindeutig Position in einem stark fragmentierten Markt und vergrößern parallel unseren internationalen Fußabdruck“, unterstreicht Jörg Sänger, CEO der neuen Gruppen-Holding.

Best-of-Breed-Lösungen im Fokus

Auf Grundlage umfassender, integrierter Soft- und Hardwarekompetenzen sollen sowohl Klein- als auch Großunternehmen, die Systeme ablösen oder erstmalig ein WMS einführen bei der digitalen Transformation unterstützt werden. Gleichzeitig ist die neue Holding schlagkräftig aufgestellt und stärkt ihre Kompetenz insbesondere für die Bereiche E-Commerce, Automatisierung, Robotik, Cloud-Computing, Künstliche Intelligenz (KI) und volle Release-Fähigkeit „Übergeordneter Anspruch ist ein konsequenter Best-of-Breed-Ansatz, um entlang der Supply Chain für jede Branche die besten Produkte und Lösungen zur Verfügung zu stellen“, erläutert Dr. Felix Speerli, zukünftiger CPO der Gruppen-Holding. Erste Vertriebsaktivitäten in den Benelux-Staaten sind bereits angelaufen.

Grundstein für weiteres Wachstum gelegt

Aktuell generiert der neue Verbund, der schon jetzt WMS-Marktführer im Lebensmittel- und Einzelhandel ist, einen Gruppenumsatz von rund 40Mio. Euro, verzeichnet etwa 1.500 WMS-Installationen und beschäftigt mehr als 330 Mitarbeiter. Sämtliche Partner bleiben als eigenständige Unternehmen erhalten und bilden ein breites Niederlassungsnetz: Durch den Zusammenschluss mit der LogiSoft-S GmbH ist die ProLogistik GmbH bereits in Dortmund, Pinneberg und Heilbronn vertreten. Ergänzend hat die Xelog ihren Hauptsitz im schweizerischen Rotkreuz, von wo aus die gesamte Schweiz und der süddeutsche Raum abgedeckt werden. Die Dataphone AG betreibt neben dem Headquater in Zürich Vertriebsstandorte in Wien, Moskau, Mexiko, im US-amerikanischen Hagerstown sowie im kanadischen Toronto.

proLogistik GmbH + Co KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige