Hochleistungs-Logistikzentrum

Mit modernster Technik hat SSI Schäfer das europäische Logistikzentrum von Misumi 2020 in Frankfurt neu eingerichtet. Misumi, Anbieter von mechanischen Komponenten für den Sondermaschinenbau, erhielt eine ganzheitliche Lösung, die eine besonders leistungsstarke Intralogistik und permanente Anlagenverfügbarkeit sicherstellt. Damit kann Misumi die gestiegene Anzahl an Aufträgen effizient abarbeiten. Bei laufendem Betrieb wurde in der Bestandsimmobilie das Lager maximal erweitert und zu einem hochautomatisierten Konsolidierungs- und Cross-Docking-Zentrum ausgebaut.

Bild: SSI Schäfer Fritz Schäfer GmbH

‚It’s all about time‘ heißt das Motto von Misumi und unterstreicht die zentrale Bedeutung des Faktors Zeit im Geschäftsfeld des Unternehmens, das 1963 in Tokio gegründet wurde. Misumi ist ein globaler Lieferant von individualisierten Maschinenbaukomponenten und Normteilen für die Industrie, insbesondere für den Sondermaschinenbau. Kunden können aus einem Portfolio von 17Mio. Teilen verschiedener Hersteller wählen oder sich aus über 100.000 Basiskomponenten das benötigte Teil konfigurieren, auch in Losgröße 1. Diese sogenannten Make-to-Order-(MTO)-Bauteile machen mehr als 50 Prozent der Geschäftstätigkeit bei Misumi aus. Für ihren Warenumschlag verfährt Misumi nach dem Cross-Docking-Prinzip: Die Produkte werden gleich nach dem Eintreffen mit der vorhandenen Lagerware konsolidiert und noch am selben Tag an die Kunden in Deutschland und ganz Europa versendet.

Maximale Lagerkapazität und optimale Raumnutzung für kurze Lieferzeiten

Schnelligkeit, also eine kurze Lieferzeit, gehört zu Misumis Kernkompetenzen. Vor allem im Maschinenbau haben sich die Innovationszyklen mittlerweile deutlich verkürzt, sodass den Marktteilnehmern weniger Zeit für ihre Produktentwicklung bleibt und sie daher ihre Komponenten noch schneller benötigen. Misumi beliefert seine Kunden mit den in Asien hergestellten Sonderkomponenten in der Regel innerhalb einer Woche. „Je höher der Lagerbestand, desto weniger beträgt die durchschnittliche Lieferzeit“, erklärt Jörg Gonnermann, General Manager Logistics Service Platform bei Misumi Europa. „Daher war es uns wichtig, im ersten Schritt die Lagerkapazität deutlich zu erhöhen.“ Dies führte Misumi und SSI Schäfer bereits 2018 im Rahmen eines Intralogistikprojekts zusammen, als SSI Schäfer eine 4-geschossige R 3000 Fachbodenregalanlage installierte und damit die Lagerkapazität bei Misumi um gut das 6-Fache erhöht hat. Die 45x48m große Regalanlage nutzt das 10m hohe Gebäude optimal aus und bietet Platz für bis zu 250.000 Artikel. Mit dem späteren, räumlich kompakten Shuttle-Lager hat sich mittlerweile die Lagerkapazität auf insgesamt 450.000 Artikel erhöht. Damit hat Misumi seinen Lagerbestand erheblich aufgestockt und kann seine Kunden schneller mit Normteilen versorgen, denn diese können direkt vom Lager den MTO-Artikeln hinzugefügt werden.

Automation nach Maß

Misumis B2B-Geschäftsfeld ist besonders vom E-Commerce geprägt: Rund 75 Prozent der Aufträge werden derzeit über die eigene E-Commerce-Plattform abgewickelt. Aufgrund der starken Entwicklung des E-Commerce, vorangetrieben von der Digitalisierung im Maschinenbau (Industrie 4.0), haben die Kundenaufträge bei Misumi über die Jahre deutlich zugenommen. Um die gestiegene Anzahl an Aufträgen noch effizienter abwickeln zu können, entschied sich Misumi im nächsten Schritt für eine hochautomatisierte Lösung, die noch mehr Lagerkapazität und genügend Puffer für weiteres Wachstum bietet. Das Automatisierungskonzept von SSI Schäfer lag schnell vor und hat Misumi sofort überzeugt. „Es ging sehr detailliert auf unsere Anforderungen ein und berücksichtigte die größtmögliche Effizienz der Prozesse, eine optimale Raumnutzung, ergonomische Aspekte im Bereich der Arbeitsplätze sowie eine hohe Flexibilität der Anlagennutzung“, erklärt Gonnermann. „Unsere anspruchsvollen Anforderungen wurden zu 100 Prozent erfüllt und darüber hinaus zusätzliche nützliche Features ergänzt.“ Die gesamte Intralogistiklösung hat SSI Schäfer aus einer Hand realisiert: Angefangen von der Regalanlage über Shuttle-Systeme, Fördertechnik, Mehrwegbehälter bis hin zu Arbeitsstationen, Logistiksoftware und schließlich Customer Service & Support.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige