Hochleistungs-(De-)Palettierlösung mit Multifunktionsgreifer

Bild: Trapo AG

Was ein Schuhlöffel mit dem kompakten Hochleistungs-Lagenpalettierer HLP 6000, dem Flaggschiff unter den Palettierlösungen von Trapo, gemeinsam hat? Auch diese Anlage fügt sich dank modularer Bauweise passend in jedes Produktionsumfeld ein. Vergessen sind folglich Platzprobleme, denn der HLP, der sich mit drei Basisvarianten vorstellt, kann bei Bedarf sogar in zweiter Ebene agieren. Hochzufrieden zeigte sich das Trapo-Team um Area Sales Manager Thorsten Lütke vom Erfolg der aktuellen FachPack-Präsenz, die unter dem Motto „Rethinking Packaging Processes“ stand.

Sonderlösung zum sicheren Depalettieren

Ein Motto, das auf der Nürnberger Messe den Zeitgeist und Bedarf des Fachpublikums zu treffen wusste, freut sich Sales Managerin Sandra Wehrhan vom Vertriebsbüro Mitte über erfolgversprechende Gespräche und erste konkrete Anfragen. Die wegweisende Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik und Prozesse steht traditionell auf dem Messekalender der Trapo GmbH, die sich als Automatisierungspartner der Intralogistik empfiehlt.

Im Mittelpunkt die Live-Show, die eine exklusive Sonderlösung zum sicheren Depalettieren von Aerosoldosen zeigte – exklusiv umgesetzt für einen Konzernkunden aus der Kosmetikindustrie, der bereits fünf Depalettierstationen orderte. Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt bildete die hohe Kippgefahr der Dosen. Die Lösung: ein maßgeschneiderter, hocheffizienter Multifunktionsgreifer, der in gleichbleibend hoher Leistung die bisherige mühsame Handarbeit ersetzt.

Der Multifunktionsgreifer

Bei der Messeanlage wurde die umfangreiche Greiferkompetenz der Trapo deutlich. So war die Roboterdepalettierung mit einem komplexen Multifunktionsgreifer ausgestattet, der eine sensorüberwachte Messfahrt, das Ansaugen der Dosen inklusive Kartontray bei Abnahme von der Vollpalette, das sichere Aufsetzen auf den Traytisch und das Übersetzen der Leerdosen auf dem Modulband vereinte.

Immer im Blick: nachhaltige Recyclingkonzepte

Es ist der hohe Anspruch der Trapo Ingenieure, Effizienz und Nachhaltigkeit mit Personen- und Produktsicherheit zu vereinen. Dies gilt auch für die präsentierte Depalettierlösung von Aerosoldosen. In Zusammenarbeit des Greifers mit einer Schneidvorrichtung am Traytisch wurden Trayecken zunächst abgeschnitten und separat gesammelt. Die Kartons wurden in einem zweiten Schritt platzsparend auf einer Palette aufeinanderpresst und beides raum- und kostensparend dem Recycling zugeführt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.