Flächenlager für Blechverarbeiter

Bild: Profilsys GmbH

Regallager sind in der Blechverarbeitung ein selten hinterfragter Standard. Das es technisch und wirtschaftlich sinnvolle Alternativen gibt, hat der Lagerspeziallist Profilsys aus Melle in Zusammenarbeit mit Systraplan für die traditionsreiche Frank Walz- und Schmiedetechnik bewiesen. Die drei Unternehmen gingen für die neue Lager- und Zuschnitthalle einen branchenunüblichen Weg und bauten ein kostengünstiges Flächenlager. Die Vorteile kommen bereits bei der Anlieferung der Ware zum Tragen. Ein Auspacktisch ist nicht erforderlich, die Lieferung wird gleich zum vollautomatischen Einlagern bereitgestellt, direkt auf dem Boden gestapelt und zur weiteren Verarbeitung über ein flexibles und drehbares Portal von oben entnommen. Anlagen dieser Art arbeiten vollautomatisch und können über Nacht die Bleche für die folgende Tagesproduktion optimal platzieren.

Zeit sparen und Kosten senken

Andere Faktoren reduzieren den Aufwand zusätzlich. Im Unterschied zu Regalbediengeräten kommen Portale mit einer geringeren Tragfähigkeit aus, teure Ladehilfsmittel erübrigen sich. Für Thomas Clausmeyer, Geschäftsführer von Profilsys, liegen die Vorteile der Flächenlagerung im vollautomatischen Betrieb ohne Personaleinsatz und der einfachen Verknüpfung von Lager und Fertigungssteuerung. Die verwendeten Komponenten garantieren hohe Flexibilität und eine unkomplizierte Anpassung an spezifische Gegebenheiten. „Betriebswirtschaftlich eine klare Sache. Nach meiner Erfahrung wäre für viele Blechverarbeiter ein Flächenlager die erste Wahl.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige