Flächenlager für Blechverarbeiter
Bild: Profilsys GmbH

Regallager sind in der Blechverarbeitung ein selten hinterfragter Standard. Das es technisch und wirtschaftlich sinnvolle Alternativen gibt, hat der Lagerspeziallist Profilsys aus Melle in Zusammenarbeit mit Systraplan für die traditionsreiche Frank Walz- und Schmiedetechnik bewiesen. Die drei Unternehmen gingen für die neue Lager- und Zuschnitthalle einen branchenunüblichen Weg und bauten ein kostengünstiges Flächenlager. Die Vorteile kommen bereits bei der Anlieferung der Ware zum Tragen. Ein Auspacktisch ist nicht erforderlich, die Lieferung wird gleich zum vollautomatischen Einlagern bereitgestellt, direkt auf dem Boden gestapelt und zur weiteren Verarbeitung über ein flexibles und drehbares Portal von oben entnommen. Anlagen dieser Art arbeiten vollautomatisch und können über Nacht die Bleche für die folgende Tagesproduktion optimal platzieren.

Zeit sparen und Kosten senken

Andere Faktoren reduzieren den Aufwand zusätzlich. Im Unterschied zu Regalbediengeräten kommen Portale mit einer geringeren Tragfähigkeit aus, teure Ladehilfsmittel erübrigen sich. Für Thomas Clausmeyer, Geschäftsführer von Profilsys, liegen die Vorteile der Flächenlagerung im vollautomatischen Betrieb ohne Personaleinsatz und der einfachen Verknüpfung von Lager und Fertigungssteuerung. Die verwendeten Komponenten garantieren hohe Flexibilität und eine unkomplizierte Anpassung an spezifische Gegebenheiten. „Betriebswirtschaftlich eine klare Sache. Nach meiner Erfahrung wäre für viele Blechverarbeiter ein Flächenlager die erste Wahl.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige