Erweiterung im laufenden Betrieb
Bild: Tobias Oechler / Jungheinrich AG

In der Ruhe liegt die Kraft. Hidden Champions haben einen langen Atem und wachsen mit System. Dafür steht beispielhaft Kracht aus Werdohl im Sauerland. Als einer der führenden deutschen Hersteller von Zahnradpumpen, Durchflussmesstechnik, Hydraulikkomponenten und Ventilen konstruiert, produziert und vertreibt das Traditionsunternehmen, das weltweit 400 Mitarbeiter beschäftigt, seine anspruchsvollen Produkte rund um den Globus. Um seine hohe Wertschöpfungstiefe weiter zu optimieren, hat Kracht nun mit Jungheinrich das Hochregallager seines erst 2017 neu errichteten Logistikzentrums in Südwestfalen um eine weitere Gasse erweitert. Dafür wurde das 50m lange und 23m hohe Bauwerk des Silo-Hochregallagers um 7,5m verbreitert. Bei laufendem Betrieb und unter erschwerten Corona-Bedingungen wurde so Platz für rund 2.600 zusätzliche Paletten geschaffen. Wie schon bei den bestehenden Gassen des Hochregallagers kommt hier ein Regalbediengerät vom Jungheinrich-Tochterunternehmen Mias zum Einsatz. Mit einer Nutzlast von 1.000kg ist es in der Lage, bis zu 30 Doppelspiele mit 15 Umlagerungen pro Stunde zu realisieren.

Weichen auf Zukunft gestellt

Kracht hatte erst vor rund vier Jahren gemeinsam mit Jungheinrich sein Lagersystem zentralisiert und auf 3.500m2 ein zweigassiges Paletten-Hochregallager sowie ein automatisches Kleinteilelager mit über 12.000 Stellplätzen samt fördertechnischer Peripherie errichtet. In diesem Zuge wurde eine umfassende Restrukturierung der Produktionslogistik vorgenommen und ein neuartiges Materialflusskonzept integriert, alles gesteuert vom Jungheinrich WMS.

Im Rahmen der jetzt durchgeführten Erweiterung baut Jungheinrich auch die bestehende Fördertechnik für Paletten und Behälter weiter aus – inklusive Steuerung und Visualisierung. Das an das bestehende Warenwirtschaftssystem von Kracht angeschlossene Jungheinrich WMS kann dazu fortlaufend dynamisch angepasst werden.

Mit Inbetriebnahme der Erweiterung setzt Kracht einen weiteren Meilenstein bei seiner umfassenden Neustrukturierung der Werkslogistik, die das Unternehmen vor vier Jahren gemeinsam mit Jungheinrich begonnen hatte. Die Weichen in Produktion und Logistik sind damit komplett auf Zukunft und weiteres Wachstum gestellt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige