Erstes SAP-EWM-Projekt realisiert

In Sulz am Neckar, Baden-Württemberg, errichtet TGW bis Ende 2021 eine hochautomatisierte Intralogistiklösung für das Heinrich Kipp Werk. Der deutsche Produzent von Normelementen und Bedienteilen kann mit dem leistungsstarken Shuttle-System Durchlaufzeiten reduzieren und die Auslieferung an seine Industrie-Kunden beschleunigen. Zentrales Element des Projekts bildet die Implementierung von SAP EWM.

Bild: TGW Logistics Group GmbH

Das Heinrich Kipp Werk ist ein deutscher Hersteller von Spanntechnik, Normelementen und Bedienteilen. Die Intralogistik des 1919 gegründeten Familienunternehmens stieß aufgrund des Wachstums zunehmend an ihre Leistungs- und Kapazitätsgrenzen. Daher wurde TGW mit dem Bau eines hochautomatisierten Versandlagers inklusive vollständiger SAP-Anbindung beauftragt.

Software-Kompetenz als SAP Silver Partner

Bei SAP EWM (Extended Warehouse Management) handelt es sich um ein Softwaresystem für die Lagerverwaltung, mit dessen Hilfe sich manuelle und automatisierte Prozesse in Distributionszentren planen, steuern und überwachen lassen. Als zertifizierter SAP Silver Partner unterstützt TGW seine Kunden bei der Auswahl, der Konfiguration und dem Customizing von SAP-Softwarelösungen. Das TGW Competence Center besteht aus erfahrenen IT-Experten, die von der Planung und Prozessoptimierung über die Implementierung bis zur Inbetriebnahme begleiten – mit maßgeschneiderten, zukunftssicheren Lösungen. „Wir freuen uns sehr über das erste SAP-EWM-Projekt – und dass wir es gemeinsam mit Kipp realisieren können“, betont Johann Steinkellner, CEO Central Europe bei TGW. „Der Auftrag ist nicht nur ein Vertrauensbeweis in unsere Intralogistik-Kompetenz, sondern vor allem auch in unsere Software-Expertise.“

Leistungsstarke Lösung

Das skalierbare System wird nicht in allen Regalebenen mit Shuttle-Fahrzeugen ausgestattet. Am Ende jeder Gasse befindet sich ein Lift, mit dem die Shuttles die Ebenen wechseln können. Steigt der Leistungsbedarf, lässt sich das System durch den Einsatz zusätzlicher Shuttles schnell erweitern – ohne aufwendige Umbaumaßnahmen. Damit ist die Lösung optimal auf die Anforderungen von Kipp in Bezug auf Leistung und Durchsatz zugeschnitten. Die TGW-Shuttle-Technologie wandelt Brems- in Antriebsenergie um und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu Green Logistics. Sämtliche Funktionsbereiche sind darüber hinaus mit energieeffizienter King-Drive-Fördertechnik verbunden.

TGW als Partner der Wahl

„Unser neues Logistikzentrum wird nicht nur die Kapazitäts- und Leistungsbedarfe von morgen abdecken, sondern auch die Kunden-Anforderungen der Zukunft“, beschreibt Michael Würtz, Leiter Logistik bei Heinrich Kipp Werk. „Ein ausschlaggebender Grund, weshalb wir uns für TGW als Partner entschieden haben, war der hohe technische Fokus in der Angebotsphase. TGW überzeugte mit innovativen Ideen für unsere Problemstellungen. Es wurde nicht einfach eine Anlage angeboten, sondern eine auf unsere Bedürfnisse optimierte Gesamtlösung. Wir sind der Überzeugung, dass EWM als Lagerverwaltungssystem und TGW als Partner den zügigen Aufbau eines erweiterten, zukunftsfähigen Logistikzentrums sicherstellt.“

TGW Logistics Group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige