Enge Zusammenarbeit angekündigt

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Interroll und Viastore haben vereinbart, im Bereich Fördertechnik künftig enger zusammenzuarbeiten. Eine entsprechende Kooperation haben die Geschäftsführer auf der LogiMAT 2022 per Handschlag besiegelt.

Nachhaltige Materialflusslösungen

Ziel dieser Vereinbarung ist, dass Viastore zukünftig die Fördertechnikprodukte von Interroll in seinen Projekten einsetzt. Darüber hinaus streben die beiden Unternehmen die Nutzung gemeinsamer Technologieplattformen, den Austausch von Knowhow und die Nutzung von Tools zur Optimierung von Prozessen von der Planung bis zur Installation an.

„Die Zusammenarbeit mit Interroll stärkt unsere Kundenfokussierung“, sagt Viastore-CEO Philipp Hahn-Woernle. „Damit erweitern wir unser Produkt- und Serviceangebot und damit den Nutzen für unsere Kunden“, ergänzt Thomas Hibinger, COO von Viastore Systems.

„Mit dieser Vereinbarung unterstreichen wir unsere Rolle als globaler Anbieter von nachhaltigen Lösungen für den Materialfluss, der Systemintegratoren hilft, sich noch stärker auf ihre Kernkompetenzen zu fokussieren“, erklärt Ingo Steinkrüger, Chief Executive Officer von Interroll. „Damit unterstützen wir Viastore, ein erweitertes Leistungspaket mit einem maximalen Mehrwert für die Anwender anbieten zu können“.

Die Viastore Group mit Hauptsitz in Stuttgart zählt mit rund 600 Mitarbeitern zu den führenden Anbietern von schlüsselfertigen Intralogistikanlagen für Industrie und Handel, von Warehouse- und Materialfluss-Management-Software sowie von begleitenden Services.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige