Die Säulen der Sicherheit

Wie von Geisterhand verschieben sich die Regale des tschechischen Hochregalherstellers Kredit. Die gigantischen Hochregale, in denen oft tonnenschwere Waren lagern, werden vollautomatisch bewegt. Sick sichert mit Sicherheitslichtschranken die Gänge ab und schützt so Personen, die sich in Gefahrenbereichen aufhalten könnten.
 Um Unfallgefahren für Personen in der Anlage zu vermeiden, werden die Gänge durch Mehrstrahl-Sicherheitslichtschranken und zusätzlichen Einweg-Lichtschranken von Sick abgesichert.
Um Unfallgefahren für Personen in der Anlage zu vermeiden, werden die Gänge durch Mehrstrahl-Sicherheitslichtschranken und zusätzlichen Einweg-Lichtschranken von Sick abgesichert.Bild: Sick AG

Der tschechische Partner Obchodní spole?nost Kredit, spol. s r.o. stellt mobile Hochregallager her und vertreibt diese auf der ganzen Welt. Dabei lagern die Kunden die unterschiedlichsten Güter in den Regalen – von der Papierrolle bis zur Eiscreme, von Auto-Ersatzteilen bis hin zu Tiefkühlprodukten. Um beim Verschieben der tonnenschweren Regale in den Warenhäusern Schutz zu bieten und zusätzlich Füße und Gabelstapler zu detektieren, war das Unternehmen auf der Suche nach einem kompetenten Partner für die Logistikautomatisierung. Sick bietet hier mit einer seiner Intralogistik-Anwendungen die passende Lösung.

 Die Gerätesäule mit integriertem detem2 Core zeichnen sich durch große Robustheit und Standfestigkeit aus. Sie lassen sich stabil im Betonboden verschrauben und bilden damit einen torsionssteifen Geräteschutz, der Beschädigungen vermeidet und so Kosten einspart.
Die Gerätesäule mit integriertem detem2 Core zeichnen sich durch große Robustheit und Standfestigkeit aus. Sie lassen sich stabil im Betonboden verschrauben und bilden damit einen torsionssteifen Geräteschutz, der Beschädigungen vermeidet und so Kosten einspart.Bild: Sick AG

Sicherer Gang

Die Absicherung der sich immer wieder neu öffnenden Gänge übernimmt die Sicherheitslichtschranke deTem2 Core. Je nach Größe des Lagers bieten sich unterschiedliche Versionen für kleine und größere Reichweiten an. Typischerweise wird eine Reichweite von bis zu 90m verbaut, um auch große Gänge sicher zu überwachen. Das funktioniert auch als mehrseitige Zugangsabsicherung mit Umlenkspiegeln. Die Lichtschranke gibt es wahlweise mit zwei, drei oder sogar vier Strahlen und sie eignet sich mit einem Temperaturbereich bis -30°C auch für den Einsatz in Tiefkühllagern. Für den Zugriffsschutz entlang der Racks ist die kompakte Bauform des schon von der Modellreihe deTec bekannten kleinen Gehäuses ideal. Sie findet in den mitgelieferten Gerätesäulen von Sick Platz und sicheren Halt.

Einweg-Lichtschranke für verschiedene Höhen

Zusätzlich zur reinen Zugangsabsicherung der Gänge stellen sich immer wieder zwei andere Aufgaben. Um Gabelstapler in einer größeren Höhe zu detektieren, die ebenfalls in die Gänge einfahren, und um Füße von Personen zu schützen, die unter die sich bewegenden Regale gelangen könnten, werden jeweils mehrere W18-3 verbaut. Damit verlässt sich Kredit auch hier auf bewährte Lösungen.

 Vor Kollisionen geschützt detektiert diese Einweg-Lichtschranke W18-3 unmittelbar am verschiebbaren Regal Hindernisse in Bodenhöhe.
Vor Kollisionen geschützt detektiert diese Einweg-Lichtschranke W18-3 unmittelbar am verschiebbaren Regal Hindernisse in Bodenhöhe.Bild: Sick AG

Säulen schützen die Technik

Das Besondere an der Lösung von Sick sind neben den Safety-Features und der Zuverlässigkeit der Sensorik vor allem auch der Einbau in die von Sick mitgelieferten Gerätesäulen. Diese Säulen der Baureihe PU3H zeichnen sich durch große Robustheit und Standfestigkeit aus und schützen damit sowohl die Sicherheitslichtschranken als auch die Einweg-Lichtschranke für die Überwachung von Gabelstaplern und Füßen. Die Säulen lassen sich stabil im Betonboden verschrauben und bilden damit einen torsionssteifen Geräteschutz, der Kosten durch die Vermeidung von Beschädigungen einspart. Die außenliegenden Nuten erlauben außerdem die bequeme Montage von weiterem Zubehör. Gemeinsam mit Sick möchte Kredit die Gerätesäulen in Zukunft noch stärker für die eigenen Anforderungen modifizieren. Die festeste Säule stellt aber sicher die fruchtbare und enge Zusammenarbeit an sich dar, die beide Seiten loben. Und schließlich sind für die tschechischen Partner auch die große Liefertreue, die kompetente kollegiale Hilfe und das allgemein sehr gute Verhältnis mit den Experten von Sick ausschlaggebend für die gelungene Kooperation. „Die langjährige Zusammenarbeit mit Sick ist mehr als eine Geschäftsbeziehung – nämlich eine echte Partnerschaft. Bei Bedarf an Beratung oder anderer technischer Unterstützung konnten die Mitarbeiter von Sick uns immer maximale und schnelle Hilfe von hoher Qualität leisten“, sagt Ji?í Ort, Produktmanager bei Kredit und fügt hinzu: „Wir freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit und hoffen, dass das Jahr 2020 mindestens so erfolgreich sein wird wie die Vorjahre.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige