- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
8. Dezember 2020
Bessere Versorgung durch bessere Prozesse
SMB International sichert die Bereitstellung von medizinischem Equipment durch ein neues, hochmodernes XXL-Kompaktlager für den Klinikkonzern Asklepios. Dabei spielen die Quickborner Experten für Anlagenbau und Intralogistik den Vorteil aus, dass Anlagentechnik und Systemlösungen an einem Standort entwickelt und produziert werden.
 Die bei anderen Kunden eingesetzten SMB-Lagersysteme überzeugten die Auftraggeber mit 95 prozentiger Raumausnutzung auf kleinster Grundfläche.
Die bei anderen Kunden eingesetzten SMB-Lagersysteme überzeugten die Auftraggeber mit 95 prozentiger Raumausnutzung auf kleinster Grundfläche.Bild: SMB International GmbH

Die notwendige Verfügbarkeit von klinischem Material und weiterer medizinischer Grundausstattung sicherzustellen, ist eine gewaltige logistische Herausforderung – und in Zeiten einer Pandemie wichtiger denn je. Für optimal gelingende Prozesse dieser Größenordnung wirkt hier SMB International maßgeblich an der Grundlage mit. Die Quickborner Experten für Anlagenbau, Intralogistik und individuelle Prozesslösungen wurden von der Asklepios-Kliniken-Gruppe damit beauftragt, in Bad Oldesloe bis Ende 2021 auf 65.000m2 ein neu errichtetes, vollautomatisiertes Zentrallager technisch komplett auszustatten. Dieses wird zukünftig rund 160 deutsche Asklepios Kliniken von der Küste bis zum Bodensee – sowie bei Bedarf auch konzernfremde Einrichtungen – mit medizinischen Waren versorgen. Der Klinikverband in Familienbesitz hat im Jahr 2004 den ehemaligen Landesbetrieb Krankenhäuser der Stadt Hamburg übernommen und gewährleistet als größtes privates Krankenhauscluster an einem Standort in Europa die gesundheitliche Versorgung von mehr als zwei Millionen Patienten pro Jahr.

Digital gesteuertes Kleinteilelager

Das neue 15m hohe Kompaktlager in Bad Oldesloe wird über 20.000 Palettenstellplätze für tausende unterschiedliche Medizinprodukte verfügen. „Dank unserer modernen Kompaktlager-Technologie und einer vollautomatischen Fördertechnik können alle Mengenanforderungen von der Containerladung, weiter über das sogenannte Cross-Docking bis hin zum kleinen Päckchen problemlos abgedeckt werden“, so Hans-Joerg Steffens, Vertriebsleiter der SMB International. „Ein Highlight des neuen Zentrallagers ist das Kleinteile-Lagersystem: ein vollautomatisiertes und digital gesteuertes Kleinteilelager inklusive Lagerrobotik und Kommissionierautomaten.“ Die bisher bei anderen Kunden eingesetzten SMB-Lagersysteme überzeugten die Auftraggeber zudem mit 95 prozentiger Raumausnutzung auf kleinster Grundfläche durch maßgeschneiderte Truck-Shuttle-Lagersysteme. Die Automatisierung auf SPS-Basis sorgt dabei für eine leistungsstarke, langlebige und zuverlässige Steuerungstechnik. Schnelligkeit, Flexibilität und Energieeffizienz – das bedeutet auch geringe Personal- und Betriebskosten. Nichtsdestotrotz werden am Standort Bad Oldesloe etwa 70 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Alles Know-how unter einem Dach

SMB International hat den Vorteil, Anlagentechnik und Systemlösungen an einem Standort zu entwickeln und zu produzieren. „Mit unserem Know-how und unserer hohen Fertigungstiefe sorgen wir für Sicherheit und Zuverlässigkeit im Anlagenbau. Nur so kann ein leistungsfähiges Kompaktlager entstehen, das für eine zukunftsfähige und auf höchsten Qualitätsstandards basierende Versorgung von Patienten essenziell ist“, konstatiert Steffens, der auch am 20. Juli vor Ort war – beim Spatenstich für das Zentrallager, welches in Punkto Größe und Modernität seinesgleichen sucht.

SMB International GmbH
http://www.smb-gmbh.de

Das könnte Sie auch interessieren

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Herstellerumfrage: Nachhaltig in die Zukunft

Intelligente und nachhaltige Logistik mit höchster Effizienz soll es werden, um Energieverbrauch und Emissionen zu senken so wie kürzeste Lieferketten und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Mit welchen Lösungen Hersteller diese Ansprüche bedienen und wie sie den Markt in 2021 einschätzen, sind zentrale Themen der aktuellen Logistik-Umfrage von dhf Intralogistik.

mehr lesen

Sinkende Nachfrage schon vor der Corona-Krise

Nach dem Vorjahr 2018 bzw. 2018/2019, das unter gebremstem Wachstum stand, hat der Markt im Berichtsjahr 2019 bzw. 2019/2020 weitestgehend stagniert. Eine Entwicklung, die sich in der WITS-Statistik der bestellten und gelieferten Flurförderzeuge spiegelt. Die Zahl der georderten Fahrzeuge ist über sämtliche Geräteklassen um rund 2 Prozent gesunken. Die Summe der ausgelieferten Geräte ist dagegen gestiegen, aber kaum spürbar.
JÜRGEN WARMBOLD

mehr lesen

AGVs laden künftig induktiv

Ob in Produktion oder Logistik – die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) von Stäubli WFT sind in nahezu allen Branchen im Einsatz. Um seinen Kunden noch effizientere logistische Abläufe zu garantieren, ist der Technologiekonzern mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnologie eine Partnerschaft eingegangen.

mehr lesen

Software auf dem Siegeszug

Mit der neuen verbrennungsmotorischen Staplerbaureihe 1202 hat Linde Material Handling den ersten vollvernetzten Stapler auf den Markt gebracht. Als „Digital Truck“ eröffnen die Modelle Flottenbetreibern ganz neue Möglichkeiten – angefangen bei der Online-Bestellung neuer Funktionen über eine verbesserte standortübergreifende Einsatzoptimierung bis hin zur Ferndiagnose und vorausschauenden Wartung.

mehr lesen

Neueste Technik für Telepizza

Mit einem klaren Bekenntnis zu Qualitätsprodukten und Innovation wurde Telepizza 1987 in Madrid ins Leben gerufen. Heute ist es, gemessen am Umsatz, das weltweit viertgrößte Pizzaunternehmen und zugleich das größte, das nicht aus den USA stammt. Telepizza hat mehr als 1.600 Filialen in 35 Ländern und beschäftigt fast 26.000 Mitarbeiter. Der Riesenerfolg des Unternehmens lässt sich auch darauf zurückführen, dass der Herstellungsprozess, die Vorbereitung und Produktion von Filialbestellungen und der Vertrieb zentralisiert am spanischen Unternehmensstandort in Daganzo de Arriba abgewickelt werden. In diesem nahe Madrid gelegenen Industriekomplex setzt Telepizza Flurförderzeuge von Unicarriers ein, um den Materialfluss zu bewältigen.

mehr lesen