Auftrag für neues Logistikzentrum
Bild: Netzsch Pumpen & Systeme GmbH

Viastore hat einen Auftrag von Netsch Pumpen & Systeme erhalten: Für den Weltmarktführer für rotierende Verdrängerpumpen realisiert der Intralogistik-Spezialist aus Stuttgart ein komplett neues Logistikzentrum im oberbayrischen Waldkraiburg. Das Auftragsvolumen liegt bei rund vier Millionen Euro, die Inbetriebnahme ist für Juni 2022 geplant.

Hochregallager in Silobauweise

Herzstück des automatisierten Logistik-Systems wird ein Hochregallager in Silobauweise, das durch zwei Regalbediengeräte (RBG) vom Typ Viapal versorgt wird. Im direkten Anschluss daran entsteht ein zweigassiges automatisches Kleinteilelager (AKL) mit zwei RBG vom Typ Viaspeed. Darüber hinaus liefert Viastore die passende Fördertechnik, installiert Kommissionierplätze und Wareneingangsstrecken und implementiert eine softwaregesteuerte Stellplatzverwaltung über das Warehouse Management System (WMS) Viadat 9.1. Statt einer konventionellen Sprinkleranlage erhält das Logistikzentrum ein Brandschutzsystem, das den Sauerstoffgehalt der Luft reduziert und damit die Feuergefahr minimiert.

Weiteres Wachstum im Fokus

An dem neuen Standort, der sich in unmittelbarer Nähe zum Stammsitz von Netsch befindet, möchte der Pumpenhersteller die Teilefertigung, die Lagerung von Zukaufteilen sowie die Endmontage und den Versand zentralisieren. Bislang waren Fertigung und Montage in unterschiedlichen Werken angesiedelt, was einen hohen logistischen Aufwand für den internen Werksverkehr verursachte. Netsch reagiert mit dem künftigen Logistikzentrum auf die steigenden Anforderungen seiner Kunden und wird von deutlich effizienteren Prozessen und zusätzlichen Kapazitäten für weiteres Wachstum profitieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige