Auftrag für neues Logistikzentrum

Bild: Netzsch Pumpen & Systeme GmbH

Viastore hat einen Auftrag von Netsch Pumpen & Systeme erhalten: Für den Weltmarktführer für rotierende Verdrängerpumpen realisiert der Intralogistik-Spezialist aus Stuttgart ein komplett neues Logistikzentrum im oberbayrischen Waldkraiburg. Das Auftragsvolumen liegt bei rund vier Millionen Euro, die Inbetriebnahme ist für Juni 2022 geplant.

Hochregallager in Silobauweise

Herzstück des automatisierten Logistik-Systems wird ein Hochregallager in Silobauweise, das durch zwei Regalbediengeräte (RBG) vom Typ Viapal versorgt wird. Im direkten Anschluss daran entsteht ein zweigassiges automatisches Kleinteilelager (AKL) mit zwei RBG vom Typ Viaspeed. Darüber hinaus liefert Viastore die passende Fördertechnik, installiert Kommissionierplätze und Wareneingangsstrecken und implementiert eine softwaregesteuerte Stellplatzverwaltung über das Warehouse Management System (WMS) Viadat 9.1. Statt einer konventionellen Sprinkleranlage erhält das Logistikzentrum ein Brandschutzsystem, das den Sauerstoffgehalt der Luft reduziert und damit die Feuergefahr minimiert.

Weiteres Wachstum im Fokus

An dem neuen Standort, der sich in unmittelbarer Nähe zum Stammsitz von Netsch befindet, möchte der Pumpenhersteller die Teilefertigung, die Lagerung von Zukaufteilen sowie die Endmontage und den Versand zentralisieren. Bislang waren Fertigung und Montage in unterschiedlichen Werken angesiedelt, was einen hohen logistischen Aufwand für den internen Werksverkehr verursachte. Netsch reagiert mit dem künftigen Logistikzentrum auf die steigenden Anforderungen seiner Kunden und wird von deutlich effizienteren Prozessen und zusätzlichen Kapazitäten für weiteres Wachstum profitieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige