Accenture übernimmt Salt Solutions

Bild: Salt Solutions AG

Accenture hat eine Vereinbarung über den Erwerb der deutschen Technologieberatung Salt Solutions AG („Salt Solutions“) abgeschlossen. Das in Würzburg ansässige Unternehmen implementiert und wartet IT-Systeme für Logistik, Fertigung und Betrieb bei führenden Unternehmen der deutschen Automobil-, Verarbeitungs-, Konsumgüter- und Chemieindustrie. Mit der Übernahme fokussiert sich Accenture auf den Aufbau Cloud-basierter, Industrial Internet of Things (IIoT)-Plattformen. Diese sollen die Fertigung und Logistik der Kunden künftig beschleunigen sowie Qualitäts- und Entsorgungsprobleme entlang der gesamten Lieferkette minimieren.

Kompetenzerweiterung bei Cloud-Lösungen und ERP-Systemen

Organisatorisch schließt sich Salt Solutions Accenture Industry X an. In diesem Bereich unterstützt Accenture Kunden dabei, ihre Betriebsabläufe in Produktionsstätten und Anlagen zu optimieren. Salt Solutions stellt ein Team von über 500 hochqualifizierten Fachleuten mit umfassenden Kenntnissen in Fertigungs- und Lieferkettensystemen – einschließlich, aber nicht beschränkt auf SAP-Lösungen. Mit der Übernahme erweitert Accenture seine Kompetenzen in den Bereichen Cloud-Lösungen und Enterprise-Resource-Planning-Systeme. Die Übernahme spielt eine entscheide Rolle für den Ausbau des Geschäfts in den Bereichen digitale Fertigung, Betrieb und Lieferketten von Accenture Industry X in Deutschland.

„Um sich heute in der globalen, stark bewegten Industrielandschaft durchzusetzen, müssen Unternehmen das Prinzip Industrie 4.0 aus dem Effeff beherrschen und digitale Technologien in den Kern ihres Geschäfts integrieren“, erklärt Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture in Deutschland: „Mit Salt Solutions‘ Knowhow und Erfahrung im Bereich der dynamischen digitalen Produktion und Optimierung wird Accenture seine Expertise auf dem Shop Floor deutlich vertiefen.“

Nigel Stacey, globaler Leiter des Bereichs Industry X bei Accenture, ergänzt: „Wir wollen für unsere Kunden Cloud-basierte, Industrial IoT-Plattformen aufbauen, die auch bislang nicht genutzte Informationen aus dem Fertigungsbereich erfassen. Darüber generieren wir strategische Insights, die Entscheidungsprozesse in Echtzeit und auf lange Sicht stützen. Salt Solutions‘ einzigartige Expertise in Fertigung und Logistik wird ein Schlüsselfaktor für diese Plattformen sein.“

Ganzheitlichen Ansatz für die digitale Transformation

Maximilian Brandl, CEO von Salt Solutions, führt aus: „Durch den Zusammenschluss mit Accenture Industry X können wir unseren Kunden einen ganzheitlichen Ansatz für ihre digitale Transformation von Fertigung und Logistik ermöglichen. Damit steigern wir zusätzlich den Mehrwert entlang der gesamten Lieferkette.“

Salt Solutions ist zertifizierter SAP Gold Partner und verfügt über weitere Niederlassungen in Berlin, Dresden, Düsseldorf, München und Stuttgart. Das Unternehmen wird eine zentrale Rolle beim Ausbau von Accentures Kompetenzen in den Bereichen digitale Fertigung und Betrieb spielen, die das Beratungsunternehmen durch Akquisitionen in verschiedenen Märkten bereits erweitert hat. Dazu gehören PLM Systems in Italien, Callisto Integration in Kanada, Silveo in Frankreich und Enterprise System Partners in Irland. Darüber hinaus hat Accenture zur Stärkung von Industry X in Deutschland bereits einige Übernahmen durchgeführt, darunter das Embedded-Software-Unternehmen ESR Labs, die Technologieberatung Zielpuls und die strategische Designberatung Designaffairs.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige