Mobiler JumboFlex

Schmalz hat mit dem JumboFlex Picker eine autarke Lösung für das mobile Kommissionieren von schweren Packstücken entwickelt. Anwender brauchen lediglich ein Flurförderzeug, um die Ergonomie an den gewünschten Einsatzort zu bringen – inklusive Palette. Die neue Schmalz-Lösung ist ab Mitte 2021 erhältlich.

Bild: J. Schmalz GmbH

Wenn die Ware nicht zum Vakuum-Schlauchheber kommt, fährt dieser eben zur Ware – in Form des neuen JumboFlex Picker der J. Schmalz GmbH. Das System ermöglicht das Heben und Umsetzen von bis zu 40kg schweren Paketen, Werkstücken und Säcken. Aufgebaut ist er aus verschiedenen Komponenten: Das Grundmodul beherbergt einen Akku, einen Vakuum-Erzeuger und die notwendige Steuerungstechnologie. Daran verschraubt sind Gabelzinken, die Schmalz in einer Euro-Variante und für GMA-Paletten in jeweils zwei Längen für ein oder zwei Paletten anbietet. Wahlweise rechts oder links an das Grundmodul ist eine Hubsäule montiert. Sie ist elektrisch verstellbar und erhöht zum einen den Hubbereich des Schlauchhebers und lässt sich zum anderen für den Transport einfahren. Sie trägt einen Kranausleger, an dem der ergonomische Vakuum-Schlauchheber hängt. Um den JumboFlex Picker an seinen Einsatzort zu bringen, unterfahren Anwender ihn mit ihrem bereits vorhandenen Flurförderzeug – wie beispielsweise einem Kommissionierer. Der Aufbau des Kranauslegers mit Knickarm ist patentiert. Er erlaubt den Einsatz des JumboFlex Pickers auch mit Fahrzeugen, die über eine doppelte Gabelzinkenlänge verfügen und bis zu zwei Paletten aufnehmen können.

Schnell und einfach dank automatisierter Abläufe

Die Bedienung ist Schmalz-typisch intuitiv und sicher: Ist der mobile JumboFlex Picker vor Ort, startet der Anwender den Vakuum-Schlauchheber einfach über die Funkfernsteuerung SRC. Sofort fahren am Grundmodul vier Stützfüße automatisch aus und stabilisieren das mobile Vakuum-Handhabungssystem. Für die Weiterfahrt fahren die Stützen von selbst wieder ein, sobald der Ausleger in der Parkposition arretiert ist. Gleichzeitig schaltet sich der JumboFlex aus. Diese Automatismen sparen Zeit und beschleunigen die Handhabungszyklen. Alle relevanten Informationen zum Betriebsmodus, der Batterieladung sowie der Position der Hubsäule kann der Anwender auf einem Touchdisplay ablesen. Die Steuerung erfolgt ebenfalls über den Monitor. Über Softtasten erhält der Nutzer Zugriff auf die wichtigsten Funktionen, auch beim Tragen von Handschuhen.

Mit der leichtgängigen Knickarmkonstruktion des Kranauslegers erreicht der Anwender Werkstücke in einem Radius von rund 1.600mm. Dank der elektrisch betriebenen Hubsäule kann der ca. 1.300mm große Hubbereich des Vakuum-Schlauchhebers schnell und einfach auf den benötigten Handhabungsbereich angepasst werden. Mit einem Standardgreifer ist so eine maximale Greifhöhe von bis zu 1.800mm realisierbar. Der eingesetzte Vakuum-Schlauchheber JumboFlex entstammt dem aktuellen Produktprogramm von Schmalz und ist ab Werk mit dem bekannten Schnellwechseladapter ausgerüstet. Damit steht für jedes Werkstück immer der passende Greifer zur Verfügung. Für das Durchfahren von Türen, Toren oder anderen Störkonturen kann die Hubsäule von der niedrigsten Betriebsposition auf eine Gesamthöhe des Systems kleiner als 2.100mm abgesenkt werden – so passt der unter einem Meter breite mobile Vakuum-Schlauchheber durch jede Tür.

Autark dank Batterie

Seine Energie bezieht der JumboFlex Picker aus einer leistungsstarken Blei-Säure-Batterie, wie sie auch in Flurförderzeugen zum Einsatz kommt. Ihre Kapazität reicht für den Dauerbetrieb von sechs Stunden und damit in den meisten Fällen für eine komplette Schicht. Ein Zwischenladen ist nicht notwendig. Für den Mehrschichtbetrieb kann der Akku einfach gegen einen geladenen Akku gewechselt werden – so steht auch dem längeren Dauereinsatz nichts im Weg.

Der JumboFlex Picker ist genau dort gefragt, wo eine stationäre Lösung nicht hinkommt: Bei der Block- und Bodenlagerung oder als innerbetriebliche Warenverteillösung nach dem Milkrun-Prinzip. Als Links- oder Rechtsausführung und mit verschiedenen Gabelzinken für den US- und EU-Markt kombinierbar, passt die mobile Ergonomie-Lösung von Schmalz in jedes moderne Logistikkonzept.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige