„Hier stimmt einfach alles!“

Bharat Forge CDP hat sich für den Einsatz von Kito ER2 Elektrokettenzügen entschieden. Beim Handing von Ofenrosten arbeitet der ER2 dort unter härtesten Bedingungen. Mit pulverbeschichtetem Aluminiumgehäuse sind Kito Elektrokettenzüge bestens für raue Arbeitsbedingungen geeignet und auf störungsfreien Betrieb ausgelegt.
Kito ER2 Elektrokettenzug: "Der Allrounder".
Kito ER2 Elektrokettenzug: "Der Allrounder".Bild: Kito Europe GmbH

Seit mehr als 30 Jahren ist Bharat Forge CDP in der Kranbranche etabliert und führender Lieferant für geschmiedete Fahrwerks- und Motorenkomponenten sowie Non-Automotive-Systeme. In Ennepetal werden komplexe Gesenkschmiedeteile für Fahrwerke, Antriebsstränge und Bahntechniken gefertigt. Seit 2020 arbeitet Bharat Forge CDP bereits mit dem Kito ER2 Elektrokettenzug zum Anheben von Ofenrosten in einer Fertigungshalle. Der Betrieb hat aufgrund der hohen Zufriedenheit mittlerweile auf sechs Kettenzüge aufgestockt.

Für Kito erklärt Joachim Höh, Leiter Instandhaltung Infrastruktur bei Bharat Forge CDP, warum die ER2 Elektrokettenzüge die tägliche Arbeit im Betrieb erleichtern: „Wir haben uns nach dem Besuch von Kito mit dem DemoVan für den Einsatz des Kito ER2 entschieden. Ich konnte das Tool genau inspizieren und es machte sofort einen sehr robusten und stabilen Eindruck auf mich – für unseren Anwendungsfall genau die richtige Lösung. Mit den Kettenzügen werden bei uns mit Material befüllte, sogenannte Ofenroste, gehoben. Die Ofenroste fahren daraufhin in die Vergütungsanlagen, die sich eine Etage höher befinden. Taktzeit ist hier alle sieben Minuten.“

Steuerung individuell angepasst

Da der Kito ER2 in der Anlage von Bharat Forge CDP nicht mit der Standard-Steuerung eingesetzt werden konnte, wurde diese von Kranservice Essers in Zusammenarbeit mit dem Kito Customer Service kundenspezifisch angepasst. Gemeinsam wurde zudem eine weitere Lösung erarbeitet: Um zu vermeiden, dass sich die Last aus dem Haken bewegen kann, bot Kito die Option des Sicherheitslasthakens an.

Das Arbeiten mit dem Kito ER2 zeichnet sich für Joachim Höh durch Zuverlässigkeit aus: „Da brauchen wir nicht lang drum herumreden. Die Zuverlässigkeit der ER2 Kettenzüge ist für mich das A und O. Angefangen hat es mit einem Zug im Jahr 2020, mittlerweile sind sechs Geräte in den Vergütungsanlagen zum Betrieb der Materialaufzüge im Einsatz.“

Höhere FEM-Einstufung

Ein wichtiger Punkt und eine Entscheidungshilfe war auch die höhere FEM-Einstufung der Kito ER2 Elektrokettenzüge. Joachim Höh ist von der Qualität, der Leistungsfähigkeit, dem Preis-Leistungs-Verhältnis der hohen Standzeit und der damit verbundenen höheren Produktivität seit dem ersten Kauf eines Kito ER2 Elektrokettenzugs überzeugt: „Hier stimmt einfach alles und bisher laufen die Geräte absolut störungsfrei. Das kann nur lobend erwähnt werden! Kito ist ein kompetenter Partner für eine schnelle Problemlösung. Die Kito ER2 Elektrokettenzüge erleichtern meinem Team und mir die tägliche Arbeit erheblich. Denn ohne den Einsatz der Hebezeuge müssten die Ofenroste händisch in die heißen Vergütungsanlagen getragen werden. So können wir uns um andere Dinge im täglichen Betrieb kümmern.“

Kito ER2 Elektrokettenzug: „Der Allrounder“

Der Kito ER2 Elektrokettenzug arbeitet unter härtesten Bedingungen. Wie alle Kito-Produkte sind die ER2 Elektrokettenzüge für einen langlebigen Einsatz ausgelegt. Die Kettenzüge bleiben aufgrund ihres Aluminiumgehäuses (Druckguss) und der Pulverbeschichtung korrosionsbeständig, die inneren Komponenten (u.a. elektromagnetische Bremse, Getriebe, hochwertiger Frequenzumrichter und Rutschkupplung aus Karbon) sind für raue Bedingungen ausgelegt und gut gestützt. Nicht zuletzt garantiert die stromlos vernickelte Lastkette, sicher platziert im Kettenbehälter aus Stahl, einen kontinuierlich fließenden Ablauf.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Herstellerumfrage: KI – Gamechanger  in der Intralogistik

Herstellerumfrage: KI – Gamechanger in der Intralogistik

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist rasant im Kommen – auch in der Intralogistik. Der Grund ist verständlich, denn der Einsatz von KI-basierter Software verspricht optimierte Prozesse in der Lagerlogistik, damit eine höhere Effizienz und eine bessere Nachhaltigkeit im Betrieb, sowie perspektivisch auch ein lukrativeres Kostenmodell. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) schaffen die Voraussetzung, das Potenzial dieser Technologie praktisch per Knopfdruck oder Mausklick zu erschließen. Mit welchen konkreten Software-Lösungen und intelligenten
Features WMS-Anbieter aktuell ihre Kunden unterstützen und in welche Richtung die nächsten Entwicklungsschritte gehen, zeigt die jüngste Herstellerumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: MiniTec GmbH & Co. KG
Bild: MiniTec GmbH & Co. KG
Clever verketten

Clever verketten

Palettentransportsysteme kommen zum Einsatz, wenn in Produktionslinien eine manuelle oder automatische Bearbeitung, Kennzeichnung oder Prüfung von Werkstücken stattfindet. Sie kombinieren Fördertechnik mit Arbeitsplätzen und dienen dem Aufbau von Montage- und Bearbeitungslinien für Baugruppen. MiniTec bietet hier für alle Transportaufgaben eine passende Lösung an.