Strategische Partnerschaft

Bild: TSC Printronix Auto ID

TSC Printronix Auto ID, Anbieter von Lösungen für den Barcode-Etikettendruck, hat seine Partnerschaft mit InterVision Global, einem Experten für optische Inspektionslösungen bekanntgegeben. Ergebnis dieser Kooperation ist die Entwicklung von Perceptor PTXL – einer umfassenden Lösung für den Druck, die Überprüfung und Verwaltung des Etikettendrucks. Durch die direkte Einbindung des ODV-2D Inline Barcode Verifizierungssystems von TSC Printronix Auto ID in eine Cloud-basierte, zentrale MSSQL-Datenbank, erhalten Anwender ein erweitertes und umfangreiches Tool für das Management und die Überprüfung/Verifizierung des Etikettendrucks in dezentralen Drucksystemen.

Perceptor PTXL ermöglicht über eine Cloud-basierte, direkt eingebundene zentrale MSSQL-Datenbank die Vernetzung und Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl an Druckern, die weltweit über verschiedene Unternehmen und Standorte verteilt im Einsatz sind und über einen zentralen Server gesteuert werden. Damit erhalten Anwender einen sogenannten Single Point of Truth für sämtliche Druckdaten. Dieses Komplettpaket stellt sicher, dass die in Umlauf gebrachten Etiketten zu 100 Prozent den geltenden ISO-Standards entsprechen und die Compliance-Vorgaben unterschiedlichster Branchen erfüllt werden.

Erweiterte Kontrollmöglichkeiten

Die Cloud-basierte Lösung ergänzt und erweitert die bestehenden Kontrollmöglichkeiten des T8000 Druckers mit einem integrierten ODV-2D System. Das 4-Zoll Gerät druckt mit einer Auflösung von 300dpi. Mit Perceptor PTXL wird die Kontrolle des Etikettendrucks auf die Zeit vor und nach dem Druck erweitert: Zunächst überprüft die Software die zur Verfügung gestellten Druckdaten und gibt diese frei. Anschließend wird das Etikett gedruckt und bereits während des Drucks vom ODV-2D-System verifiziert. Etiketten, die nicht mit der geforderten Qualität gedruckt werden oder die Standards für ihre Anwendung verfehlen, werden durch Überdrucken sofort markiert, so dass sie als fehlerhafte oder unlesbare Barcodes identifiziert werden. In einem letzten Schritt übernimmt die Software eine erneute Überprüfung und Bewertung des gedruckten Etiketts. Mit Hilfe der Technologie Optical Character Recognition (OCR) wird sichergestellt, dass von keinem der weltweit angeschlossenen Drucksysteme Duplikate in Umlauf kommen.

Dies geschieht durch einen detaillierten Chargenabgleich aller gedruckten Etiketten. Darüber hinaus werden auf jedem gedruckten Etikett, das vom Barcode-Verifizierungssystem erfasst wird, alle benutzerdefinierten Felder genauestens überprüft. Vor allem für stark regulierte Branchen wie z.B. das Gesundheitswesen, die Luft- und Raumfahrtechnik, Automotive, die Medizintechnik sowie die Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, in denen gedruckte Barcodes Mindestanforderungen erfüllen müssen, bringt dieses Komplettsystem erhebliche Vorteile. Fehlerhaft gedruckte Barcodes oder doppelt vergebene Seriennummern, die teure Rückbuchungen oder Umetikettierungen zur Folge haben, werden so vermieden. Damit bietet die Kombination aus Percepter PTXL und dem T8000 Drucker mit ODV-2D System von TSC Printronix Auto ID ein höheres Maß an Kontrolle über alle Drucker eines Netzwerks, unabhängig vom Standort.

Echtzeit-Verifizierung des Druckvorgangs

„Unternehmen erhalten die perfekte Kontrolle über den Druckprozess in vernetzten Systemen, da der Etikettendruck auf Herz und Nieren überprüft wird. Dazu gehören Parameter wie falsche Formatierungen, falsche Etikettengrößen und fehlerhafte Barcode-Abmessungen, aber auch Beschädigungen, schlechte Druckqualität, unzureichende ISO-Konformität sowie die Verifizierung des Codes“, so Mark Worlidge, Managing Director bei InterVision Global.

Preceptor PTXL steht in mehr als zwanzig Sprachen zur Verfügung und umfasst auch Funktionen wie eine sogenannte Template Lock-Funktion. Damit wird verhindert, dass dieselbe Etikettenvorlage an einem Standort zweimal verwenden wird und versehentlich doppelt gedruckte Etiketten in Umlauf kommen.

„Wir freuen uns sehr, dass InterVision Global unsere ODV-2D-Technologie einsetzt. Da der ODV vollständig im T8000 Drucker integriert ist, können Bewertungsberichte und Bilder von den Etiketten generiert und gespeichert werden. Bei Bedarf werden die Daten erfasst und mit den Informationen zum Druckauftrag zusammengeführt. Zudem kann ein Bild des Etiketts zusammen mit dem ODV-Bewertungsbericht archiviert werden“, erklärt Thomas Rosenhammer, Sales Manager DACH, Vertriebsgebiet Süd, bei TSC Auto ID Technology EMEA GmbH.

Das bietet der Perceptor PTXL

• Lösung in Kombination mit dem Industrieducker Printronix Auto ID T8000 (4 Zoll Breite, Auflösung 300 dpi, ODV-2D-Barcode-Verifikation)

• Anbindung und Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von weltweit installierten Druckern an einen zentralen Server mittels einer zentralisierten Cloud-basierten MSSQL-Datenbank

• kein Anhalten des Etikettendrucks um fehlerhafte Etiketten zu entfernen

• keine manuelle Überprüfung erforderlich

• globale Lösung mit unbegrenzter Systemanbindung

• Perceptor PTXL umfasst optische Zeichenerkennung (OCR), Code-Verifizierung, Überprüfung des Etiketteninhalts, Fehlererkennung und Duplikatprüfung

TSC Auto ID Technology EMEA GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige