| News
Lesedauer: 6 min
1. März 2021
Strategische Partnerschaft
Bild: TSC Printronix Auto ID

TSC Printronix Auto ID, Anbieter von Lösungen für den Barcode-Etikettendruck, hat seine Partnerschaft mit InterVision Global, einem Experten für optische Inspektionslösungen bekanntgegeben. Ergebnis dieser Kooperation ist die Entwicklung von Perceptor PTXL – einer umfassenden Lösung für den Druck, die Überprüfung und Verwaltung des Etikettendrucks. Durch die direkte Einbindung des ODV-2D Inline Barcode Verifizierungssystems von TSC Printronix Auto ID in eine Cloud-basierte, zentrale MSSQL-Datenbank, erhalten Anwender ein erweitertes und umfangreiches Tool für das Management und die Überprüfung/Verifizierung des Etikettendrucks in dezentralen Drucksystemen.

Perceptor PTXL ermöglicht über eine Cloud-basierte, direkt eingebundene zentrale MSSQL-Datenbank die Vernetzung und Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl an Druckern, die weltweit über verschiedene Unternehmen und Standorte verteilt im Einsatz sind und über einen zentralen Server gesteuert werden. Damit erhalten Anwender einen sogenannten Single Point of Truth für sämtliche Druckdaten. Dieses Komplettpaket stellt sicher, dass die in Umlauf gebrachten Etiketten zu 100 Prozent den geltenden ISO-Standards entsprechen und die Compliance-Vorgaben unterschiedlichster Branchen erfüllt werden.

Erweiterte Kontrollmöglichkeiten

Die Cloud-basierte Lösung ergänzt und erweitert die bestehenden Kontrollmöglichkeiten des T8000 Druckers mit einem integrierten ODV-2D System. Das 4-Zoll Gerät druckt mit einer Auflösung von 300dpi. Mit Perceptor PTXL wird die Kontrolle des Etikettendrucks auf die Zeit vor und nach dem Druck erweitert: Zunächst überprüft die Software die zur Verfügung gestellten Druckdaten und gibt diese frei. Anschließend wird das Etikett gedruckt und bereits während des Drucks vom ODV-2D-System verifiziert. Etiketten, die nicht mit der geforderten Qualität gedruckt werden oder die Standards für ihre Anwendung verfehlen, werden durch Überdrucken sofort markiert, so dass sie als fehlerhafte oder unlesbare Barcodes identifiziert werden. In einem letzten Schritt übernimmt die Software eine erneute Überprüfung und Bewertung des gedruckten Etiketts. Mit Hilfe der Technologie Optical Character Recognition (OCR) wird sichergestellt, dass von keinem der weltweit angeschlossenen Drucksysteme Duplikate in Umlauf kommen.

Dies geschieht durch einen detaillierten Chargenabgleich aller gedruckten Etiketten. Darüber hinaus werden auf jedem gedruckten Etikett, das vom Barcode-Verifizierungssystem erfasst wird, alle benutzerdefinierten Felder genauestens überprüft. Vor allem für stark regulierte Branchen wie z.B. das Gesundheitswesen, die Luft- und Raumfahrtechnik, Automotive, die Medizintechnik sowie die Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, in denen gedruckte Barcodes Mindestanforderungen erfüllen müssen, bringt dieses Komplettsystem erhebliche Vorteile. Fehlerhaft gedruckte Barcodes oder doppelt vergebene Seriennummern, die teure Rückbuchungen oder Umetikettierungen zur Folge haben, werden so vermieden. Damit bietet die Kombination aus Percepter PTXL und dem T8000 Drucker mit ODV-2D System von TSC Printronix Auto ID ein höheres Maß an Kontrolle über alle Drucker eines Netzwerks, unabhängig vom Standort.

Echtzeit-Verifizierung des Druckvorgangs

„Unternehmen erhalten die perfekte Kontrolle über den Druckprozess in vernetzten Systemen, da der Etikettendruck auf Herz und Nieren überprüft wird. Dazu gehören Parameter wie falsche Formatierungen, falsche Etikettengrößen und fehlerhafte Barcode-Abmessungen, aber auch Beschädigungen, schlechte Druckqualität, unzureichende ISO-Konformität sowie die Verifizierung des Codes“, so Mark Worlidge, Managing Director bei InterVision Global.

Preceptor PTXL steht in mehr als zwanzig Sprachen zur Verfügung und umfasst auch Funktionen wie eine sogenannte Template Lock-Funktion. Damit wird verhindert, dass dieselbe Etikettenvorlage an einem Standort zweimal verwenden wird und versehentlich doppelt gedruckte Etiketten in Umlauf kommen.

„Wir freuen uns sehr, dass InterVision Global unsere ODV-2D-Technologie einsetzt. Da der ODV vollständig im T8000 Drucker integriert ist, können Bewertungsberichte und Bilder von den Etiketten generiert und gespeichert werden. Bei Bedarf werden die Daten erfasst und mit den Informationen zum Druckauftrag zusammengeführt. Zudem kann ein Bild des Etiketts zusammen mit dem ODV-Bewertungsbericht archiviert werden“, erklärt Thomas Rosenhammer, Sales Manager DACH, Vertriebsgebiet Süd, bei TSC Auto ID Technology EMEA GmbH.

Das bietet der Perceptor PTXL

• Lösung in Kombination mit dem Industrieducker Printronix Auto ID T8000 (4 Zoll Breite, Auflösung 300 dpi, ODV-2D-Barcode-Verifikation)

• Anbindung und Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von weltweit installierten Druckern an einen zentralen Server mittels einer zentralisierten Cloud-basierten MSSQL-Datenbank

• kein Anhalten des Etikettendrucks um fehlerhafte Etiketten zu entfernen

• keine manuelle Überprüfung erforderlich

• globale Lösung mit unbegrenzter Systemanbindung

• Perceptor PTXL umfasst optische Zeichenerkennung (OCR), Code-Verifizierung, Überprüfung des Etiketteninhalts, Fehlererkennung und Duplikatprüfung

| News
TSC Auto ID Technology EMEA GmbH
www.tscprinters.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.