Simulation in der Logistikplanung

Versandhändler rüsten ihre Logistikzentren auf - unterstützt durch Simulationsleistungen von Leadec. Für einen süddeutschen Anlagenbauer hat der technische Dienstleister ein geplantes Sortier- und Verteilsystem simuliert. Dadurch weiß der Kunde schon vor der Installation, wie leistungsfähig seine neue Anlage sein wird.
 Durch die Simulation von Leadec weiß der Kunde schon vor der Installation, wie leistungsfähig seine neue Anlage ist.
Durch die Simulation von Leadec weiß der Kunde schon vor der Installation, wie leistungsfähig seine neue Anlage ist.Bild: Leadec Holding BV & Co. KG

Bis zu 10.000 Packstücke laufen pro Stunde über den Hochleistungssorter im Logistikzentrum eines Online-Shops für Beauty-Produkte. Die Anforderungen sind hoch: von mehreren hundert Packplätzen müssen die Packstücke ohne Verzögerung direkt auf die Fördertechnik abgegeben werden. Die Bänder transportieren die Packstücke dann zur Sortieranlage, die sie auf die richtige Paketdienst-Endstelle ausschleust – und das fehlerfrei und ohne zu stocken.

„Erreicht die Anlage im täglichen Betrieb die erforderliche Leistung? Ist sie flexibel genug für die unterschiedlichen Anforderungen an den manuellen Arbeitsplätzen? Diese und andere Fragen können wir durch die digitale Simulation beantworten. So weiß der Betreiber schon vor der Installation, ob die Anlagentechnik in sein Logistikzentrum passt“, erklärt Dr. Achim Agostini, Executive President der Division Automation & Engineering.

Planung, Betrieb und Wartung aus einer Hand

Weitere Vorteile der Simulation: Engpässe in der Anlage werden frühzeitig entdeckt, und die Technik kann sofort an besondere Herausforderungen angepasst werden. Auf Basis der Simulation trifft der Betreiber die Entscheidung für einen Hochleistungssorter qualifiziert und investitionssicher. Sobald er den Anlagenbauer beauftragt, übernimmt Leadec als nächsten Schritt die simulative Begleitung des Projekts.

Dank der technischen Dienstleistungen von Leadec können komplexe Sortieranlagen sicher implementiert und betrieben werden. Leadec unterstützt nicht nur bei der Planung, sondern auch bei der Automatisierung. Nach dem Anlagenanlauf übernimmt Leadec auf Kundenwunsch die Wartung und den Betrieb der Technik sowie das Ersatzteilmanagement. Das Ziel: Maximale Anlagenverfügbarkeit. Die Kunden aus den Bereichen Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP) und E-Commerce profitieren von der jahrzehntelangen Erfahrung von Leadec im Bereich Planung, Simulation und Optimierung von Fertigungslinien und Logistikanlagen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige