Robuste mobile Computer

Bild: Zebra Technologies Europe Ltd.

Zebra Technologies präsentiert erste Android-10-Mobilcomputer der Enterprise-Klasse: TC21/TC26, TC52x/TC57x und MC3300x. Die Geräte enthalten einen integrierten Scanner und spezielle, durch Mobility DNA ermöglichte Softwarefunktionen. Sie sind für Aufgaben in den Bereichen Einzelhandel, Transport und Logistik (T&L), Außendienst und Lagerhaltung konzipiert und ermöglichen hier mehr Produktivität und Effektivität. Die TC21/TC26-Modelle bieten die erforderliche Langlebigkeit sowie Funktionen und Zubehör für den Unternehmenseinsatz zu einem attraktiven Preis. Ausgestattet mit umfassenden und leistungsfähigen Software-Tools eigenen sie sich für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), Einzelhändler und Außendienstanbieter. Dank einer gemeinsamen Architekturplattform können Unternehmen ihre vorhandenen Android-Anwendungen auf diesen Geräten zusammen mit Zebra-Tablets und am Fahrzeug montierten Lösungen wiederverwenden. Die mobilen Computer TC52x/TC57x der nächsten Generation basieren auf den branchenführenden TC52/TC57 Touch-Computern, die täglich mehr als zwei Millionen Mal im Einsatz sind. Sie verfügen über einen der schnellsten Prozessoren und ein dynamisches Display für eine verbesserte Lesbarkeit von Texten und für Videoübertragungen. Die Geräte bieten bereits Bezahlfunktionen und helfen Einzelhändlern, neue Anforderungen schnell zu erfüllen, so etwa Services wie ‚Buy Online Pickup in Store‘ (BOPIS), oder ‚Last-Mile-Delivery‘ mittels Post, T&L oder im Gesundheitswesen. Der leichte MC3300x-Mobilcomputer ist in vier Formfaktoren mit drei Tastaturtypen erhältlich. Er bietet 35 Prozent mehr Batteriekapazität und eignet sich daher besonders für den flexiblen Einsatz in Distributionszentren und Fertigungsunternehmen mit Dreischichtbetrieb. Außerdem hat das Gerät eine längere Lebensdauer, übersteht Abstürze aus einer Höhe von 1,8m und ermöglicht eine verbesserte WiFi-Konnektivität. www.zebra.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.