Präzise Bestandszahlen mit Full Pallet Inventory

ID Logistics treibt die Digitalisierung seiner Logistikzentren mit der von Zetes entwickelten Full-Pallet-Inventory-Technologie weiter voran. Das System, Teil der Logistics-Execution-Lösung ZetesMedea, ermöglicht die schnelle Zählung von Beständen auf Paletten durch Bildverarbeitung. Markus Scholten, Business Development Manager bei Zetes, steht dhf Intralogistik zur neuen Inventarisierungslösung Rede und Antwort.
Markus Scholten, Business Development Manager bei Zetes.
Markus Scholten, Business Development Manager bei Zetes.Bild: Zetes GmbH

Bei der Full-Pallet-Inventory-Lösung fährt ein speziell entwickeltes mobiles ImageID-Lesegerät auf einem Gabelstapler befestigt mit bis zu 10km/Std. durch die Gänge des Lagers und führt eine vollständige Paletteninventur durch. Das System passt sich dabei kontinuierlich an die Fahrgeschwindigkeit des Gabelstaplers an. Der Zeitaufwand für die Bestandszählung im Lager wird dadurch auf die Hälfte reduziert. Bevor Full Pallet Inventory die Inventur durchführen kann, müssen zuerst die Regalhöhen zugeordnet werden, um die Arbeit mit dem Barcode-Scanner möglichst zu reduzieren. Die verschiedenen Höhen und Palettenstandorte im Logistikzentrum werden zu gruppierten Standorten zusammengefasst, um die Zählwege zu vereinfachen. Das System liest den Data-Matrix-Code und dekodiert die Tags für Palette und Standort. Dann übersetzt es diese Tags in die Sprache des Warehouse Management Systems (WMS).

Mit welchem Zeitrahmen ist für die Implementierung der Full-Pallet-Inventory-Lösung in einem Logistikzentrum zu rechnen?

Markus Scholten: Das hängt immer davon ab, wie weit wir von unseren Standard-Schnittstellen abweichen. In der Regel ist aber die Lieferung eines Systems (Hardware und Software) nach Bestellung innerhalb von sechs bis acht Wochen realisierbar. Außerdem kann das System Standalone genutzt werden. Hierdurch reduziert sich die Inbetriebnahme auf wenige Tage. Den größtmöglichen Nutzen erzielt der Anwender natürlich mit einer vollständigen Implementierung in die bestehende Systeminfrastruktur.

Erlaubt die Full-Pallet-Inventory-Technologie auch Kommissionierprozesse bei gleichzeitiger Paletteninventur – sind Stopps und Wiederanfahren mit dem Trägerfahrzeug des ImageID-Lesegeräts möglich?

Scholten: Das ist einer der entscheidenden Vorteile des Systems: Der Datenaustausch mit einem übergeordneten Host-System kann in Echtzeit erfolgen. Demnach könnte unmittelbar nach Passieren einer Palette diese für den Regelbetrieb wieder freigegeben werden. Stopps und erneutes Anfahren, genau wie Unterbrechungen der Fahrt sind jederzeit ohne weiteres möglich. Einmal erfasste Positionen sind gespeichert und ein Wiederaufnehmen des Inventurprozesses erfolgt automatisch mit Erfassung der nächsten offenen Position.

Wie wird die Anbindung an die Lagerverwaltungssoftware realisiert?

Scholten: Mittels ZetesMedea Server Interface. Die Architektur der Softwarelösung ist so aufgebaut, dass auch mehrere Full Pallet Inventory Systeme in unterschiedlichen Lägern eines Kunden mit dem gleichen oder auch unterschiedlichen WMS oder anderen Hostsystemen kommunizieren können.

Lässt sich die Paletteninventur mit der Full-Pallet-Inventory-Lösung auch von Drohnen durchführen, anstatt mit Gabelstaplern?

Scholten: Wir haben auch Proof-of-Concepts und diverse Tests mit Drohnen durchgeführt. Die Drohne stellt, genau wie der Stapler lediglich ein Transportmittel für eine Kamera dar, das entweder mittels Piloten oder durch einen Staplerfahrer gesteuert wird. Es gibt mittlerweile sicherlich sehr gute auch autonom fliegende Drohnen. Die entscheidenden Vorteile des Transportmittels ‚Gabelstapler‘ sind, dass eine deutlich höhere Last bewegt werden kann und die Batterielaufzeit erheblich länger ist. Außerdem können wir mit der staplergeführten Variante bis zu vier Palettenstellplätze gleichzeitig erfassen. Wir sind mit der staplergeführten Variante bislang in jedem Testszenario mindestens um das 10-fache schneller gewesen als mit der Drohne.

Von welchem Zeitraum müssen Betreiber von Logistikzentren ausgehen, bis die Nutzung von Full Pallet Inventory einen positiven ROI verzeichnet?

Scholten: Das ist immer sehr stark abhängig von den eingelagerten Gütern und der Art und Weise, wie die Inventur durchgeführt wird. Das Einfrieren eines Lagers über einen Zeitraum von ggf. mehreren Tagen zur manuellen Zählung mit mehreren Mitarbeitern und die Notwendigkeit, für diese Zählung entsprechende Hebebühnen auszuleihen oder vorzuhalten sind alles Faktoren, die uns sehr günstig in die Karten spielen. Aufgrund der möglichen Echtzeitkommunikation unseres Systems können Lagerbereiche für den Regelbetrieb unmittelbar nach Erfassung freigegeben werden, was ein Einfrieren des Lagers nur kurzzeitig oder sogar gar nicht notwendig macht.

Unser Best Case hat sich bereits während der ersten Inventur amortisiert. Kurzum, das System rechnet sich mit der ersten oder zweiten Inventur je nach Inventurhäufigkeit und Lagergegebenheiten schneller oder langsamer.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige