Optimierte Wareneingangsprozesse

Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH

Der Automobilzulieferer Continental hat Panasonic den Zuschlag für den Rollout seiner Lieferkettenlösung in weiteren Produktionsanlagen weltweit erteilt. Der Abschluss des Rahmenvertrages ist eine Konsequenz aus der erfolgreichen Implementierung der Lösung am Standort in Regensburg, wo Continental eines von zwei Modellwerken für Industrie 4.0 betreibt. Panasonic optimierte dort mit seinem System den Wareneingang und ermöglichte so die Verarbeitung von 300 Paketen in nur 20 Minuten – Position, Schriftgröße, Schriftart oder mögliche Beschädigungen sind dabei nahezu irrelevant.

Das Werk in Regensburg erhält jeden Tag 800 Pakete von Lieferanten aus der ganzen Welt. Damit die darin enthaltenen Artikel schneller für die Produktion bereitstehen, sollte im Zuge des gemeinsamen Projekts mit Panasonic eine Verkürzung der Zeit zwischen Wareneingang und Buchung im SAP-System erreicht werden. Denn oftmals werden verschiedene Lieferungen und damit bis zu zehn unterschiedliche Artikel verschiedener Hersteller gemeinsam auf einer Palette angeliefert, was zu Verzögerungen führt.

Zeitaufwand um 40 Prozent reduziert

Panasonic lieferte ein Komplettsystem, das Technologien für Objekterkennung und Projection-Mapping miteinander kombiniert. Dabei werden die Pakete auf einem sieben Meter langen Förderband platziert und weiter transportiert. Währenddessen scannt die Visual Sort Assist-Lösung die vorhandenen Barcodes und projiziert dann den Namen des Lieferanten sowie die entsprechende Priorität des Materials auf die Pakete.

Bevor jedoch Panasonic die Konzeption, Entwicklung, Installation und Inbetriebnahme des Systems umsetzen konnte, analysierten Experten aus Europa und Japan zunächst sechs Wochen lang den Materialfluss, die Datenströme und die manuellen Arbeitsprozesse im Werk.

Schlüsseltechnologien wie die eingesetzte Bildverarbeitungssoftware wurden individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt wurde der Zeitaufwand für die Suche nach Artikeln bereits um 40 Prozent reduziert. Nach dem nächsten Update der Lagerverwaltungssoftware wird dieser Wert sogar bei 90 Prozent liegen.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen konnten den Zeitaufwand für die Suche nach Artikeln um 40 Prozent verringern“, berichtet Mara Siewert, Project und Innovation Manager SCM bei Continental. „Panasonic hat uns mit seiner Expertise und Professionalität überzeugt. Wenn es um technische Innovationen geht, die Unternehmen einen echten Mehrwert bieten, teilen wir dasselbe Mindset.“

Panasonic Marketing Europe GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige