Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
16. Februar 2021
Optimierte Wareneingangsprozesse
Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH

Der Automobilzulieferer Continental hat Panasonic den Zuschlag für den Rollout seiner Lieferkettenlösung in weiteren Produktionsanlagen weltweit erteilt. Der Abschluss des Rahmenvertrages ist eine Konsequenz aus der erfolgreichen Implementierung der Lösung am Standort in Regensburg, wo Continental eines von zwei Modellwerken für Industrie 4.0 betreibt. Panasonic optimierte dort mit seinem System den Wareneingang und ermöglichte so die Verarbeitung von 300 Paketen in nur 20 Minuten – Position, Schriftgröße, Schriftart oder mögliche Beschädigungen sind dabei nahezu irrelevant.

Das Werk in Regensburg erhält jeden Tag 800 Pakete von Lieferanten aus der ganzen Welt. Damit die darin enthaltenen Artikel schneller für die Produktion bereitstehen, sollte im Zuge des gemeinsamen Projekts mit Panasonic eine Verkürzung der Zeit zwischen Wareneingang und Buchung im SAP-System erreicht werden. Denn oftmals werden verschiedene Lieferungen und damit bis zu zehn unterschiedliche Artikel verschiedener Hersteller gemeinsam auf einer Palette angeliefert, was zu Verzögerungen führt.

Zeitaufwand um 40 Prozent reduziert

Panasonic lieferte ein Komplettsystem, das Technologien für Objekterkennung und Projection-Mapping miteinander kombiniert. Dabei werden die Pakete auf einem sieben Meter langen Förderband platziert und weiter transportiert. Währenddessen scannt die Visual Sort Assist-Lösung die vorhandenen Barcodes und projiziert dann den Namen des Lieferanten sowie die entsprechende Priorität des Materials auf die Pakete.

Bevor jedoch Panasonic die Konzeption, Entwicklung, Installation und Inbetriebnahme des Systems umsetzen konnte, analysierten Experten aus Europa und Japan zunächst sechs Wochen lang den Materialfluss, die Datenströme und die manuellen Arbeitsprozesse im Werk.

Schlüsseltechnologien wie die eingesetzte Bildverarbeitungssoftware wurden individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt wurde der Zeitaufwand für die Suche nach Artikeln bereits um 40 Prozent reduziert. Nach dem nächsten Update der Lagerverwaltungssoftware wird dieser Wert sogar bei 90 Prozent liegen.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen konnten den Zeitaufwand für die Suche nach Artikeln um 40 Prozent verringern“, berichtet Mara Siewert, Project und Innovation Manager SCM bei Continental. „Panasonic hat uns mit seiner Expertise und Professionalität überzeugt. Wenn es um technische Innovationen geht, die Unternehmen einen echten Mehrwert bieten, teilen wir dasselbe Mindset.“

| News
Panasonic Marketing Europe GmbH
www.panasonic.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige