Mit Wearables Arbeitsabläufe optimieren

Match, europäischer Supermarkteinzelhändler, wollte in seinen Lagerbetrieben den Bestand maximieren. Ein wichtiger Schritt dafür, war die Einführung von Honeywell CT60 XP Mobilcomputer. Die neuen Geräte ermöglichten dem Unternehmen die Produktivität und Mitarbeitermotivation zu steigern sowie die Gesamtbetriebskosten zu senken.
 Die Vielseitigkeit des CT60 XP von Honeywell ermöglicht den Einsatz in einer tragbaren oder handgehaltenen Scan-Pistolen-Konfiguration.
Die Vielseitigkeit des CT60 XP von Honeywell ermöglicht den Einsatz in einer tragbaren oder handgehaltenen Scan-Pistolen-Konfiguration.Bild: Honeywell Scanning & Mobility

Supermarché Match ist ein multinationaler Supermarkteinzelhändler mit über 220 Filialen in Belgien, Frankreich und Luxemburg. Um den wachsenden Anforderungen und Erwartungen seiner Kunden gerecht zu werden, begann Match mit der Überprüfung seines Lagerbetriebs und des dazugehörigen Managementsystems. Match verwendet die VNA-Methode (very-narrow-aisle), ein Verfahren, bei dem die Lagergänge 1m schmaler sind als herkömmliche Gänge. Damit nutzt Match jeden verfügbaren Quadratmeter Bodenfläche optimal aus, um seinen Bestand zu maximieren. Das VNA-Lagermodell erfordert ein besonderes Augenmerk auf die Organisation des Kommissionierungsprozesses sowie eine dynamische Auffüllung der Kommissionierungsplätze, um die Gesamtlaufwege zu reduzieren und eine optimale Produktverfügbarkeit zu gewährleisten.

Top-Leistung in jedem Bereich

Match begann mit der Suche nach einer langfristigen Lösung zur Automatisierung des manuellen Bestandsverwaltungssystems und zur Optimierung des Arbeitsablaufs. Sie waren insbesondere daran interessiert, die Produktivität und die Leistung der Mitarbeiter zu steigern. Gleichzeitig sollte zu deren Unterstützung ein vielseitiges, langlebiges und benutzerfreundliches Gerät zum Einsatz kommen, das in allen Bereichen des Arbeitsablaufs verwendet werden kann. Gefragt waren robuste Full-Touch-PDAs, Wearables sowie Scanner und Terminals mit großer Reichweite, die sich gut vom Gabelstapler aus bedienen lassen. Zudem mussten die Geräte in unterschiedlichen Einsatzbereichen hervorragende Leistungen erbringen: vom Wareneingang bis zur Lagerhaltung sowie von der Kommissionierung bis zum Vertrieb.

Passender Scanner gesucht

Nach der Untersuchung mehrerer Geräte und Unternehmen entschied sich Match dafür, dass der Honeywell-Partner Reverse IT mit dem CT60 XP sofort eine langfristig geeignete Lösung anbieten konnte, die direkt auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten war. Die Vielseitigkeit des Geräts ermöglichte den Einsatz in einer tragbaren oder handgehaltenen Scan-Pistolen-Konfiguration, so dass die Mitarbeiter bequem und einfach Gegenstände aus kurzer und weiter Entfernung aufnehmen und scannen konnten. Dies war besonders wertvoll für die VNA-Aktivitäten von Match, bei denen die Mitarbeiter Barcodes aus einer Entfernung von bis zu 10m scannen mussten. Das Angebot auf der Android-Plattform bedeutete auch, dass die Geräte für die kommenden Jahre im Betrieb aktuell bleiben würden. Mit dem CT60 XP, der von der Mobility Edge-Plattform, die auf Android läuft, unterstützt wird, konnte Match seine Gesamtbetriebskosten noch weiter senken, da die Geräte auch in Zukunft über Android aktualisiert werden. Darüber hinaus ermöglichte die Lösung Match die Verfolgung von Lagerbeständen und Mitarbeiterproduktivität in Echtzeit. Das CT60 XP harmonierte gut mit dem Openbravo-Lagerverwaltungssystem, so dass die Geräte schnell und ohne längere Ausfallzeiten für die Umstellung der Betriebssystemumgebung eingesetzt werden konnten.

Steigerung der Produktivität

Match verbesserte die Produktivität im Lager durch intelligente Aufgabenverwaltung: Diese Funktion zeigt dem Mitarbeiter über das CT60 XP automatisch eine Liste von Aufgaben, geordnet nach Priorität und Laufweg. Seit der Einführung beobachtet das Unternehmen, dass die Mitarbeiter motivierter arbeiten, da ihnen die Arbeit mit dem CT60 XP Spaß macht. Gleichzeitig verschaffte die Modernisierung des Lagers Match die benötige Flexibilität zu wettbewerbsfähigen Kosten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.