Logistik versendet fehlerfrei
Mobilcom-Debitel Logistik hat für die Warenausgangsprozesse ZetesMedea mit ImageID installiert. Die Umstellung führte zu einer Null-Fehler-Rate und einer erhöhten Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Alle per Bilderkennung und Scannung identifizierten Paketdaten werden jetzt in Echtzeit mit den Informationen aus SAP abgeglichen.
 An den Verpackungslinien von Mobilcom-Debitel, ausgestattet mit Zetes ImagelD Lesestationen sowie Zetes Image ID Server und Zetes SAP IID Soap Server, wird das gewünschte Ziel erreicht: die Null-Fehler-Rate.
An den Verpackungslinien von Mobilcom-Debitel, ausgestattet mit Zetes ImagelD Lesestationen sowie Zetes Image ID Server und Zetes SAP IID Soap Server, wird das gewünschte Ziel erreicht: die Null-Fehler-Rate.Bild: Zetes GmbH

Nullkommanulleins Prozent: Diese sehr niedrige Fehlerquote im Warenausgang war für Mobilcom-Debitel Logistik immer noch zu hoch. Der Logistik-Dienstleister der Freenet Group verschickt täglich bis zu 9.000 Sendungen, die am Standort Büdelsdorf von rund 50 Mitarbeitern kommissioniert werden. Neben Mobiltelefonen werden hier unter anderem Fitnesstracker, Lernspielzeuge und Drucker bewegt, wobei das Lagersortiment durchschnittlich rund 6.000 bis 7.000 Artikel umfasst. In der Vergangenheit kam es an den zwei Verpackungslinien vereinzelt zu Falschauslieferungen und entsprechenden Reklamationen. „Das war angesichts unseres hohen Anspruchs an die Kundenzufriedenheit nicht akzeptabel“, erklärt Teamleiter Logistik Dirk Hinz.

Umgehend begeistert

Vor diesem Hintergrund suchte Mobilcom-Debitel Logistik eine IT-Lösung für die Qualitätssicherung, die sich problemlos in die vorhandene Softwarelandschaft einfügt. Die Recherche nach einer maßgeschneiderten Null-Fehler-Lösung gestaltete sich zu Beginn schwierig. Erst durch einen ähnlichen Anwendungsfall beim Wärme- und Kältetechnik-Spezialisten Danfoss im benachbarten Dänemark stieß der Digital-Lifestyle-Provider auf die geeignete Technologie: Danfoss setzt auf das Warehouse Execution System (WES) ZetesMedea in Kombination mit seiner ImageID-Technologie, das die Auftrags- und Bestandsdaten mit dem ERP-System in Echtzeit austauschen und sämtliche Prozesse zwischen Wareneingang und Versand steuern kann.

 Pro Sendung müssen zwei auf dem Paket angebrachte Etiketten miteinander verglichen werden, von denen eines nur aus einem Barcode und einer zehnstelligen Ziffernfolge besteht. Das zweite Etikett entspricht den Vorgaben des jeweiligen Paketdienstleisters.
Pro Sendung müssen zwei auf dem Paket angebrachte Etiketten miteinander verglichen werden, von denen eines nur aus einem Barcode und einer zehnstelligen Ziffernfolge besteht. Das zweite Etikett entspricht den Vorgaben des jeweiligen Paketdienstleisters.Bild: Zetes GmbH

„Wir vereinbarten bei Danfoss sofort einen Referenzbesuch und waren umgehend von ZetesMedea begeistert“, erinnert sich Projektkoordinator Mike Mählmann, der im nächsten Schritt mit der Zetes Niederlassung in Hamburg Kontakt aufnahm. „Bei Zetes hat man die technische Herausforderung sofort angenommen und einen praktikablen Lösungsvorschlag erarbeitet“, so Mählmann.

Null-Fehler-Lösung

Die Ursache der Falschauslieferungen war, dass die beim Etikettieren der Pakete auftretenden Verwechslungen bei der manuellen Qualitätskontrolle nicht lückenlos identifiziert wurden. Kein Wunder, denn pro Sendung müssen zwei auf dem Paket angebrachte Etiketten miteinander verglichen werden, von denen eines nur aus einem Barcode und einer zehnstelligen Ziffernfolge besteht. Dabei handelt es sich um die so genannte HU-Nummer, die von SAP für jede Packmitteleinheit, sprich „Handling Unit“ (HU) vergeben wird. Das Etikett mit der HU-Nummer wird beim Packen vom Lieferschein abgezogen und seitlich am Karton aufgeklebt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige