Komplexe Prozesse einfach managen

In seinem neuen Praxis-Handbuch gibt der Supply-Chain-Experte Remira Logistikdienstleistern wichtige Hilfestellungen zur Auswahl des passenden Lagerverwaltungssystems.
Bild: REMIRA Group GmbH

Reine Transportabwicklung? Schnee von gestern. Über den Warentransport hinaus übernehmen Speditionen und Logistikdienstleister immer mehr Aufgaben im Bereich 3PL. Diese gesteigerten Anforderungen an die Lagerhaltung, Abrechnung, Kommunikation und den Versand werden bei zunehmender Kundenanzahl immer komplexer und lassen sich nur mit einer adäquaten IT-Infrastruktur kosteneffizient umsetzen. Es sind Lösungen gefragt, die eine schnelle Durchlaufzeit, minimale Fehlerquoten und eine optimale Anbindung aller Mandanten sicherstellen. Denn die Lager- und IT-Infrastruktur eines Kontraktlogistikers muss in der Lage sein, für jeden Kunden maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können. Doch wie finden Spediteure das für sie passende Lagerverwaltungssystem? In seinem neuen Handbuch gibt Remira dazu wichtige Hilfestellungen. So legen Unternehmen die grundlegende Basis für starke Wachstumsraten und eine permanent positive Geschäftsentwicklung.

Softwarebasierte Unterstützung unumgänglich

Über die reine Transportlogistik hinaus werden von Speditionen immer mehr Logistikdienstleistungen eingefordert, beispielsweise im Bereich Zoll, Montage, Etikettierung oder Versand. Kunden erwarten schnelle Prozessabwicklungen, kurze Lieferzeiten, hohe Wirtschaftlichkeit, eine Transparenz der Prozesse, den Ausschluss von Zustellfehlern, gesonderte Value Added Services sowie eine perfekte IT-Verzahnung. Nur mit einer softwarebasierten Unterstützung gelingt es, diese komplexen Prozesse effizient zu managen. Das trifft vor allem auch auf die Lagerverwaltung zu. Denn das Lager hat als Dreh- und Angelpunkt in der Logistik eine elementare Bedeutung. Mit einem leistungsstarken Lagerverwaltungssystem (LVS) lässt sich die gesamte Lagerlogistik erfassen. Es überwacht Bewegungen und Materialflüsse und schafft damit maximale Transparenz. Somit sorgt eine perfekte Lagerverwaltung für die optimale Auslastung von Personal und Lagerkapazitäten. Um ein effizientes Lagermanagement sicherzustellen, reicht es allerdings als Kontraktlogistiker nicht mehr aus, zusätzliche Einzel-Module und Erweiterungen von Speditionssystemen zu verwenden. Denn diese geraten an ihre Grenzen, wenn die Materialflüsse umfangreicher oder die Prozesse komplexer werden. Wie finden Spediteure und Logistikdienstleister nun das optimal auf sie zugeschnittene LVS?

Die passende LVS

Im neuen Praxis-Ratgeber beschreibt Remira die aktuellen Anforderungen an Logistikdienstleister und gibt praktische Tipps zur Auswahl des richtigen LVS. Eine umfangreiche Checkliste hilft dabei. In einem konkreten Praxisbeispiel wird aufgezeigt, wie Unternehmen ihre Prozesse mithilfe eines LVS besser strukturieren können, um so optimal für die Zukunft gerüstet zu sein.

REMIRA Group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige