Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 5 min
2. Juli 2021
Effiziente Service- und Lagerprozesse in Werkstätten
Finnlands größtes Nutzfahrzeug-Reparaturunternehmen, Raskone OY, optimiert mit robusten Panasonic Handhelds und einer maßgeschneiderten Toughbook Omnia Anwendung seine Serviceprozesse und das Bestandsmanagement. Damit wurde eine zukunftssichere Lösung für die Abrechnung und die Lagerlogistik geschaffen.
Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH

Raskone ist auf die Wartung von Nutzfahrzeugen spezialisiert und verfügt über 19 Reparaturzentren in ganz Finnland. Das Unternehmen macht einen Jahresumsatz von rund 65Mio. Euro und beschäftigt mehr als 500 Fachleute. Wenn die Raskone-Mechaniker Serviceaufträge erhalten, holen sie die benötigten Teile aus dem Lager und scannen die Produkt-Barcodes. Die dabei erfassten Daten werden vom mobilen Endgerät an das zentrale ERP-System übertragen und im Arbeitsauftrag des Kunden zur Abrechnung verwendet.

Die bisher für diesen Vorgang eingesetzte Lösung war nicht nutzerfreundlich: die Handhelds mit Windows-Betriebssystem hatten einen kleinen Bildschirm, der schlecht ablesbar war, und eine kleine Tastatur, die schwer zu bedienen war. Frustrierend für die Nutzer war zudem, dass die Softwareanwendung Einstellungen und Daten verlor, wenn der Akku des Geräts während eines Einsatzes schwach wurde. Diese Probleme führten immer wieder dazu, dass die Mechaniker das Gerät beiseite legten, die Ersatzteilverkäufe mit Stift und Papier festhielten und sie dann manuell an die Vorgesetzten meldeten. In den schlimmsten Fällen wurden Berichte und Nachverfolgung komplett vergessen, was zu geringeren Umsätzen und schlechter Bestandsverwaltung führte.

Erfolgreicher Wechsel zu Android in kurzer Zeit

Raskone wandte sich zur Lösung dieser Probleme an den Partner Kauko, einen Spezialisten für Mobile Computing und exklusiver Anbieter von Panasonic Toughbook Produkten und Dienstleistungen in Finnland. Kauko empfahl den Einsatz des ergonomisch designten Handhelds Toughbook T1 und mit dem agilen Softwareentwicklungs-Service Toughbook Omnia eine maßgeschneiderte Anwendung von Panasonic entwickeln zu lassen.

Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH

Die Software hat das Toughbook Omnia Team von Panasonic unter Verwendung der MCL-Entwicklungsumgebung erstellt. Das Entwickeln, Integrieren und Pflegen von kundenspezifischen Softwareanwendungen über mehrere Geräte hinweg kann eine komplexe Aufgabe sein. Die MCL-Plattform vereinfacht diesen Prozess. Damit können benutzerdefinierte Apps schnell entwickelt und komfortabel auf mehreren Geräten oder der gesamten Geräteflotte einsatzbereit gemacht werden. Toughbook Omnia verkürzt die Zeit, die für die Entwicklung einer maßgeschneiderten Anwendung benötigt wird: Von teilweise Jahren und Monaten auf wenige Wochen oder sogar Tage für Proof of Concepts. Das beschleunigt Innovationsprozesse und spart Arbeitszeit und Geld.

„Im Vergleich zu einer kompletten Neuentwicklung waren die Softwareentwicklungskosten mit Omnia fünfmal niedriger und die Inbetriebnahme viel schneller“, sagt Maxim Demin, IT-Team Manager bei Raskone. „Die erste Demoversion war bereits nach zwei Wochen fertig. Schon nach ein paar Monaten hatten wir eine einsatzfähige Version. Alles verlief äußerst reibungslos und schnell.“

Gesteigerte Effizienz mit kompletter Hardware-/Software-Lösung von Panasonic

Die Mechaniker in der Werkstatt nutzen nun die Panasonic Toughbook T1 Geräte, die das Beste aus Handheld- und Smartphone-Funktionalitäten in einem einzigen robusten 5-Zoll-Gerät vereinen. Mit seinen Telefon- und Datenfähigkeiten, dem integrierten Barcode-Scanner, dem großen Funktionsumfang und der Fähigkeit, den strapazierenden Bedingungen in den Reparaturzentren standzuhalten, ist das Toughbook Handheld das ideale Tool im Werkstattalltag bei Raskone.

„Durch die neue Lösung von Panasonic konnten wir die Zeit für die Erfassung der Verkäufe in unserem ERP-System verkürzen und Lagerverluste reduzieren. Gleichzeitig konnten wir die Lagerverwaltung und die Genauigkeit der Ersatzteilverkäufe verbessern“, erklärt der IT-Manager Demin.

Bild: Panasonic Marketing Europe GmbH

Toughbook Omnia und die neuen Toughbook Handhelds erleichtern auch die Arbeit der IT-Abteilung bei Raskone. QR-Code- oder NFC-Bump-Optionen ermöglichen einen schnellen und effektiven Einsatz der Geräte. Sie lassen sich so einfach remote konfigurieren und den Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Die Panasonic Handhelds sind sofort nach der Ausgabe einsatzbereit. Da die Geräte immer eingeschaltet und mit dem Netzwerk verbunden sind, können Updates nach Belieben geplant und remote bereitgestellt werden. Es ist dazu nicht mehr nötig, die Geräte einzeln anzufassen, die Benutzer zu bitten, sie zu aktualisieren oder sie zurück an die Zentrale zu schicken.

Panasonic Marketing Europe GmbH
www.toughbook.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige