Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 7 min
7. Juni 2021
Digitalisierter Anlieferprozess für Logistikzentren
Home24, eine führende Home & Living E-Commerce-Plattform in Europa und Brasilien, setzt seit Ende August 2020 für den Anlieferprozess in seinen Logistikzentren Halle, Ludwigsfelde und Walsrode auf die digitale Logistikplattform Myleo/dsc von Leogistics.
 Mit Einführung der Myleo/dsc von Leogistics hat Home24 die vollständige Transparenz über den Anlieferprozess von der Bestelleingabe bis zur Lkw-Ausfahrt vom Werksgelände gewonnen.
Mit Einführung der Myleo/dsc von Leogistics hat Home24 die vollständige Transparenz über den Anlieferprozess von der Bestelleingabe bis zur Lkw-Ausfahrt vom Werksgelände gewonnen.Bild: Leogistics GmbH

Die Vorausplanung, Koordination und tatsächliche Abwicklung von Anlieferungen stellte das E-Commerce-Unternehmen vor verschiedene Herausforderungen: Der bestehende Prozess enthielt eine Vielzahl von manuellen Schritten, die systemseitig nicht oder nur minimal abgebildet wurden. So erfolgte die Planung von Warenanlieferungen an die Verteilzentren durch Telefon- und E-Mail-Kommunikation. Die Koordination der Yard-Abwicklung bei Lkw-Ankunft am Wareneingang wurde weitestgehend manuell abgewickelt. Durch die nicht-integrierte Prozessabläufe waren mitunter Planungsfehler oder ein fehlender Überblick hinsichtlich der Yard-Auslastung unvermeidlich. Mit der Myleo/dsc inklusive den Komponenten Myleo/slot, -yard, -tnt und -supply wurde die Home24-Prozesskette beginnend mit der Anlage von Bestellungen bei den Herstellern, über die Lieferbildung durch Spediteure und Lieferanten sowie der Echtzeitverfolgung von Anlieferungen bis hin zur vollständigen Abfertigung der Lkws im Rahmen der Yard-Prozesse vollständig integriert und digitalisiert. Nach dem erfolgreichen Projekt plant Home24 eine Fortsetzung der Partnerschaft mit Leogistics. Im Zuge dessen soll die Digitalisierung der Outboundprozesse mit der Myleo/dsc und eine Erweiterung von Funktionen in Myleo/slot und Myleo/supply erfolgen.

Myleo/dsc sorgt für Transparenz im gesamten Anlieferprozess

Mit Einführung der Myleo/dsc hat Home24 eine vollständige Transparenz über den Anlieferprozess von der Bestelleingabe bis zur Lkw-Ausfahrt vom Werksgelände gewonnen: Durch die neu geschaffene Möglichkeit für Lieferanten und Spediteure, die für sie bestimmten Bestellungen selbst zu Lieferungen zu bündeln und in Zeitfenstern für die Anlieferung an den Home24-Logistikzentren zu avisieren, hat der E-Commerce-Anbieter eine erhebliche Minimierung des Arbeits- und Koordinationsaufwandes für seine Mitarbeiter erreicht. Manuelle und fehleranfällige Spreadsheet-Listen wurden durch die Digitalisierung der Informationen in sinnvolle Belegstrukturen abgelöst. Über eine Schnittstelle hat Leogistics das SAP ERP an die Myleo/dsc angebunden, um Bestellübertragungen und Lieferanlagen unter Beachtung der SAP ERP-EWM-Integration durchzuführen. Die zuvor außerhalb von IT-Systemen vorgenommene Yard-Abwicklung wurde durch Myleo/yard digitalisiert, womit eine effizientere Anlieferplanung sowie Tor- und Ressourcenauslastung der Wareneingangsmitarbeiter erzielt werden kann.

Myleo/dsc mit Bausteinen Myleo/supply, -slot, -yard und -tnt im Einsatz

Die Myleo/dsc ist eine moderne Lösung, die Logistikprozesse digitalisiert und diese unabhängig von bestehenden IT-Infrastrukturen abbildet. Ihr ganzheitlicher Fokus berücksichtigt alle angrenzenden Prozesse. So bietet die digitale Plattform für Werks- und Transportlogistik aktuell die ineinandergreifenden Lösungsbausteine Myleo/slot für Zeitfenster-Management, Myleo/tnt für Tracking and Tracing und Myleo/yard für die Hofverwaltung sowie mit Myleo/supply ein integriertes Lieferantenportal zur Bestellabwicklung und Lieferbildung. Alle vier Komponenten sind bei home24 im Einsatz.

„Mit der Myleo/dsc ist es uns möglich unsere Anlieferprozesse noch besser zu steuern. Statt unnötiger Kommunikation können Lieferanten und Spediteure sich nun selbst einen freien Termin buchen. Das schafft in unserer Supply Chain zusätzliche Flexibilität und lässt uns unsere Kapazitäten optimal ausnutzen“, sagt Hubertus Mikliss, VP Warehouse & Distribution.

Bestellungen werden im Home24 SAP ERP angelegt und an Myleo/supply übertragen. Über dedizierte Berechtigungen erhalten Lieferanten und Spediteure Zugang zur Home24 Myleo/dsc-Plattform und können für sie bestimmte Bestellungen einsehen, zu Anlieferungen bündeln und avisieren. Die erstellten Avise werden an das SAP ERP rückübertragen, bilden dort Lieferungen ab und dienen als Basis für eine Übermittlung an das SAP EWM.

Als Teil der Avisierung buchen Lieferanten und Spediteure über Myleo/slot Anliefer-Zeitfenster. Dadurch erhalten beide Dienstleister die Möglichkeit einer schnellen, transparenten und effizienten Abwicklung ihrer eigenen Anlieferprozesse. Für Home24 reduziert sich die interne Arbeitslast und die Auslastung von Toren und der Mitarbeiter im administrativen und insbesondere physischen Wareneingang wird optimiert. Für gebuchte Zeitfenster wird von der Myleo/dsc automatisch ein Yard-Beleg in Myleo/yard erstellt, der dem Wareneingang eine frühzeitige Planungsgrundlage bietet.

Nach der Lieferbildung über Myleo/supply können mittels Myleo/tnt Zuläufe der Anlieferungen auf Zulaufkarten eingesehen werden. Die durch Telematikanbindung der Spediteure an die Myleo/dsc übertragenen Daten erlauben die Echtzeitkalkulation von voraussichtlichen Lkw-Ankunftszeiten und eine effizientere Anlieferplanung. Kommt der Lkw am Yard an, werden die Lieferanten durch Myleo/yard vom Pförtnerhaus, über das Wareneingangsbüro bis hin zum Abruf des Lkw zur Entladung an den Toren geführt. Der Lkw wird durch einen Systembeleg repräsentiert und sein prozessualer Fortschritt sowie Standort auf dem Hof ist jederzeit über die Myleo/dsc einsehbar. Das gilt ebenso für Aktivitäten wie das Zwischenparken von einfahrenden Lkw auf Parkplätzen, den Abruf an Tore, das Starten oder Abschließen von Entladevorgängen oder den Abschluss der Wareneingangsflächenklärung.

„Wir freuen uns, dass wir Home24 bei der Digitalisierung ihres Anlieferprozesses in den drei Logistikzentren unterstützen können und ebenso darüber, den Ausbau der Digital Supply Chain des Unternehmens auf Basis unserer Myleo/dsc zukünftig weiter voranzutreiben. Einer der nächsten Schritte wird beispielsweise der Einsatz von Machine-Learning-Algorithmen zur vollautomatisierten und KI-basierten Zeitfensterlängenberechnung sein“, sagt André Käber, CEO von Leogistics.

Leogistics GmbH
www.leogistics.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige