Die Zukunft von tragbaren Scannern

Auf der Suche nach Optimierungen verzetteln sich viele Unternehmen. Groß angelegte Prozessänderungen führen selten zum Erfolg. Mit kleinen Anpassungen und Nutzung von Mikroeffizienzen wird das Ziel eher erreicht. Der Einsatz von Wearable Barcode Scannern bringt gerade in der Intralogistik Effizienzsprünge von bis zu 20 Prozent.
 ProGlove ermöglicht mit dem optionalen Worker Feedback die Vermeidung von rund einem Drittel der gängigen Kommissionierungsfehler.
ProGlove ermöglicht mit dem optionalen Worker Feedback die Vermeidung von rund einem Drittel der gängigen Kommissionierungsfehler.Bild: ProGlove

Die Frage ist: Wo liegt bei einer so etablierten Technologie wie dem Barcode Scannen das große Optimierungspotenzial? Am offensichtlichsten ist die Tatsache, dass Wearable Barcode Scanner unnötige Greifzeiten eliminieren. Mitarbeiter tragen die Barcode Scanner am Körper und müssen sie nicht immer aufnehmen und ablegen. Je nach Umfeld und Art des Scanners ergibt sich dadurch ein Einsparpotenzial von drei bis sechs Sekunden pro Scanvorgang. Eine Berechnung: Angenommen in einem Lager kommissionieren zehn Mitarbeiter pro Schicht im Zweischichtbetrieb. Im Durchschnitt entfallen dabei auf einen Mitarbeiter etwa 600 Scans mit einer Ersparnis von vier Sekunden pro Scan. An einem Arbeitstag kommt das einer Einsparung von 48.000 Sekunden gleich – entspricht rund 13,5 Stunden pro Tag. Wertvolle Zeit, mit der sich der Durchsatz im Lager leicht erhöhen lässt.

Zudem wiegt ein Handschuhscanner von ProGlove ca. 40g – das sind etwa 300g weniger als ein konventioneller Pistolenscanner. Im obigen Beispiel bedeutet das, dass jeder Mitarbeiter pro Tag etwa 180kg weniger heben muss. Darüber hinaus ermöglicht ProGlove mit dem optionalen Worker Feedback die Vermeidung von etwa einem Drittel der gängigen Kommissionierungsfehler. Denn die Mitarbeiter erhalten bei jedem Scanvorgang eine unmittelbare Rückmeldung, mit der sie Fehler sofort erkennen können.

Besonders im industriellen Umfeld gilt: Scanner müssen hochwertig verarbeitet und entsprechend widerstandsfähig sein. Beschädigungen und mangelhafte Verarbeitung schlagen als ärgerlicher Kostenfaktor zu Buche. Dies spielt auch im Zusammenhang mit der Batterie des Wearables eine Rolle. Natürlich ist eine leistungsstarke Batterie wünschenswert, die auch einen Mehrschichtbetrieb übersteht. Achten sollten Anwender allerdings darauf, sich dadurch keine zusätzliche Flanke aufzumachen. Das kann dann passieren, wenn die Batterie als trennbare, separate Komponente vorliegt. Denn das schafft eine weitere Fehlerquelle, mit entsprechendem Service- und Wartungsaufwand.

Neue Aufgaben für Wearable Barcode Scanner

Es ergeben sich viele Vorteile durch den Einsatz von Wearable Barcode Scannern, die eine unmittelbare Effizienzsteigerung erzielen und eine schnelle Amortisierung als Folge haben. Für welche weiteren Anwendungen lassen sich die tragbaren Scanner zukünftig noch nutzen?

Spannend sind Ansätze, die die Möglichkeit bieten, den Mensch mit dem Internet der Dinge zu verbinden. Sie rollen maßgeblich die Digitalisierung in den Fabrik- und Lagerhallen aus. Damit liefern sie einen entscheidenden Baustein, um die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu forcieren. Und gerade das wird eine der entscheidenden Aufgaben der Zukunft sein. Es wird nicht darum gehen, Mitarbeiter zu ersetzen, sondern sie durch intelligente Technologien zu unterstützen – Technologien, die für ein Plus an Effizienz, aber auch für Entlastung und höhere Sicherheit sorgen. Hierbei geht es auch darum, mithilfe von anonymisierten und aggregierten Analysen neues Wissen zu schaffen. Wie viele Mitarbeiter werden für einen Job benötigt? Wo sind Hotspots? Wo kommt es zu Engpässen? Oder auf den Punkt gebracht: Was ist die wahre Geschichte des Shopfloors? Denn genau die kennen viele Verantwortliche nicht im Detail, weil ihnen nur die Top-Down-Management Sicht zur Verfügung steht. Künftig wird es aber mehr und mehr darum gehen, relevante Muster zu erkennen, die sich einem idealisierten Bild entziehen. Mit Wearable Scannern ist das leicht machbar. Sie schaffen die Grundlage für den Human Digital Twin!

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige