3DExperience World 2021

Bild: Dassault Systemes Deutschland GmbH

‚The Freedom to Create‘ – unter diesem Motto kamen vom 8. – 11. Februar über 35.000 Konstrukteure, Ingenieure, Hersteller, Unternehmer, Führungskräfte, Studierende und Lehrende zur 3DExperience World 2021 zusammen. Bei der diesjährigen ausschließlich virtuell stattfindenden Veranstaltung von Dassault Systèmes stand in den über 130 Sessions wie gewohnt der gemeinsame Austausch von Knowhow im Mittelpunkt.

Während des viertägigen Online-Events hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, an zahlreichen Branchenvorträgen, Meetups, Podiumsdiskussionen sowie Produktbriefings teilzunehmen und ihr Wissen gezielt zu erweitern. Dassault Systèmes schuf im digitalen Raum Gelegenheiten für die Teilnehmer, die ‚Experience‘ und den Community-Gedanken auch virtuell zu erleben. Die thematischen Schwerpunkte in diesem Jahr lagen auf den neuen Möglichkeiten, die SolidWorks seinen Anwendern bietet sowie dem 3DExperience Works Portfolio, das neue Wege in der Entwicklung von Innovationen und Zusammenarbeit ermöglicht.

Highlights der 3DExperience World 2021

– Bernard Charlès, Vice Chairman und CEO von Dassault Systèmes, zeigte in seiner Keynote anhand verschiedener Kundenbeispiele, wie die virtuelle Welt dabei hilft, die reale Welt zu verbessern und Produkte, Natur und Leben in Einklang zu bringen. Darüber hinaus präsentierte er das Dassault Systèmes 3DExperience Edu Programm, das Studierende auf die Arbeitswelt der Zukunft vorbereitet.

– Wie Anwender mithilfe des 3DExperience Works Portfolios effizienter zusammenarbeiten und eine Transformation von Produkten zu Plattformen schaffen, präsentierte Gian Paolo Bassi, CEO, SolidWorks bei Dassault Systèmes, anhand von Anwenderszenarien – z.B. von Tessy Plastics oder Tiniko.

– Jim Keravala, CEO von Offworld AI, demonstrierte in seinem Vortrag, wie Offworld AI mit Hilfe von SolidWorks eine Plattform entwickelt, auf der Millionen Roboter kollaborativ zusammenarbeiten und so unterschiedlichste industrielle Prozesse – von Bergbau, über Konstruktion, bis hin zu Infrastruktur – auf der Erde und im Weltraum übernehmen können.

– Über die wichtige Rolle von Kollaboration in der globalen SolidWorks Community sprach Suchit Jain, Vice President, Strategy, Community & Business Development bei Dassault Systèmes, in seiner Keynote ‚Connections to Relationships‘. In diesem Kontext stellte er insbesondere die Relevanz von global vernetzten Fab Labs heraus und demonstrierte anhand verschiedener Praxisbeispiele, wie Zusammenarbeit Innovationen beschleunigt.

– Matt Carney, Co-Founder von Open Standard Respirator, Inc., zeigte, wie er die 3D Experience Plattform im vergangenen Jahr nutzte, um Ingenieure zu vernetzen und Open-Source-Konstruktionen für Gesichtsmasken zu entwickeln und zu optimieren.

Darüber hinaus gibt es bereits einen Ausblick auf das nächste Jahr: 2022 wird die 3D Experience World wieder vor Ort in den USA stattfinden – diesmal in Atlanta.

Dassault Systemes Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige