Toyota unterstützt EU-Osha-Kampagne

Bild: Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Toyota Material Handling Europe unterstützt als Kampagnenpartner seit mittlerweile zehn Jahren die Kampagnen der EU-Osha. Die neue Kampagne – ‚Gesunde Arbeitsplätze – entlasten Dich!‘ – macht die nächsten zwei Jahre (2020 – 2022) auf das Thema arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) aufmerksam und fördert die Risikoprävention in diesem Bereich.

Gesundheit und Sicherheit hat höchste Priorität

Millionen Arbeitnehmer in ganz Europa leiden an arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen. Bei der Sechsten Europäischen Erhebung der Arbeitsbedingungen gaben rund drei Fünftel der Arbeitnehmer in der Europäischen Union an, unter diesen Beschwerden zu leiden. Zu den größten Risikofaktoren zählen unter anderem wiederholte Hand- oder Armbewegungen sowie das Heben und Bewegen von Personen oder schweren Lasten.

Für Toyota Material Handling haben die Gesundheit und die Sicherheit der Mitarbeiter, Partner und Kunden stets höchste Priorität. Die Fortführung der Partnerschaft mit der EU-Osha im Rahmen der neuesten Kampagne untermauert das Bestreben des Unternehmens, eine gesunde und sichere Gesellschaft zu fördern.

Schon seit vielen Jahren stellt Toyota bei der Entwicklung neuer Flurförderzeuge den Bediener ins Zentrum. Ein ergonomischer Arbeitsplatz, z.B. in der Fahrerkabine eines Gabelstaplers, sorgt dafür, dass der Anwender alle Bedienelemente leicht und bequem erreichen kann, gegen Erschütterungen geschützt ist und gleichzeitig eine gute Rundumsicht hat. Assistenzsysteme, wie Gabelkameras oder Positionslaser, können sowohl den Komfort als auch die Sicherheit deutlich erhöhen. Der Mitarbeiter wird dadurch entlastet, ermüdet langsamer und bleibt somit länger konzentriert. Das hat wiederum einen großen Einfluss auf die Sicherheit im Lager.

Laut einer Eurostat-Studie entstehen 10 Prozent der schweren Verletzungen in der europäischen Industrie beim Umgang mit Flurförderzeugen. Mehr als 80 Prozent der Fälle sind dabei auf eine falsche Bedienung der Geräte zurückzuführen. Aus Sicht von Toyota Material Handling ist es daher besonders wichtig, dass Kunden und deren Mitarbeiter kontinuierlich für eine Sicherheitskultur sensibilisiert werden und diese auch gefördert wird.

Digitalisierung als Treiber für mehr Sicherheit in der Logistik

Neben Fahrerschulungen, die von Toyota passend zu jedem Flurförderzeug angeboten werden, tragen die Möglichkeiten der Digitalisierung zu einer erhöhten Sicherheit bei. Über das Toyota Flottenmanagementsystem I_Site lässt sich z.B. der Zugang zu Geräten verwalten, die Fahrerlaubnisse von Bedienern nachverfolgen sowie ein Pre-Operational-Check, bei dem der Mitarbeiter vor Inbetriebnahme den Gerätezustand überprüfen muss, einrichten.

Alle Toyota Lagertechnikgeräte sind ‚Smart Trucks‘, die durch serienmäßig integrierte Telematik-Hardware miteinander vernetzt sind. Durch die stetige Übertragung von Betriebsdaten an das Toyota Flottenmanagementsystem I_Site können sämtliche Abläufe analysiert und optimiert werden. Die Telematik-Einheit registriert zudem Zusammenstöße (Schocks) und kann in Echtzeit eine Mitteilung z. B. auf das Mobiltelefon der Lagerleitung auslösen. So können direkt Maßnahmen zur Beseitigung von Gefahrenstellen ergriffen werden.

Team Challenge – mit Gamification zu mehr Sicherheit

Die Team Challenge mit I_Site nutzt diese Daten, um in einem spielerischen Ansatz die Sicherheit im Lager nachhaltig zu erhöhen. Bei dem betriebsinternen Wettbewerb werden die Mitarbeiter in funktions- und schichtübergreifende Teams eingeteilt, so dass ein Wir-Gefühl entsteht. Das Ziel ist es, die Häufigkeit und Stärke der Schocks über einen definierten Zeitraum zu reduzieren. Eine regelmäßige Kommunikation der Zwischenstände fördert dabei die Motivation und den Wettbewerbsgedanken. Am Ende gewinnt das Team, das am sichersten unterwegs war. Pilotprojekte haben gezeigt, dass die Mitarbeiter deutlich umsichtiger mit den Flurförderzeugen umgehen und insgesamt weniger Unfälle verursachen. Auch nach dem Aktionszeitraum hält dieser positive Effekt an. Dadurch werden nicht nur Schadenskosten an Geräten, Ausstattungen und Waren reduziert, sondern auch die Gesundheit der Fahrer profitiert. Denn auch Zusammenstöße können Muskel-Skelett-Erkrankungen zur Folge haben.

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige