Toyota bekennt sich zu 1,5°C

Im Einklang mit dem Pariser Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels ist Toyota Material Handling Europe der ‚Business Ambition for 1.5°C‘-Kampagne von Science Based Targets (SBTi) beigetreten. Damit verpflichtet sich das Unternehmen, wissenschaftlich fundierte Emissionsreduktionsziele, die mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau vereinbar sind, entlang seiner gesamten Wertschöpfungskette festzulegen.

Bild: Toyota Material Handling

Zudem bekennt sich TMHE dazu, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 zu halbieren und bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Die Initiative Science Based Targets (SBTi) ist eine Kooperation zwischen dem CDP, dem Global Compact der Vereinten Nationen, dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF). Bisher haben sich über 900 Unternehmen, die eine Marktkapitalisierung von mehr als 13Bio. US-Dollar repräsentieren, der Kampagne ‚Business Ambition for 1.5°C‘ angeschlossen.

Durch den Beitritt ist Toyota Material Handling Europe gleichzeitig Partner des Race to Zero, einer von den Vereinten Nationen unterstützten Kampagne. Damit folgt Toyota dem dringenden Aufruf an die Unternehmen, sich Ziele zur Emissionsreduzierung im Hinblick auf die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C zu setzen.

„Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung auf unserem Weg zur Nachhaltigkeit“, sagte Ernesto Domínguez, Präsident und CEO von Toyota Material Handling Europe. „Wir sind bestrebt, eine führende Rolle bei der klimapositiven Transformation zu spielen und unseren Kampf gegen den Klimawandel im Einklang mit unserem Kaizen-Wert kontinuierlich zu verbessern.“

Ernesto Domínguez fährt fort: „Die Festlegung wissenschaftlich fundierter Ziele im Einklang mit den Empfehlungen des Pariser Abkommens und die Organisation regelmäßiger unabhängiger Überprüfungen gewährleisten, dass unsere Fortschritte sinnvoll und transparent sind. Indem wir in den Dialog mit unseren Stakeholdern treten, werden wir nach weiteren Möglichkeiten suchen, den Energieverbrauch zu überwachen, Abfälle zu vermeiden und innovative Lösungen einzuführen, damit wir gemeinsam schnelle Fortschritte machen können.“

Wichtige Meilensteine erreicht

Das Unternehmen hat bereits mehrere Meilensteine auf dem Weg zu einem klimaneutralen Betrieb erreicht. Dazu gehören die Senkung der CO2-Emissionen aus dem eigenen Betrieb um 29 Prozent seit 2012, das Erreichen von Netto-Null-Emissionen in seinem größten Werk in Schweden und die Umstellung auf 100 Prozent erneuerbaren Strom in allen Unternehmenseinheiten.

Darüber hinaus hat sich TMHE zum Ziel gesetzt, bis 2031 bei den Scope-1- und Scope-2-Emissionen, also den Emissionen, die durch den eigenen Betrieb und durch eingekaufte Energie entstehen, Klimaneutralität zu erreichen. Zusätzlich wird das Unternehmen versuchen, die Scope-3-Emissionen, d. h. die Emissionen, die indirekt in der gesamten Wertschöpfungskette entstehen, bis 2031 um 55 Prozent zu reduzieren. Damit stehen die Ziele im Einklang mit dem europäischen Green Deal und Fit for 55 Prozent.

„Da 97 Prozent unserer Emissionen außerhalb unseres eigenen Betriebs entstehen, freuen wir uns besonders darauf, unsere Anstrengungen entlang der gesamten Lieferkette zu verstärken und koordinierte Lösungen zu entwickeln, die die größtmögliche Wirkung haben. Das Bekenntnis zu den wissenschaftsbasierten Zielen bedeutet auch, dass wir uns bei unseren Kunden, Lieferanten, Mitarbeitenden und dem Rest der Zivilgesellschaft verstärkt dafür einsetzen werden, schnell zu handeln und innovative Lösungen zur Dekarbonisierung der Logistikbranche voranzutreiben.“

Mit den jüngsten Partnerschaften und Zielsetzungen untermauert Toyota Material Handling seine Nachhaltigkeitsbemühungen. Das Unternehmen wird eine strenge Analyse aller seiner Emissionen – einschließlich der Bereiche 1, 2 und 3 – durchführen, um in den nächsten zwei Jahren detaillierte Emissionsziele zu entwickeln und zu kommunizieren.

Toyota Material Handling

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige