Spatenstich für Manitou-Firmenzentrale

Bild: Studio Jemanda

Die französische Manitou-Gruppe gehört mit ihren Teleskopladern sowie Gelände- und Industriestaplern zu den Weltmarktführern. Nachdem die deutsche Firmenzentrale in Ober-Mörlen aus Kapazitätsgründen an ihre Grenzen stößt, soll jetzt im nur 25km entfernten Friedrichsdorf ein neues Lager mit Verwaltungsgebäude und Schulungszentrum entstehen. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 5. Oktober unter Beisein des Friedrichsdorfer Bürgermeisters der Baustart gefeiert. Konzept, Planung und bezugsfertige Ausführung liegt in den Händen von Freyler Industriebau Darmstadt, die Fertigstellung des Komplexes ist für Oktober nächsten Jahres geplant.

Exponierten Lage und markante Optik

Die Manitou Deutschland GmbH vertreibt unter den Marken Manitou und Gehl hochwertige Maschinen für Bauwesen, Landwirtschaft und Industrie. 40 Mitarbeiter und ein Netzwerk von rund 75 Händlern stellen die Betreuung der Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz sicher. „Die Räumlichkeiten in Ober-Mörlen konnten unseren Platzbedarf zuletzt einfach nicht mehr decken“, berichtet Peter Wildemann, Geschäftsführer der Manitou Deutschland GmbH. „Wir freuen uns, dass wir in Friedrichsdorf ein passendes Grundstück gefunden haben, nicht allzu weit vom ursprünglichen Firmensitz entfernt und in perfekter Lage an der A5. Besonders für die Schulung von Mitarbeitern aus unserem Händlernetzwerk in Vertrieb und Service stehen uns so ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung.“ Das 5.000m2 große Baugrundstück liegt verkehrsgünstig unweit von Frankfurt direkt an der Autobahn. „Dank der exponierten Lage und einer markanten Optik wird unser Neubau künftig weithin sichtbar sein.“

Maßgeschneiderter Firmensitz

Markant wird insbesondere die Lagerhalle, die mit Metallsandwichelementen in ‚Manitou-Rot‘ verkleidet wird. Aber auch das 2-etagige Bürogebäude wird ein Eyecatcher dank großflächiger Verglasungen und raffiniert auskragender Elemente. Die 890m2 Büroflächen lassen sich später bei Bedarf noch um ein Stockwerk aufstocken. Die 460m2 große Lagerhalle entsteht in Stahlbauweise mit einer 2-geschossigen, nochmals 90m2 umfassenden Lagerbühne. Umweltfreundlich beheizt wird der Komplex mit einer Luft/Luft-Wärmepumpe, zudem erhalten sowohl das Dach des Bürogebäudes als auch das der Lagerhalle eine extensive Begrünung. „Mit überzeugenden Produkten, starken Vertriebspartnern, einer tollen Mannschaft und demnächst auch einem maßgeschneiderten sowie großzügigen Firmensitz sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt“, ist Peter Wildemann überzeugt.

Manitou Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige