Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
16. November 2020
Spatenstich für Manitou-Firmenzentrale
Bild: Studio Jemanda

Die französische Manitou-Gruppe gehört mit ihren Teleskopladern sowie Gelände- und Industriestaplern zu den Weltmarktführern. Nachdem die deutsche Firmenzentrale in Ober-Mörlen aus Kapazitätsgründen an ihre Grenzen stößt, soll jetzt im nur 25km entfernten Friedrichsdorf ein neues Lager mit Verwaltungsgebäude und Schulungszentrum entstehen. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am 5. Oktober unter Beisein des Friedrichsdorfer Bürgermeisters der Baustart gefeiert. Konzept, Planung und bezugsfertige Ausführung liegt in den Händen von Freyler Industriebau Darmstadt, die Fertigstellung des Komplexes ist für Oktober nächsten Jahres geplant.

Exponierten Lage und markante Optik

Die Manitou Deutschland GmbH vertreibt unter den Marken Manitou und Gehl hochwertige Maschinen für Bauwesen, Landwirtschaft und Industrie. 40 Mitarbeiter und ein Netzwerk von rund 75 Händlern stellen die Betreuung der Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz sicher. „Die Räumlichkeiten in Ober-Mörlen konnten unseren Platzbedarf zuletzt einfach nicht mehr decken“, berichtet Peter Wildemann, Geschäftsführer der Manitou Deutschland GmbH. „Wir freuen uns, dass wir in Friedrichsdorf ein passendes Grundstück gefunden haben, nicht allzu weit vom ursprünglichen Firmensitz entfernt und in perfekter Lage an der A5. Besonders für die Schulung von Mitarbeitern aus unserem Händlernetzwerk in Vertrieb und Service stehen uns so ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung.“ Das 5.000m2 große Baugrundstück liegt verkehrsgünstig unweit von Frankfurt direkt an der Autobahn. „Dank der exponierten Lage und einer markanten Optik wird unser Neubau künftig weithin sichtbar sein.“

Maßgeschneiderter Firmensitz

Markant wird insbesondere die Lagerhalle, die mit Metallsandwichelementen in ‚Manitou-Rot‘ verkleidet wird. Aber auch das 2-etagige Bürogebäude wird ein Eyecatcher dank großflächiger Verglasungen und raffiniert auskragender Elemente. Die 890m2 Büroflächen lassen sich später bei Bedarf noch um ein Stockwerk aufstocken. Die 460m2 große Lagerhalle entsteht in Stahlbauweise mit einer 2-geschossigen, nochmals 90m2 umfassenden Lagerbühne. Umweltfreundlich beheizt wird der Komplex mit einer Luft/Luft-Wärmepumpe, zudem erhalten sowohl das Dach des Bürogebäudes als auch das der Lagerhalle eine extensive Begrünung. „Mit überzeugenden Produkten, starken Vertriebspartnern, einer tollen Mannschaft und demnächst auch einem maßgeschneiderten sowie großzügigen Firmensitz sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt“, ist Peter Wildemann überzeugt.

Thematik: Flurförderzeuge
| News
Manitou Deutschland GmbH
www.manitou.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige