Plattformwagen mit neuer Lenkung

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Schweren und großen Lasten eine perfekte Plattform bieten – der selbstfahrende Plattformwagen von Hubtex transportiert Maschinenteile, Stahlträger, Coils, Bleche, Gussstücke und Spritzgusswerkzeuge sicher und zuverlässig. Der Hersteller von spezialgefertigten Flurförderzeugen hat den SFB 25 jetzt modifiziert und bietet für diesen Plattformtransporter im Tragfähigkeitsbereich bis 25t eine Einzelradlenkung auf der Vorderachse an, unterstützt durch einen Differenzialantrieb auf der Hinterachse. Dieses Lenkprinzip kam bisher beim Elektro-Schwerlastkompaktstapler RoxX zum Einsatz. Es wird nun sukzessive auf Plattformwagen mit unterschiedlichen Tragfähigkeitsklassen übertragen. Im Gegensatz zur Standardlenkung über Achse und Zylinder mit einem maximalen Lenkwinkel von 45° sind bei der eingesetzten Einachslenkung an der Vorderachse bis zu 70° möglich. Aufgrund des großen Lenkwinkels lassen sich die Wenderadien insgesamt deutlich minimieren. Damit ist der Plattformtransporter auch in Produktions- oder Lagerbereichen mit beengten Platzverhältnissen einsetzbar, in denen ein Rangieren nicht möglich ist. Der SFB 25 bietet eine kostengünstige Alternative zu Fahrzeugen mit Allradlenkung. Die geringere Komplexität der Einachslenkung führt dabei zu einem deutlichen Preisvorteil. Ein weiterer positiver Aspekt der neuen Lenkung ist der geringe Platzbedarf im Fahrzeug. Somit lassen sich kompaktere Bauformen realisieren als bei Modellen mit hydraulischer Lenkung.

Gute Figur auf jedem Untergrund

Der SFB 25 ist 2.550mm lang, 1.750mm breit und 900mm hoch und kann aufgrund der modularen Bauweise ideal an unterschiedliche Kundenanforderungen angepasst werden. Das Modell verfügt über einen leistungsstarken 80-Volt-Antrieb. Eine weitere Besonderheit ist die Aufteilung der Batterie auf zwei Tröge, wodurch die kompakte Bauform zusätzlich unterstützt wird. Außerdem ist Flexibilität am Boden gefragt, weshalb Hubtex den Plattformwagen mit einer weichen Elastikbereifung anbietet. Dadurch sind nahezu alle Böden des Werksgeländes befahrbar und der Einsatz bleibt nicht auf den Innenbereich beschränkt. Materialien werden auch bei ungünstigen Bodenbeschaffenheiten sicher und zuverlässig transportiert. Die Bedienung des selbstfahrenden Transportfahrzeuges erfolgt über Kabel- oder Funkfernsteuerung. Damit lassen sich die Plattformwagen perfekt in automatisierte Prozesse einbinden – eine notwendige Voraussetzung im Hinblick auf künftige Produktionsabläufe im Rahmen von Industrie 4.0.

Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige