Mobile Mini-Roboter

Bild: Zhejiang Libiao Robotics Co., Ltd.

LiBiao Robot, Spezialist für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, dass das Unternehmen seine ‚Mini-Yellow‘-Reihe autonomer mobiler Roboter (AMRs) auf dem europäischen Markt anbietet. Im Einklang mit der globalen Gesamtstrategie strebt LiBiao strategische Allianzen mit Vertriebspartnern in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien an.

LiBiaos ‚Mini-Yellow‘-Reihe wurde speziell als zukunftsweisende, äußerst kosteneffiziente und flexible Alternative zu den auf Quergurtförderern basierenden Sortiersystemen mit hohem CapEx entwickelt, die traditionell in vielen stark frequentierten Paket- und E-Commerce-Betrieben eingesetzt werden. Zunächst werden zwei Modelle auf dem europäischen Markt angeboten – ein 5kg Kippschalenroboter und ein 30kg Quergurtmodell. Beide Typen sind CE-zertifiziert.

Immer die optimale Route

Wie der Name schon andeutet, sind‚ ‚Mini-Yellow‘-Roboter kompakter als andere derzeit auf dem Markt erhältliche AMR-Roboter – das bedeutet, dass für ihren Betrieb weniger Platz benötigt wird: 350 ‚Mini-Yellow‘-AMRs können eine Fläche von 1.300qm abdecken und 20.000 Artikel pro Stunde bearbeiten.

Die Steuerungssoftware von LiBiao navigiert die Roboter sicher und effizient und sorgt dafür, dass die optimale Route genommen wird. Die Software ist mit allen gängigen europäischen Lagerverwaltungssystemen kompatibel.

Die ‚Mini-Yellow‘-Roboter sind schnell und einfach zu installieren und erfordern nur minimale Wartung. Da es keine feste Infrastruktur benötigt, ist das modulare System skalierbar und bietet vollständige Flexibilität: Zusätzliche Roboter können je nach Bedarf eingesetzt werden, und die Technologie ist vollständig portabel – das heißt die Systeme können bei Bedarf zwischen Standorten ausgetauscht werden.

Ein wesentliches Produktunterscheidungsmerkmal ist, dass sie in Kühlhausumgebungen bis zu einer Temperatur von minus 30°C eingesetzt werden können.

Zwei Milliarden Pakete jährlich

Bislang sind mehr als 10.000 autonome mobile LiBiao-Roboter in China, Australien, Neuseeland, Südostasien und den USA im Einsatz. Die Technologie wurde bereits in einer Reihe von Blue-Chip-Kundeneinrichtungen weltweit eingesetzt – darunter Walmart in den USA, Uniqlo in Japan und China Post in China – und es wird geschätzt, dass jährlich etwa zwei Milliarden Pakete mit LiBiao-AMRs bearbeitet werden.

Die Gründerin und Geschäftsführerin von LiBiao Robot, Xia Huiling, kommentiert: „Die Nachfrage nach einer effizienteren und intelligenteren Lagerverwaltung ist in Europa groß, wo das Online-Shopping in einem enormen Tempo gewachsen ist und die Anzahl der bearbeiteten Pakete in die Höhe getrieben hat, so dass wir glauben, dass der Markt von unserer fortschrittlichen mobilen Robotertechnologie profitieren wird.” Xia Huiling fügt hinzu: „Die Hardware, Software und das Verwaltungssystem für das Sortiersystem ‚Mini Yellow‘ wurde so weit verfeinert, dass unsere Kunden die Kosten ihrer Investition in der Regel innerhalb von eineinhalb bis zwei Jahren zurückerhalten. Und die Kundenzufriedenheit mit der „Mini Yellow“-Technologie ist so hoch, dass etwa 70 Prozent der Unternehmen, die das System bisher eingeführt haben, zu Stammkunden geworden sind.”

LiBiao Robot wurde 2016 gegründet und hat seinen Produktions- und Geschäftssitz in Hangzhou, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang, die etwa 170km südwestlich von Shanghai liegt. Das Unternehmen beschäftigt rund 150 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von über 10Mio.US$.

Zhejiang Libiao Robotics Co., Ltd.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige