Maßgeschneiderte Systeme mit großem Ausbaupotenzial

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) von ek robotics bieten Anwendern eine unendliche Vielfalt an Möglichkeiten, die weit über die große Anzahl an verschiedenen Typen von Transportrobotern hinausgeht. Zum Portfolio des Spezialisten für Automatisierung gehören auch umfassende Dienstleistungen im Bereich IT und Simulation sowie ein vollumfänglicher und individueller Service während des gesamten Life Cycles einer FTS-Anlage. Auf diese Weise findet sich immer die optimale Lösung, Prozesse der Intralogistik effizienter zu gestalten.
 Mit höchster Präzision transportieren die Smart Move L16 Kontergewichte aus dem Blocklager bei Miele, um damit drei vollautomatische Roboterzellen zu versorgen.
Mit höchster Präzision transportieren die Smart Move L16 Kontergewichte aus dem Blocklager bei Miele, um damit drei vollautomatische Roboterzellen zu versorgen.Bild: E&K Automation GmbH

Der Hausgerätehersteller Miele entwickelt und produziert im Werk Gütersloh einen großen Teil seiner Waschmaschinen und Waschtrockner. Hier entstehen auch für die anderen Miele-Werke Press- und Gussbauteile. Im sogenannten Rohbau der Waschvollautomaten werden im ersten Schritt das Gehäuse und das schwingende Aggregat vorgefertigt. Dazu bringt eine Elektrohängebahn (EHB) die benötigten Teile, z.B. die Seitenwände des Gehäuses, per Sonderladungsträger aus dem zentralen Hochregallager in den Fertigungsbereich Rohbau. Ab dem zentralen EHB-Hubwerk erfolgt dann der flurgebundene Transport bis zur Fertigungsanlage – mit einem Fahrerlosen Transportsystem (FTS) von ek robotics.

 Personenschutzscanner vorne und hinten 
erfassen die Umgebung des FTF und machen den Betrieb der Smart Move L16 in Hallen mit 
Personenverkehr berührungsfrei und sicher.
Personenschutzscanner vorne und hinten erfassen die Umgebung des FTF und machen den Betrieb der Smart Move L16 in Hallen mit Personenverkehr berührungsfrei und sicher.Bild: E&K Automation GmbH

Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) für effizienten Materialfluss

2016 haben sechs Fahrzeuge des Typs Smart Move L16 von ek robotics den Betrieb bei Miele im Rohbau aufgenommen, bis zum Jahr 2020 kamen vier weitere dazu. Dabei wurde auch das Layout des FTS stetig erweitert, sodass inzwischen weitere Produktionsanlagen und Arbeitsplätze direkt mit dem Elektrohängebahn-Hubwerk verbunden sind.

Der Smart Move L16 ist ein wendiges und kompaktes Serien-Flurförderfahrzeug mit einer Tragfähigkeit von 1.600kg. Die universell einsetzbaren Gabelhochhubstapler zeichnen sich vor allem durch kurze Zeiten für Planung und Inbetriebnahme sowie höchste Effizienz aus, zudem lassen sie sich den Kundenwünschen flexibel anpassen.

Ihren vorgesehenen Fahrkurs halten die FTF bei Miele mittels Lasernavigation ein. Ein auf dem Fahrzeug angebrachter Laserscanner vermisst dabei ortsfeste Reflexmarken, die z.B. an Regalen oder Hallenwänden angebracht sind. Dadurch wird die aktuelle Fahrzeugposition permanent und hochpräzise ermittelt.

 Auch schwere Lasten bewegen die Smart Move L16 mit Leichtigkeit, wie hier je zwei 
übereinander gestapelte Kontergewichte und einem Gesamtgewicht von jeweils 900kg.
Auch schwere Lasten bewegen die Smart Move L16 mit Leichtigkeit, wie hier je zwei übereinander gestapelte Kontergewichte und einem Gesamtgewicht von jeweils 900kg.Bild: E&K Automation GmbH

Überzeugend bei Navigation, Sicherheit und Energiemanagement

Die Smart Move L16 sind in Werkhallen unterwegs, in denen auch Personenverkehr stattfindet. Deswegen sind sie von ek robotics zum Schutz der Mitarbeitenden vorne und hinten mit Personenschutzscannern ausgerüstet. Die Scanner, bei denen sich Warn- und Schutzfelder flexibel einstellen lassen, ermöglichen eine vorausschauende Reaktion des Fahrzeugs. Das Gabelfahrzeug tastet beispielsweise seine Umgebung genau ab, auch wenn es mit den Zinken vorausfährt. Kommt eine Person oder ein Gegenstand in das Schutzfeld, bremst das FTF sanft ab und sorgt damit für berührungslose Sicherheit.

Um die maximale Verfügbarkeit eines FTS zu gewährleisten – 24/7 an 365 Tagen im Jahr -, kommt das innovative Li-Ion-Energiesystem zum Einsatz. Die Transportroboter prüfen fortlaufend ihren Energieverbrauch und fahren selbstständig die Ladestationen an, sobald ein Schwellenwert erreicht ist. Wie lange sie dort aufladen, ist variabel und hängt vom Arbeitsaufkommen ab.

 Im Blocklager von Miele schafft das Team aus vier Smart Move L16 pro Stunde 30 Transportaufträge und versorgt die Produktionslinien effizient und unterbrechungsfrei.
Im Blocklager von Miele schafft das Team aus vier Smart Move L16 pro Stunde 30 Transportaufträge und versorgt die Produktionslinien effizient und unterbrechungsfrei.Bild: E&K Automation GmbH

Hocheffizientes BlocklagerManagement von ek robotics

Auch in einer so variablen Logistiklösung wie dem Blocklager spielen automatisierte Transportsysteme von ek robotics ihre Stärken aus. Seit dem Sommer 2020 ist bei Miele ein zweites FTS mit vier weiteren Smart Move L16 in Betrieb. Die Fahrzeuge versorgen drei vollautomatische Roboterzellen der Produktionsanlage für die schwingenden Aggregate der Waschmaschinen und transportieren Kontergewichte aus Gusseisen – jeweils zwei Sonderpaletten als Stapel mit einem Gesamtgewicht von 900kg.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.