Langfristige Kooperation

Bild: Wiferion GmbH

Nach erfolgreichen gemeinsamen Projekten vereinbart PohlCon, Anbieter von Kabeltrag-, Unterflur- und Ladeschutzsystemen, mit dem Freiburger Technologieunternehmen Wiferion eine Exklusivpartnerschaft. Diese wurde im Rahmen der Light+Building in Frankfurt mit dem gemeinsamen Unterschreiben eines Kooperationsvertrags besiegelt. Experten sind sich sicher: In wenigen Jahren wird kabelloses Laden die dominierende Ladelösung in den Bereichen Intralogistik, Fertigung, Transport und Mobilität sein.

Strategische Technologiepartnerschaft

Bereits 2021 hat PohlCon mit dem Wireless Charging Protection System (WCPS) eine passende Bodeninstallationslösung für das induktive Ladesystem EtaLink von Wiferion auf den Markt gebracht. Seitdem wurden zahlreiche gemeinsame Projekte erfolgreich abgeschlossen. Nun vertiefen beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit einer strategischen Technologiepartnerschaft, um ihre Kompetenzen für die industrietaugliche berührungslose Energieversorgung zu bündeln.

Beide Unternehmen setzen künftig exklusiv auf einen gemeinsamen Lösungseinsatz für Projekte, bei denen eine bodenbündige Integration von Ladelösungen gefordert ist. Zudem bündeln sie ihre Vertriebs- und Marketingaktivitäten im Bereich Wireless Charging und beabsichtigen, gemeinsam neue Ladelösungen für fahrerlose Transportsysteme (FTS) und autonome mobile Roboter (AMR) zu entwickeln.

Erfolgreiches In-Process-Charging

Welche Vorteile die Kombination aus leistungsstarker induktiver Ladetechnik und robuster Ladeinfrastruktur bietet, zeigt sich im Werk von Toyota Material Handling in Mjölby. Toyota produziert hier Gabelstapler unterschiedlicher Größe, die bisher manuell auf mobilen Montagearbeitsbühnen von einer Station zur nächsten transportiert wurden. Diese wurden nun durch fahrerlose Transportsysteme (FTS) des Herstellers EA Mobile Robotics automatisiert. Dank der Kombination aus WCPS und EtaLink laden die FTS in den vorgegebenen Stillstandszeiten direkt an den Arbeitsstationen, während die Staplerkomponenten montiert werden. Im Gegensatz zu anderen Ladetechnologien bietet das WCPS als In-Boden-Lösung ein Höchstmaß an Arbeits- und Prozesssicherheit bei zugleich voller Ladeeffizienz ohne Verluste. Toyota spart durch den Einsatz den wertvollen Platz für separate Ladezonen ein und verhindert zugleich ineffiziente Extra-Ladezeiten für seine FTS.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.