Intelligentes Assistenzsystem

Bild: Schöler Fördertechnik AG

Vier Augen sehen mehr als zwei – die neue Generation der Visionary-B CV von Sick sorgt für mehr Sicherheit und einen besseren Überblick beim Rangieren mit Gabelstaplern und anderen Spezialfahrzeugen. Das intelligente 3D-Fahrerassistenzsystem analysiert dazu die Fahrzeugumgebung, warnt den Fahrer in kritischen Situationen und unterstützt proaktiv beim Bremsvorgang. Die Schöler Fördertechnik AG testet die Funktionsweise von Visionary-B CV bei ihrem Kunden SMP, einem der größten Automobilzulieferer Deutschlands. Für dieses Pilotprojekt wurde das System in einem ihrer Flurförderzeuge installiert und mit der Fahrzeugsteuerung verbunden. Nach erfolgreicher Beendigung des Feldtests ist nun der flächendeckende Einsatz von Visionary-B CV in geeigneten Produktionsumgebungen bei SMP geplant.

Der Automobilzulieferer Samvardhana Motherson Peguform (SMP) stellt hohe Anforderung an die Sicherheit in seinen Produktionsumgebungen. Um Fahrer von Flurförderzeugen zu unterstützen und Kollisionen mit Personen oder Objekten in der Produktionsumgebung zu vermeiden, setzt der international operierende Zulieferer auf die Technologie von Sick. In einem Pilotprojekt testet der Hersteller von intelligenten Sensoren zusammen mit der Schöler Fördertechnik AG Funktion und Arbeitsweise des intelligenten 3D-Fahrerassistenzsystems Visionary-B CV. Dazu hat der Gabelstaplerexperte eines seiner Flurförderzeuge bei SMP mit der Plug-and Play-Lösung von SICK ausgerüstet.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

Die Erkennungssoftware des Systems nimmt Objekte und Personen auf, wertet die Informationen aus und warnt den Fahrer im Akutfall optisch sowie akustisch. Dabei überprüft der 3D-Vision-Sensor auch schwer einsehbare Bereiche. Spezielle Algorithmen blenden irrelevante Informationen aus. Dank 3D-Snapshot-Technologie und intelligenter Bildverarbeitung wird der Fahrer somit ausschließlich in kritischen Situationen gewarnt. Ein mitgelieferter Monitor bildet die Fahrzeugumgebung ab; gleichzeitig unterstützt das System proaktiv beim Drosseln der Fahrzeuggeschwindigkeit.

Der Visionary-B CV ist schnell installiert, robust und einfach zu bedienen. Das System lässt sich leicht nachrüsten und eignet sich nicht nur für Flurförderzeuge, sondern auch für den Baustellenbereich. „Wir sind sehr froh, dass wir das proaktive Kamerasystem aufgrund der Kooperation von Schöler und SICK direkt im Betrieb testen können“, so Marie-Luise Wolf, stellvertretende Leiterin Materialwirtschaft & Logistik sowie Gruppenleiterin Versand bei SMP. „Nach ersten positiven Ergebnissen aus dem Feldtest planen wir, den Visionary-B CV auch in Gefahrenbereichen unserer Produktion einzusetzen, um so Unfälle und Kollisionen erfolgreich zu verhindern.“

Schöler Fördertechnik AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige