Induktives Ladesystem für mobile Roboter

Bild: Magazino GmbH

Längere Betriebszeiten, größere Flexibilität, weniger blockierte Flächen – Magazino setzt bei seinem neuen mobilen Roboter Soto 2 auf die induktiven Energiesysteme von Wiferion. Mit Soto 2 automatisiert Magazino die Materialversorgung in der produzierenden Industrie. Der mobile Roboter transportiert Kleinladungsträger mit Bauteilen vom Lager zur Montagelinie, sammelt das Leergut wieder ein und bringt es zum Lager zurück. Um den Einsatz des Systems noch effizienter zu gestalten und die Produktivität zu erhöhen, hat Magazino in Soto 2 die Energiesysteme von Wiferion integriert. „Im Versorgungsprozess steht Soto an definierten Übergabestationen während des Be- und Entladens der Kleinladungsträger. Durch In-Process-Charging können wir diese Standzeiten für das Aufladen der Batterie nutzen, ohne dass der Roboter seinen Workflow unterbrechen muss“, erklärt Benjamin Sommer, Head of Sales & Marketing bei Magazino. Nähert sich ein Roboter einem Ladepunkt, startet die Energieversorgung vollautomatisch in weniger als einer Sekunde. Selbst kürzeste Stopps können für eine effiziente Energieversorgung genutzt werden. Je nach Anwendung lassen sich so mehr als 20 Stunden Einsatzzeit der Roboter realisieren. Im Idealfall können zusätzliche Flächen für die Unterbringung einer stationären Ladeinfrastruktur entfallen.

Energielösung aus einer Hand

Neben dem leistungsstarken und induktiven Batterieladesystem etaLink 3000 hat das Robotik-Unternehmen auch die etaStore Lithium-Ionen-Batterien von Wiferion implementiert. Traten in der Vergangenheit Probleme bei der Integration von Komponenten unterschiedlicher Hersteller auf, erschwerte dies häufig die Fehlersuche. Der Integrationsaufwand war dementsprechend hoch. Für Benjamin Sommer liegen die Vorteile einer All-in-One-Energieversorgung klar auf der Hand: „Wiferion liefert uns ein perfekt aufeinander abgestimmtes Energiesystem aus Ladeeinheit und Batterie, was die Systemsicherheit noch einmal deutlich erhöht.“ Zudem verfügt das integrierte Batteriemanagementsystem über eine Spannungsabschaltung, wodurch die Batterie vor Tiefenentladung geschützt ist.

Aktuell befindet sich das Soto 2-Projekt in der Pilotierungsphase. Der weltweite Flotteneinsatz ist zum Jahresende 2022 geplant.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige