Lesedauer: 2 min
16. März 2021
Induktives Ladesystem für mobile Roboter
Bild: Magazino GmbH

Längere Betriebszeiten, größere Flexibilität, weniger blockierte Flächen – Magazino setzt bei seinem neuen mobilen Roboter Soto 2 auf die induktiven Energiesysteme von Wiferion. Mit Soto 2 automatisiert Magazino die Materialversorgung in der produzierenden Industrie. Der mobile Roboter transportiert Kleinladungsträger mit Bauteilen vom Lager zur Montagelinie, sammelt das Leergut wieder ein und bringt es zum Lager zurück. Um den Einsatz des Systems noch effizienter zu gestalten und die Produktivität zu erhöhen, hat Magazino in Soto 2 die Energiesysteme von Wiferion integriert. „Im Versorgungsprozess steht Soto an definierten Übergabestationen während des Be- und Entladens der Kleinladungsträger. Durch In-Process-Charging können wir diese Standzeiten für das Aufladen der Batterie nutzen, ohne dass der Roboter seinen Workflow unterbrechen muss“, erklärt Benjamin Sommer, Head of Sales & Marketing bei Magazino. Nähert sich ein Roboter einem Ladepunkt, startet die Energieversorgung vollautomatisch in weniger als einer Sekunde. Selbst kürzeste Stopps können für eine effiziente Energieversorgung genutzt werden. Je nach Anwendung lassen sich so mehr als 20 Stunden Einsatzzeit der Roboter realisieren. Im Idealfall können zusätzliche Flächen für die Unterbringung einer stationären Ladeinfrastruktur entfallen.

Energielösung aus einer Hand

Neben dem leistungsstarken und induktiven Batterieladesystem etaLink 3000 hat das Robotik-Unternehmen auch die etaStore Lithium-Ionen-Batterien von Wiferion implementiert. Traten in der Vergangenheit Probleme bei der Integration von Komponenten unterschiedlicher Hersteller auf, erschwerte dies häufig die Fehlersuche. Der Integrationsaufwand war dementsprechend hoch. Für Benjamin Sommer liegen die Vorteile einer All-in-One-Energieversorgung klar auf der Hand: „Wiferion liefert uns ein perfekt aufeinander abgestimmtes Energiesystem aus Ladeeinheit und Batterie, was die Systemsicherheit noch einmal deutlich erhöht.“ Zudem verfügt das integrierte Batteriemanagementsystem über eine Spannungsabschaltung, wodurch die Batterie vor Tiefenentladung geschützt ist.

Aktuell befindet sich das Soto 2-Projekt in der Pilotierungsphase. Der weltweite Flotteneinsatz ist zum Jahresende 2022 geplant.

Thematik: Flurförderzeuge
Wiferion GmbH
www.wiferion.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.