FTF für selbstständiges Einlagern

Jungheinrich stellt auf seiner virtuellen Fachpressekonferenz Innovations & Highlights 2021 sein neuestes Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) vor. Der neue EKS 215A kann eigenständig 700kg schwere Lasten bis zu 6m hoch einlagern und ist damit die ideale Lösung zur Automatisierung von Hochhubeinsätzen. Das Fahrzeug basiert auf einem vollständig neuentwickelten, besonders kompakten FTF-Chassis. Diesem verdankt der neue EKS 215A seine besonders kleinen physischen Abmessungen. Dank seines neuen Schutzfeldkonzepts ist es Jungheinrich gelungen, auch den virtuellen Footprint des EKS 215A signifikant zu reduzieren. Das ermöglicht die dynamische Integration des Fahrzeugs in bestehende Lagerlayouts. Mit Hilfe des neuen EKS 215A können so manuelle Prozesse automatisiert werden, die bisher noch vor allem durch Gegengewichts- und Schubmaststapler ausgeführt werden. Ein vollständig neuentwickeltes Human-Machine-Interface ermöglicht die besonders intuitive Bedienung des Fahrzeugs.

Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Antwort auf Kundenwünsche

„Der neue EKS 215A ist Jungheinrichs Antwort auf zahlreiche Kundenwünsche hinsichtlich Platzbedarf und Einsatzmöglichkeit. Das Fahrzeug ist kompakter, leistungsfähiger und anwenderfreundlicher als alle vor ihm“, erklärt Manuela Schmidbauer, die für den neuen EKS 215A verantwortliche Produktmanagerin bei Jungheinrich. „Mit einer gegenüber dem Vorgängerfahrzeug um 40 Prozent erhöhten Resttragfähigkeit ist er das optimale FTF, um den innerbetrieblichen Transport und das Einlagern von Paletten im Breitgang zu automatisieren.“

Kompakt und flexibel einsetzbar

Eine besondere Innovation beim neuen EKS 215A ist sein neuentwickeltes FTF-Chassis mit extrakompakten Abmessungen. Sicherheitsscanner sind beschädigungssicher und platzsparend unter dem Fahrzeugboden verbaut. 131mm in der Länge und 85mm in der Breite hat Jungheinrich beim EKS 215A so an physischer Stellfläche eingespart. Dank dieser Konstruktion hat das FTF eine um 10 Prozent kleinere Hüllkurve. Damit reduziert sich der Platzbedarf des Fahrzeugs im Einsatz und die Integrationsfähigkeit des Fahrzeugs in bestehende Lagerlayouts steigt. Neun Masttypen ermöglichen individuelle Lösungen für jeden Anwendungsfall, die freitragenden Gabeln erhöhen die Vielseitigkeit beim Handling zusätzlich.

Neues Human-Machine-Interface

Der neue EKS 215A fährt mit 24- statt 48-V-Technik an Bord. Damit lassen sich bis zu 30 Prozent der Kosten im Energiesystem einsparen. Ladevorgänge erfolgen automatisiert. Ein neues Human-Machine-Interface mit Touchdisplay bietet zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten zwischen Bediener und FTF. Auf einen Blick ist der Status des neuen EKS 215A sofort erkennbar. Bei Störungen bietet das Fahrzeug eine Problembeschreibung im Klartext und zusätzliche konkrete Handlungsempfehlungen, die es ermöglichen, auch solche Fehler leicht zu beheben, die bislang nur mit einem Servicetechniker gelöst werden konnten. Zudem können am Human-Machine-Interface nun auch manuelle Fahraufträge definiert bzw. gestartet werden, was bisher nur zentral über den Leitstand möglich war.

Individuelle Lösung für automatisierte Intralogistik

Der „Neue“ reiht sich perfekt ein in die AGV-Familie von Jungheinrich: Jedes der Modelle EREa, ERCa, EZSa und EKSa sowie sämtliche automatisierte VNA-Fahrzeuge punkten mit individuellen Stärken und Vorteilen. „Jungheinrich bietet seinen Kunden mit seiner langjährigen Expertise in der automatisierten Intralogistik eine umfassende und individuelle Lösung“, so Schmidbauer. Trotz aller Neuerungen und obwohl das AGV speziell auf Basis von Kundenanforderungen entwickelt wurde, besteht der neue EKS 215A über 90 Prozent aus bewährten Jungheinrich Serienkomponenten.

Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige