Fit für die Zukunft: Brandt Schokoladen in Landshut investiert in vernetzte Staplerflotte

Sicherer, effizienter und wirtschaftlicher Arbeiten – um dieser Zielsetzung gerecht zu werden, hat die Brandt Schokoladen GmbH & Co. KG in Landshut ihre Staplerflotte ausgetauscht und zugleich ein digitales Flottenmanagementsystem eingeführt. Werner Zachacker, Leiter der elektrotechnischen Abteilung bei Brandt Schokoladen, und Thomas Kohlmeier, Verkaufsberater im Außendienst bei Beutlhauser, hatten bereits Ende letzten Jahres gemeinsam erarbeitet, welche Verbesserungen vorgenommen werden können, um den Produktions- und Fertigungsbedürfnissen des Unternehmens noch besser gerecht zu werden.

Bild: Beutlhauser Holding GmbH

Seit April 2021 ersetzen nun 17 neue Linde Lagertechnikgeräte die bestehende Flotte aus Linde-Staplern, die zuvor fünf Jahre im Einsatz war. Der entscheidende Mehrwert der Neuanschaffung: Die Lagertechnikfahrzeuge sind allesamt mit dem Linde Connect System ausgestattet.

Voller Überblick durch Linde Connect

Dabei handelt es sich um ein digitales Flottenmanagementsystem, das Fahrzeuge vernetzt und den Flottenmanager fortlaufend über den Status der Flotte informiert – egal ob in der Produktion oder in den Lagerhallen.

Durch diese Transparenz wird der Einsatz der neuen Flotte sicherer und wirtschaftlicher. Der Zugang zur Flotte erfolgt für jeden Mitarbeiter über einen elektronischen Schlüssel in Form eines RFID-Chip. So können nur noch befugte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Stapler nutzen. Auch fahrerindividuelle Fahrzeugeinstellungen, wie zum Beispiel die Reduzierung der Geschwindigkeit, können auf dem Fahrzeug hinterlegt werden.

„Durch das Linde Connect System wird unseren Mitarbeitern der Umgang mit den neuen Staplern viel bewusster. Es konnten bereits jetzt schon Schäden an den Staplern vermieden werden“, ist Werner Zachacker erfreut.

Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige