Fahrerloses Transportsystem für Swissport

Bild: Lödige Industries GmbH

Lödige Industries, Anbieter von Flughafen-Llogistiksystemen, stellt sein erstes fahrerloses Transportsystem (FTS) im Rahmen eines Pilotprojekts für das neue Luftfracht-Terminal von Swissport in Frankfurt am Main bereit. Das autonom gesteuerte Fahrzeug ist eines der neuesten Innovationen des in Deutschland ansässigen Unternehmens und bietet seinen Nutzern beim Transport von Unit Load Devices (ULD) ein hohes Maß an Flexibilität und Sicherheit. Das Projekt startet im November 2021 und markiert einen wichtigen Schritt in Richtung effizienter und automatisierter 24/7-Operationen.

Volle Kontrolle durch datenbasierte Steuerung

Mit dem FTS unterstreicht Swissport seinen Anspruch für innovative Prozesse in der Luftfrachtabfertigung. Mit einer Ladekapazität von 6.800kg können eine Vielzahl von ULDs einschließlich 15ft-Container transportiert werden. Dabei ersetzt es das manuelle Handling, das bislang über Slave Pallet Mover oder andere Abfertigungsgeräte erfolgte. Auch entfällt die Notwendigkeit fester Transportwege am Boden. Im Vergleich zu konventionellen Lösungen wird auf diese Weise nicht nur Personal für höherwertige Aufgaben freigesetzt, sondern auch Platz gespart. Das FTS ist hochmobil dank eines omnidirektionalen Antriebssystems, das mittels Laserscanning im Falle von Hindernissen seine Route umleitet. Die datenbasierte Steuerung des FTS gibt dem Anwender die volle Kontrolle über den Betrieb und ermöglicht die Integration in das Lagerverwaltungssystem zur Ausführung vollautomatischer Transportbefehle. Innerhalb des Terminals verbindet das FTS mehrere strategische Übergabepositionen. Dazu gehören die Rollendecks des vollautomatischen Material-Handling-Systems (MHS), der Pharmabereich, die Lkw-Docks und weitere Stationen. Zwischen diesen Punkten legt das FTS Strecken zwischen 60 und 300m zurück.

Verbessert Prozesssicherheit, Effizienz und Flexibilität

Das FTS ist die neueste Ergänzung von Lödige Industries für die Terminal-Ausstattung von Swissport. Beim Bau der 17.000m2 großen Anlage im Jahr 2020 konzipierte und installierte Lödige das gesamte Cargo-Handling-System, das bereits automatisierte Regalbediengeräte umfasst. Der Einsatz eines FTS war von Anfang an geplant und fügt sich nahtlos als Ergänzung zu den bestehenden Systemen ein. Die permanente Verfügbarkeit wird durch den Einsatz eines Lithium-Ionen-Batteriesystems und einer induktiven Ladestation sichergestellt.

„Das neue FTS ist eine wichtige Ergänzung für die hochmoderne Anlage von Swissport in Frankfurt und verbessert die Sicherheit, Effizienz und Flexibilität ihrer Prozesse erheblich“, sagt Björn Ussat, Director Airport Logistics Solutions bei Lödige Industries. „Swissport ist der erste Anwender unseres umfangreich getesteten FTS. Nachdem wir das Terminal von Swissport mit einem Frachtabfertigungssystem ausgestattet haben, können wir nun ihre ehrgeizigen Pläne für einen noch höheren Automatisierungsgrad innerhalb des Terminals mit einem zuverlässigen und effizienten neuen Produkt unterstützen. Das FTS wird nun seine Leistungsfähigkeit unter anspruchsvollen Bedingungen unter Beweis stellen.“

Lödige Industries GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige