Anzeige

Lesedauer: 7 min
10. Mai 2021
Dreiklang aus Kompaktheit, Sicherheit und Ergonomie
Bild: Bild: Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG

Jungheinrich stellt am vergangenen Freitag auf seiner virtuellen Fachpressekonferenz den neuen Elektro-Hubwagen ERD 220i vor. Der Stapler, der für den flexiblen Einsatz im Umschlaglager und zur Be- und Entladung von Lkw ausgelegt ist, hat ein L2-Maß von nur noch 1.065mm und ist damit das kompakteste Fahrzeug seiner Klasse. Gegenüber seinem Vorgängermodell ist der ERD 220i dank seines neuen Lithium-Ionen-Batteriekonzepts mehr als 300mm kürzer, was einer Platzeinsparung von rund 25 Prozent entspricht. Die kompakten Abmessungen verleihen dem Elektro-Hubwagen ein besonders agiles und wendiges Fahrverhalten. Sein Wenderadius schrumpft auf nur noch 1.985mm. Das schafft neue Freiräume in bestehenden Lagerhallen und ermöglicht präzises Manövrieren auch auf engstem Raum. Gleichzeitig lässt es komplett neue Konzepte für die künftige Lagerplanung zu. „Der ERD 220i bietet maximale Platzeffizienz. Dank seines kleineren Wenderadius braucht das Fahrzeug weniger Platz in den Arbeitsgängen. Die Nutzfläche kann entsprechend erhöht werden. So ermöglichen wir es unseren Kunden, mit Hilfe des ERD 220i auf der gleichen Fläche eines Lagers mehr Lagerfläche zu schaffen“, erklärt Torben Sell, verantwortlicher Produktmanager von Jungheinrich.

Kompakt dank neuen Lithium-Ionen-Batteriekonzepts

Statt wie bisher eine große Batterie zwischen Fahrplattform und Gabel zu verbauen, hat Jungheinrich beim ERD 220i zwei Batteriemodule von jeweils 130Ah verwendet, die innerhalb des Fahrzeugchassis untergebracht sind. Der Wegfall des wuchtigen Batterietrogs bietet erhebliche Vorteile in der Fahrzeugperformance. So hat Jungheinrich die Gewichtsverteilung des ERD 220i zugunsten der Fahrparameter optimiert, was sich in einer kraftvollen Beschleunigung bemerkbar macht und Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 14km/h erlaubt. Durch den eingesparten Platz kann das Fahrzeug in zwei geräumigen Plattformvarianten angeboten werden, ohne dabei relevante Abstriche in Bezug auf Kompaktheit und Agilität zu machen. Beide Plattformen haben feste Seitenschutzwände zu drei Seiten und garantieren damit sicheres Fahren und komfortables Stehen. „Der ERD 220i ist kompakter, komfortabler und sicherer als alle anderen Stapler seiner Klasse. Dank des neuen Batteriekonzeptes definiert der ERD 220i den Dreiklang aus Kompaktheit, Sicherheit und Ergonomie neu. Er macht keine Kompromisse und ist damit der Stapler, den unsere Kunden seit langem suchen“, erklärt Sell.

Sicherer und komfortabler Einsatz an der Rampe

Die Lkw-Be- und Entladung gehört zu den härtesten Einsätzen für Mensch und Maschine in der Intralogistik. Jungheinrich hat deshalb für den ERD 220i diverse Features für mehr Sicherheit, Komfort und Ergonomie entwickelt, die gleichzeitig eine höhere Produktivität ermöglichen: So erkennt der Hubwagen über einen Ultraschallsensor, sobald er sich in einem Lkw befindet. Der Arbeitsscheinwerfer wird automatisch aktiviert, leuchtet den Lkw aus und ermöglicht eine schnelle und sichere Aufnahme von Paletten – das ist vor allem in den frühen Morgenstunden vorteilhaft. Gleichzeitig reduziert das Fahrzeug die Geschwindigkeit auf ein kundenindividuell einstellbares Tempo, sodass der Fahrer rückenschonender über die Schwelle zwischen Lkw und Lager gelangt. Zusätzlich hilft eine intuitiv einstellbare, gewichtsabhängige Federung des ERD 220i die intensive Rampenfahrt rückenschonender zu gestalten. Der LED-Scheinwerfer Floor-Spot ist als Sicherheitsfeature ab Werk bestellbar und geschützt in die Seitenwand integriert. Er sorgt für eine bessere Sichtbarkeit des Fahrzeugs auf seinen Transportfahrten im Lager.

Bedienungsfreundliches Lenken und Laden

Ein weiteres Highlight: Der vom ERC bereits bekannte SmartPILOT hält auch nun beim neuen ERD 220i Einzug. Er erlaubt die intuitive Steuerung aller Fahrzeugfunktionen mit nur einer Hand, beinhaltet eine automatische Mittelstellung des Lenkrads und ist serienmäßig höhenverstellbar. „Aufsteigen und losfahren – der neue ERD 220i und ERE 225i sind äußerst einfach zu fahren“, erläutert Sell den Vorteil. „Kürzere Anlernzeiten von neuen Fahrern oder bei häufig wechselnder Belegschaft sind ebenso positive Effekte wie eine erhöhte Leistung der Mitarbeiter.“ Die neue Ladeschnittstelle ermöglicht den direkten Anschluss des Fahrzeugs an externe Schnellladegeräte. Besondere Flexibilität bietet das optionale Einbauladegerät, das ein Laden an jeder Steckdose erlaubt.

Neues Dreifach-Hubgerüst

Dank seiner neuen Hubgerüstvarianten kann der ERD 220i zukünftig noch universeller eingesetzt und neben der Be- und Entladung auch zum Stapeln genutzt werden. Ein neues Dreifach-Hubgerüst bietet mit 3.760mm die mit Abstand höchste Hubhöhe eines Fahrzeugs in diesem Segment. Dabei ist die Bauhöhe des Hubgerüstes so kompakt ausgelegt, dass der Einsatz des Fahrzeugs im Lkw-Auflieger problemlos möglich ist. Darüber hinaus ist der ERD 220i durch das Anheben des Radarmhubes als Doppelstock einsetzbar und kann zwei Paletten übereinander transportieren, was insbesondere beim Be- und Entladen von Lkw erhebliche Effizienzgewinne bietet.

Neuer ERE 225i

Im Sommer bringt Jungheinrich auf Basis der Fahrzeugplattform des ERD 220i auch einen neuen Elektro-Mitfahrdeichselhubwagen auf den Markt. Der ERE 225i ist noch kompakter als der ERD 220i und ideal für Einsätze ohne Stapelaufgaben. In der Kompaktversion hat das Fahrzeug ein L2-Maß von lediglich 898mm, was gegenüber dem Vorgängermodell einer Einsparung von 270mm entspricht. Durch den Verzicht auf das Hubgerüst und den Wegfall des bisherigen Batterietrogs steht der Fahrer des ERE 225i deutlich näher an den Gabeln und hat eine freiere Sicht auf Ware und Gabeln. Der Gesamtüberblick während des Arbeitsprozesses ist damit deutlich verbessert, was intuitiveres Fahren erlaubt.

Thematik: Flurförderzeuge
Jungheinrich Vertrieb Deutschland AG & Co. KG
www.jungheinrich.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Storelogix
Bild: Storelogix
WMS mit großem Potenzial

WMS mit großem Potenzial

Seit dem 1. September 2020 steuert Holger Meinen als neuer geschäftsführender
Gesellschafter die Geschicke von common solutions. Der Mann aus dem Ruhrgebiet
vereint 20 Jahre Logistikerfahrung mit einer offenen, herzlichen Art und ist schon jetzt
ein echter Gewinn für das Bochumer Unternehmen. Im Interview gibt er Einblicke in die
Unternehmensvision und zeigt auf, warum storelogix die Zukunft der Lagerverwaltung
nachhaltig beeinflussen kann.

Anzeige