A Serie – die neuen Flaggschiff-Stapler

Hyster führt die neue Hyster A Serie auf dem Markt ein. Die H2.0-3.5A-Modelle sind mit Verbrennungsmotor sofort verfügbar. Jeder Stapler wird nach dem Konzept "A+ Logic" für den Kunden zusammengestellt. Ein Set vollständig integrierbarer Funktionen lässt sich skalieren und anpassen. Benutzer können so ihre Stapler auf spezifische Anwendungsbedürfnisse abstimmen.
 Dank des durchdachten Konzepts ist der Stapler bequem und komfortabel zu bedienen - das trägt während der ganzen Schicht zu höherer Produktivität bei.
Dank des durchdachten Konzepts ist der Stapler bequem und komfortabel zu bedienen – das trägt während der ganzen Schicht zu höherer Produktivität bei.Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

„Hyster hat für die A Serie seinen Herstellungsprozess reorganisiert. So können wir robuste und hochwertige Stapler bereitstellen, die Kundenerwartungen erfüllen und außerdem auf die besonderen Bedürfnisse der vorgesehenen Anwendung und des Betreibers abgestimmt sind“, so Robert O’Donoghue, VP Marketing and Solutions EMEA bei Hyster. „Deshalb beschreiben wir die Serie mit dem Ausdruck Distinctly Hyster, built for you.“

Skalierbare Gestaltung

Mit der A+ Logic als Kern lassen sich die Stapler der A Serie problemlos so konfigurieren, dass sie den individuellen Anforderungen jedes Kunden gerecht werden. Sie bieten eine hohe Leistung für den jeweiligen Einsatz sowie niedrige Gesamtbetriebskosten.

Nach der Philosophie der skalierbaren Gestaltung können Kunden leicht Funktionen hinzufügen, die für die Produktivität in ihrem Betrieb erforderlich sind. Sie zahlen nicht für unnötige Optionen, die Kosten verursachen, aber keinen Mehrwert bringen.

„Wir haben die Stapler auf diese Weise konzipiert, da keine zwei Kunden vor den gleichen Herausforderungen stehen“, sagt O’Donoghue. „Bei der Hyster A Serie gibt es keine vorgefertigten Stapler in verschiedenen Optionen. Wir bauen jeden Stapler passend zu Arbeitszyklus, Umgebung und Aufgaben.“

Neues Konzept erhöht Produktivität

Die H2.0-3.5A-Modelle mit Verbrennungsmotor und Tragfähigkeiten von 2 bis 3,5t sind die ersten Stapler, die Hyster in dieser Serie auf den Markt bringt. Die Basismodelle sind, laut Hyster, branchenführend im Kraftstoffverbrauch und bieten sehr gute Sichtverhältnisse, vereinfachte Wartung und robuste Komponenten, die ungeplante Ausfallzeiten verhindern.

„Vertrauen und Komfort des Bedieners sind enorm wichtig, da sie zur Steigerung der Produktivität beitragen“, erklärt Robert O’Donoghue. „Deshalb sind die neuen Stapler der A Serie so konzipiert, dass sie die Ergonomie und Leistungsfähigkeit des Fahrers unterstützen.“

Die geräumige Fahrerkabine der H2.0-3.5A-Stapler wurde speziell entwickelt, um die Sicht nach oben, nach vorne und nach hinten zu verbessern. Sie lässt dem Fahrer mehr Bewegungsfreiheit und entlastet den Körper.

Dank des durchdachten Konzepts ist der Stapler bequem und komfortabel zu bedienen. Das trägt während der ganzen Schicht zu höherer Produktivität bei. Weitere Funktionen wie Fahrerassistenzsysteme und ein innovatives dynamisches Stabilitätssystem (DSS) sind optional verfügbar.

Hyster Tracker-kompatibel

Alle Stapler der A-Serie sind kompatibel mit Hyster Tracker, einer Telematik für eine drahtlose Asset-Management-Lösung. Sie liefert Unternehmen die Daten, mit denen sie ihre Flotten optimieren, Kosten kontrollieren, Stillstandzeiten reduzieren und die Wartung weiter straffen können.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige