50-jähriges Jubiläum

Bild: Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH

Als Hans Willecke 1972 ein Handelsunternehmen für Hebe- und Fördergeräte gründete, konnte er noch nicht erahnen, dass das Unternehmen sich 50 Jahre später zu einem Unternehmen mit Kunden und Lieferanten in ganz Europa und in Übersee entwickeln würde. Nach dem Umzug der Firma 1973 von Köln nach Bochum ist Willecke seit 1980 mit über 20 Mitarbeitenden am heutigen Standort in Hattingen im südlichen Ruhrgebiet vor Ort.

Als langjährig ansässiges Unternehmen fühlt sich Willecke der Region Hattingen sehr eng verbunden und unterstützt deshalb die lokalen Vereine und Veranstaltungen.

Spezialisierung auf Sondergeräte

Im Zuge des stetig zunehmenden internationalen Warenverkehrs wurde für Willecke die Nachfrage an Hubwagen, Hubtischen, Kommissioniergeräten und Gabelstaplern immer größer. Dies eröffnete Willecke große Chancen, sodass man sich zunehmend auf Sondergeräte spezialisierte, die nach den individuellen Anforderungen der Kunden auftragsbezogen gefertigt werden. „Wir sind mit unserem sehr breit aufgestellten Sortiment, unseren Sondergeräten und unserem eigenen Kundendienst immer für unsere Kunden da. Vom Gemüsehändler an der Ecke, über mittelständische Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen beliefern wir unsere Kunden mit qualitativ hochwertigen Hebe- und Fördergeräten“ sagt Jens Willecke, Sohn des Firmengründers und geschäftsführender Gesellschafter der Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH.

Standortverbunden und Nachhaltigkeit im Fokus

Seit der Firmengründung engagiert sich Willecke als mittelständisches Unternehmen der Intralogistik-Branche aktiv in der Verbandsarbeit im Bundesverband mittelständische Wirtschaft, in der Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände CDH, der Mittelstands- und Wirtschaftsunion und im Kompetenznetz Logistik.NRW. Seit 1990 ist Willecke IHK-Ausbildungsbetrieb.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige