50-jähriges Jubiläum

Bild: Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH

Als Hans Willecke 1972 ein Handelsunternehmen für Hebe- und Fördergeräte gründete, konnte er noch nicht erahnen, dass das Unternehmen sich 50 Jahre später zu einem Unternehmen mit Kunden und Lieferanten in ganz Europa und in Übersee entwickeln würde. Nach dem Umzug der Firma 1973 von Köln nach Bochum ist Willecke seit 1980 mit über 20 Mitarbeitenden am heutigen Standort in Hattingen im südlichen Ruhrgebiet vor Ort.

Als langjährig ansässiges Unternehmen fühlt sich Willecke der Region Hattingen sehr eng verbunden und unterstützt deshalb die lokalen Vereine und Veranstaltungen.

Spezialisierung auf Sondergeräte

Im Zuge des stetig zunehmenden internationalen Warenverkehrs wurde für Willecke die Nachfrage an Hubwagen, Hubtischen, Kommissioniergeräten und Gabelstaplern immer größer. Dies eröffnete Willecke große Chancen, sodass man sich zunehmend auf Sondergeräte spezialisierte, die nach den individuellen Anforderungen der Kunden auftragsbezogen gefertigt werden. „Wir sind mit unserem sehr breit aufgestellten Sortiment, unseren Sondergeräten und unserem eigenen Kundendienst immer für unsere Kunden da. Vom Gemüsehändler an der Ecke, über mittelständische Unternehmen bis hin zu internationalen Konzernen beliefern wir unsere Kunden mit qualitativ hochwertigen Hebe- und Fördergeräten“ sagt Jens Willecke, Sohn des Firmengründers und geschäftsführender Gesellschafter der Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH.

Standortverbunden und Nachhaltigkeit im Fokus

Seit der Firmengründung engagiert sich Willecke als mittelständisches Unternehmen der Intralogistik-Branche aktiv in der Verbandsarbeit im Bundesverband mittelständische Wirtschaft, in der Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände CDH, der Mittelstands- und Wirtschaftsunion und im Kompetenznetz Logistik.NRW. Seit 1990 ist Willecke IHK-Ausbildungsbetrieb.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Willecke Hebe- und Fördergeräte GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.