Ausbau der Produktionskapazitäten

Bild: Auer Packaging GmbH Technologiepark

Jetzt geht es los in Amerang: Der Startschuss für den Bau des neuen Logistikzentrums auf dem Betriebsgelände von Auer Packaging ist gefallen. Durch den Bau des vollautomatischen Hochregallagers entstehen zahlreiche neue Arbeitsplätze am Standort. Inbetriebnahme ist für Sommer 2022 geplant. Mit großer Weitsicht, hohem Tempo und viel Investitionsgeist baut der ortsansässige Hersteller für Lager- und Transportverpackungen aus Kunststoff sein Headquarter in Oberbayern aus und erweitert stetig sein Leistungs- und Serviceangebot.

Im Pandemiejahr 2020 konnte das Familienunternehmen 30 Prozent mehr Aufträge generieren und zieht insgesamt eine positive Bilanz: „Die vorausschauenden Investitionen der vergangenen Jahre in Unternehmensinfrastruktur und – prozesse haben sich bezahlt gemacht“, berichten die Geschäftsführer Robert, Diana und Philipp Auer und blicken mit Optimismus ins laufende Jahr. „2021 hat für uns die große Überschrift: Logistikzentrum. Wir freuen uns sehr, dass wir nach intensiver Planung nun mit dem Bau durchstarten können.“

Angepackt: neues Logistikzentrum

Mit großen Schritten geht die Umsetzung der ehrgeizigen Standorterweiterung weiter. Nach Inbetriebnahme der Produktionshalle 3 im Herbst 2020 folgt nun auf dem mittlerweile rund 83.000m2 großen Auer-Gelände der Bau des neuen Logistikzentrums. Provisorisch werden 30 Containeranlagen zur Unterbringung der Monteure eingerichtet. Das neue, vollautomatische Hochregallager mit 20.000 Palettenstellplätzen wird auf einer Fläche von rund 6000m2 die Logistikabläufe am Standort optimieren, energieeffizient und auf dem neuesten Stand der Technik. Teil des Projektes ist eine große Photovoltaikanlage mit 750.000W. Der auf diese Weise klimaneutral gewonnene Strom wird für den Betrieb der Maschinen in die eigene Stromversorgung eingespeist.

Eingepackt: Versandfertig innerhalb von 24 Stunden

Hochwertig, zuverlässig und schnell geliefert: 90 Prozent seines branchenübergreifenden Sortiments kann Auer Packaging mit einer Kennzeichnung für einen besonderen Service versehen. Nur 24 Stunden nach Eingang einer Bestellung wird diese auf den Versandweg gebracht. Der neue 24-Stunden-Service steht allen Kunden im eigenen Onlineshop unter www.auer-packaging.de zur Verfügung.

Ausgepackt: 15 neue Spritzgussmaschinen

Mit der dritten Produktionshalle in Amerang verfügt das Unternehmen jetzt über zusätzliche 9.000qm Fertigungsflächen. Zwölf neue, leistungsstarke Spritzgussanlagen wurden bereits Ende 2020 in Betrieb genommen, drei weitere folgen im Frühjahr 2021. Die zwei größten Maschinen unter den Neuanschaffungen haben jeweils 4500t Zuhaltekraft. Sie werden Produkte wie Großladungsträger und Paletten produzieren.

Auer Packaging GmbH Technologiepark

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige