600stes Robotik-System
Bild: DSV Panalpina A/S

DSV, das dänische Transport- und Logistikunternehmen, baut seine Position im Kontraktlogistik/3PL-Markt durch die Implementierung der AutoStore-Technologie aus. Das von Element Logic implementierte System nutzt die AutoStore-Robotik und die firmeneigene Software von Element Logic, um eine führende Lösung für E-Commerce-Anbieter bereitzustellen. Die Lösung wird in neun Ländern eingeführt und folgt auf den mit der 600. Systemimplementierung erreichten Meilenstein von AutoStore.

Die globale Strategie von DSV besteht darin, seinen Kunden die kosten- und betriebseffektivsten Lösungen auf dem Markt zu bieten. Solche Lösungen müssen umweltverträglich sein und den Kunden Zugang zu einer robusten und vertrauenswürdigen Technologie bieten. Mit einer Erfolgsbilanz von über 600 automatisierten Lagern weltweit wird AutoStore in Partnerschaft mit Element Logic eine zukunftsfähige Lösung liefern, die den Kunden von DSV einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt verschafft. Das Multi-Site-Roll-Out-Programm folgt auf die erfolgreiche Implementierung der AutoStore-Technologie durch Element Logic in einem der DSV-Vertriebszentren in Norwegen, das sich in Vestby außerhalb von Oslo befindet.

Technologie über Landesgrenzen hinweg

„Mit einer bewährten technologischen Lösung, der jahrzehntelangen Erfahrung zwischen uns und AutoStore und der Implementierung unserer eManager-Software wird DSV von einem erheblichen Wettbewerbsvorteil profitieren zur Bedienung bestehender und neuer Kunden“, sagt Håvard Hallås, Chief Commercial Officer bei Element Logic. Hallås sieht in der Lösung von DSV eine spannende Chance in einem Markt, der von Wachstum geprägt ist: „Die Bereitstellung von integrierten Lösungen und einer gemeinsamen Technologie über Länder und Kontinente hinweg bringt Wettbewerbsvorteile. Es ist eine aufregende Zeit für DSV.“

Brian Ejsing, CEO für den Bereich Solutions bei DSV, kommentierte das Investitionsprogramm: „Dies ist ein logischer nächster Schritt, wenn man das Wachstum unserer E-Commerce-Aktivitäten bedenkt. Diese Partnerschaft ermöglicht es uns, unser B2C-Fulfillment-Netzwerk viel schneller zu skalieren. AutoStore CEO and President, Karl Johan Lier kommentierte: „Unsere neueste Partnerschaft mit DSV ist ein positiver Meilenstein für AutoStore und spielt eine entscheidende Rolle auf unserem weiteren Wachstumskurs. Wir haben mit DSV einen exzellenten Partner an Bord, da beide Unternehmen die gleichen Werte wie Effizienz, Innovation und Umweltverträglichkeit vertreten, was unsere Positionierung auf dem Markt zu einer Einheit macht.“

Starker Zuwachs für AutoStore

Das erste Roboter-System wurde bereits 2005 von Element Logic implementiert, und der Anstieg an Robotern in den letzten Jahren hat international für Aufmerksamkeit gesorgt. Anfang April investierte die Softbank 25Mrd. Norwegische Kronen (NOK) in das Unternehmen und bewertete es damit mit 65Mrd. NOK.

Laut dem CEO von AutoStore, Karl Johan Lier, wird das Wachstum im 3PL-Sektor weiter zunehmen: „Die Nachfrage nach automatisierten Lösungen im Einzelhandel und die zunehmende Akzeptanz von E-Commerce durch die Verbraucher bedeutet, dass der Markt für automatisierte Lagerlösungen stark ist.“ Lier glaubt, dass AutoStore und seine Vertriebspartner sehr gut gerüstet sind, um einen großen Teil des Markts zu erobern: „Neben der Tatsache, dass AutoStore eine einzigartige und effiziente Technologie darstellt, sind es gerade Akteure wie DSV, die das Hauptargument für AutoStore und die eManager-Software von Element Logic sind. Unsere Technologie ist flexibel und skalierbar: Unternehmen, die unsere Lösung nutzen, müssen die Nachfrage nicht vorhersagen, sondern können bei Bedarf erweitern.“

AutoStore System GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige