Vertriebszentrum automatisiert

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Toyota Material Handling und Interroll haben für Imnasa in Campllong bei Girona, Spanien, ein leistungsfähiges und effizientes Fördersystem installiert. Zentrale Bestandteile der neuen Fördertechniklösung sind die Modulare Fördererplattform (MCP), die RollerDrive EC 5000 und die MultiControl von Interroll. Die hochmoderne Anlage mit einer Länge von rund 360m automatisiert den Warenfluss zwischen zwei Gebäuden, erhöht die Produktivität und verbessert den Kundenservice sowie das Arbeitsumfeld des eingesetzten Personals.

Kapazität und Produktivität deutlich gesteigert

Das automatisierte Fördersystem für Imnasa wurde vollständig von Toyota Material Handling entworfen und installiert. Imnasa fertigt und vertreibt zudem nautische Geräte zahlreicher Markenhersteller an Unternehmen und Privatkunden. Mit einem Sortiment von über 30.000 verschiedenen Produkten gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern in seinem Sektor in Europa.

Ausgangspunkt für die Lösung war der Bau eines neuen, 9.000m² großen Gebäudekomplexes, mit dem die Kapazität des Vertriebszentrums von Imnasa erweitert wurde. Um die verschiedenen Arbeitsabläufe in den bereits bestehenden und neuen Gebäuden nahtlos zu integrieren, wurden die beiden Standorte durch ein 360m langes Fördersystem in einem Tunnel verbunden. Mittels einer staudrucklosen Förderlösung werden die unterschiedlichen Waren dabei automatisch zwischen dem Kommissionierbereich im bestehenden Gebäude über die jeweiligen Packplätze bis zum Versandbereich im Neubau geleitet.

„Mit der neuen Lösung konnten wir nicht nur die Kapazität und Produktivität unseres Distributionszentrums deutlich steigern. Es ist uns auch gelungen, die Kundenzufriedenheit durch schnellere und zuverlässigere Lieferungen weiter zu erhöhen. Außerdem bietet die neue Lösung unseren Mitarbeitern nun eine deutlich verbesserte Arbeitsergonomie“, erklärt Pol Revuelta, Projektleiter bei Imnasa.

Schnelle Realisierung dank guter Zusammenarbeit

Insgesamt werden rund 250 EC 5000 RollerDrive und 120 MultiControl von Interroll für den energiesparenden Transport von Kartons und Behältern über angetriebene Rollen- und Gurtförderer eingesetzt.

„Dank der guten und reibungslosen Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte das gesamte Projekt – von der Planung bis zur Inbetriebnahme – in kurzer Zeit realisiert werden. Die Qualität, Modularität und Flexibilität der Interroll Produkte sowie das Engagement der beteiligten Interroll-Experten haben maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen“, berichtet Ana Lorente, Projektleiterin bei Toyota Material Handling.

www.toyota-forklifts.de

Interroll (Schweiz) AG
www.toyota-forklifts.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige