Value-Chain-Tech-Partner

Bild: Knapp AG

Flexible und selbstlernende Systeme mit intelligenter Software sind wesentliche Bestandteile der digitalen Transformation von produzierenden Betrieben in Richtung autonomer Produktion. Als Value-Chain-Tech-Partner unterstützt Knapp entlang der gesamten Wertschöpfungskette und bietet Systeme, die mit dem Bedarf mitwachsen.

Open Shuttle Fork: automatisierte Palettentransporte leicht gemacht

Das neue Open Shuttle Fork, ein autonomer mobiler Roboter für Palettentransporte, ergänzt das Knapp-Portfolio im Bereich AMRs. Eine Besonderheit des neuen Roboters ist der geringe Platzbedarf. Durch die Kinematik des Shuttles kann es seitlich fahren und sich um den eigenen Mittelpunkt drehen. Dank der zahlreichen Funktionalitäten gibt es eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten, nämlich dort, wo der Transport von Paletten notwendig ist. Das kann einerseits im Wareneingang und -ausgang sein, aber auch in Kombination mit Palettierrobotern oder automatisierten Palettenhochregalen. Dabei ist eine bodennahe Aufnahme und Abgabe sowie eine Übergabe auf Palettenfördertechnik möglich.

Open Shuttle Store: flexibles und schnell verfügbares Lagersystem

Open Shuttle Store ist eine einfache und skalierbare Lagerlösung basierend auf FTS-Technologie. Aufgrund des hohen Standardisierungsgrades ist das Lagersystem schnell verfügbar und adaptierbar. Die Regalmodule können individuell aufgestellt und einfach in Bestandsgebäuden installiert werden. Dazwischen fahren autonome mobile Roboter, Store Bots, und übernehmen die Ein- und Auslagerung von Behältern. Die benötigten Behälter werden an Übergabestellen bereitgestellt, wo sie dann manuell oder automatisiert weiterbearbeitet werden. Das Lagersystem ist durch das Systemdesign kosteneffizient, für geringe bis mittlere Durchsätze geeignet und stellt ein in sich abgeschlossenes Produkt dar. Open Shuttle Store kann schnell und einfach selbst konfiguriert werden.

KiSoft FCS: Die flexible Software, die alles möglich macht

Das Flottenkontrollsystem KiSoft FCS steuert und koordiniert unterschiedliche Fahrzeuge und verwaltet somit Transportaufträge. Mit wenigen Mausklicks sind Änderungen im Layout und in den Prozessen möglich. Das Flottenkontrollsystem lässt sich nahtlos in Knapp- sowie in andere Host-Systeme integrieren, kann aber auch stand-alone genutzt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.