Temperaturgeführtes Lager

Bild: TGW Logistics Group GmbH

Rund hundert Kilometer westlich von Stockholm realisiert TGW bis Januar 2026 ein Leuchtturmprojekt für die Nummer 1 im schwedischen Lebensmittelhandel ICA Schweden. Mit dem hochautomatisierten Fulfillment Center wird ICA Schweden die Effizienz seiner Prozesse erhöhen und die Auslieferungen an die Filialen signifikant beschleunigen.

Ein 30m hohes Tiefkühlpalettenlager versorgt das hochdynamisches Shuttle-System mit Nachschub. Letzteres erlaubt den direkten Zugriff auf jeden einzelnen Artikel und ermöglicht so kürzeste Durchlaufzeiten. Um die Filialbestellungen zu kommissionieren, wird die benötigte Ware ausgelagert, sequenziert und anschließend an Palettierstationen voll- bzw. teilautomatisch zu filialgerechten Rollcontainern zusammengestellt. Die verschiedenen Funktionsbereiche der Anlage sind mit energieeffizienter Paletten-, Karton- sowie Behälterfördertechnik verbunden.

Effiziente Filialbelieferung

Die TGW Warehouse Software sorgt für die optimale Anordnung der Artikel, um den Aufwand für das Befüllen der Regale in den Filialen so gering wie möglich zu halten. Die kompakte Anordnung der einzelnen Module erlaubt zudem eine deutliche Reduktion des zu kühlenden Raumvolumens im Vergleich zur manuellen Kommissionierung. Das unterstützt ICA beim Erreichen seiner Nachhaltigkeitsziele.

Alle Module wurden für den anspruchsvollen Einsatz in der Tiefkühlumgebung bei -25°C konzipiert: Sie decken den Lagerprozess ebenso ab wie Kommissionierung und Palettierung. Ihre Produktivität, Effizienz und Zuverlässigkeit stellen sie Tag für Tag bei dutzenden Unternehmen rund um den Globus unter Beweis – zum Beispiel bei Coop (Schweiz), NewCold oder Nordfrost.

Gemeinsame Automatisierungsreise

„Wir freuen uns sehr, dass wir ICA auf seiner Automatisierungsreise als Partner begleiten dürfen“, betont Kristian Brink, Sales Project Manager bei TGW Scandinavia. „Gemeinsam werden wir die Intralogistik auf die Bedürfnisse des schwedischen Marktes maßschneidern und eine Lösung implementieren, die neue Maßstäbe setzt.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.