Swan auf Wachstumskurs

Swan GmbH geht einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung ihrer Geschäftsfelder. Zum 1. April 2022 haben die Logistikexperten die Gründung ihres österreichischen Tochterunternehmens Swan AT GmbH vollständig abgeschlossen und können nun ihre Geschäftstätigkeiten am Standort Graz unbeschränkt fortsetzen. Alle bisherigen Mitarbeiter und Projekte der Niederlassung gehen fließend in die neue Tochtergesellschaft über.

Bild: Swan GmbH

Österreichischen Markt im Fokus

Nach über zehn Jahren erfolgreicher Firmenhistorie, sechs Standorten in Deutschland und einer Niederlassung in Österreich, sowie einem Mitarbeiterzuwachs von rund 70 auf 135 Beschäftigte im letzten Jahr hat die Swan einen weiteren Meilenstein zu verbuchen: Das Projekthaus für SAP-Logistik hat eine eigene Tochterfirma in Österreich gegründet. Dadurch bieten sich dem Logistikunternehmen mehr Möglichkeiten, seine Geschäftstätigkeiten auszuschöpfen und am österreichischen Markt vollumfassend zu agieren.

Schon nach der strategischen Partnerschaft mit der SSI Schäfer Gruppe im Juli 2021 übernahm die Swan deren SAP-Geschäftszweig vollständig – auch am Firmenstandort Graz. „Wir sind stolz darauf, nun auch offiziell als Swan AT von unserem Standort Graz aus zu operieren“, so Alexander Bernhard, Geschäftsführer der Swan GmbH.

Neue Büroflächen im Grazer Zentrum

Bereits im letzten Jahr haben die Logistikexperten für SAP-Softwarelösungen neue Räumlichkeiten im Zentrum von Graz bezogen. Lichtdurchflutete Büroflächen und modern ausgestattete Arbeitsplätze mit Gemeinschafts- und Rückzugsbereichen bieten den Mitarbeitern der Swan AT eine angenehme und produktive Arbeitsumgebung mit wunderbarem Blick auf den Schlossberg und die Mur.

LogiMAT 2022, Halle 8/D47

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.