Strategische Kooperation

Bild: Picavi GmbH

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen. Dafür gehen die beiden Partner eine strategische Kooperation ein. Die Umsetzung eines ersten Projekts steht bereits kurz bevor: In der Logistik der Uniklinik Freiburg soll künftig die Pick-by-Vision-Lösung Picavi in Kombination mit einer SAP-Integration zum Einsatz kommen.

Die All for One Group ist ein IT- und Beratungshaus mit über 1.800 Mitarbeitern und führender SAP-Partner im deutschsprachigen Raum. Im Bereich Logistik und Supply Chain konnte All for One nun den Pick-by-Vision-Spezialisten Picavi als strategischen Partner gewinnen. Picavi ermöglicht mit seiner Lösung für die Intralogistik die konsequente visuelle Führung über Datenbrillen. Der Einsatz der innovativen Anwendung erhöht die Ergonomie für die Mitarbeiter, minimiert die Fehlerquote und maximiert die Produktivität im Lager.

Erstes Projekt in Umsetzung

An der Uniklinik in Freiburg werden die beiden Partner ihr erstes gemeinsames Projekt realisieren. Das viertgrößte Krankenhaus in Deutschland setzt zur Kommissionierung in seinem Lager künftig auf die Pick-by-Vision-Lösung von Picavi. Integriert und angebunden werden die Picavi-Datenbrillen über ITSmobile an das SAP-System des Universitätsklinikums. „In Kombination mit unserer standardisierten ITS-mobile-gestützten SAP-Integration ist die Picavi-Datenbrille das optimale Werkzeug für New Work in der Logistik“, erklärt Detlef Helms, Senior Delivery Executive Supply Chain Execution bei All for One. „Mit der Picavi-Datenbrille optimieren wir manuelle Supply-Chain-Arbeitsprozesse und realisieren bisher nicht ausschöpfbare Produktivitäts- und Fehlerreduktionspotenziale.“ Carsten Funke, Chief Sales Officer bei Picavi, ergänzt: „Wir freuen uns auf die strategische Partnerschaft mit der All for One Group. Gemeinsam legen wir ein enormes Potenzial in der Supply Chain offen und bringen so die Logistik unserer Kunden auf ein neues Level.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige