Raumsparbehälter – kompakt, stabil, platzsparend
Bild: Auer Packaging GmbH Technologiepark

Lagerflächen verursachen in jeder Branche hohe Kosten – gut, wer seinen Platz so effizient wie möglich nutzt! Viel Erfahrung und Knowhow steckt in den vielseitigen Raumsparbehältern von Auer Packaging. Ihr größtes Plus: Enorm verringertes Volumen im Leerzustand. Bis zu 82 Prozent Volumenreduktion bringt ein Raumsparbehälter und punktet sowohl bei platzsparender Lagerung als auch beim kostengünstigen Rück- und Leertransport. Die praktischen Boxen können wahlweise kompakt zusammengefaltet oder ineinander gestapelt werden. In Sachen Stabilität und Tragfähigkeit stehen die klappbaren Varianten starren Kunststoffbehältern um nichts nach, sie erfüllen wie alle Auer-Behälter höchste Qualitätsstandards und werden ausschließlich in Deutschland gefertigt.

Große Auswahl für verschiedene Einsatzbereiche

Als Transport- und Kommissionierbehälter eignen sich die auf Euromaß genormten Faltboxen von Auer optimal. Einfach zu handhaben und mit wenigen Handgriffen zusammengeklappt, ist die kleinste Box acht Zentimeter hoch, die größte gerade mal 12,5cm. Verstärkungen an Rahmen und Kanten bringen die gleiche Stabilität und Traglast wie beim geschlossenen Eurobehälter. Der robuste Faltmechanismus garantiert eine lange Lebensdauer der aus hygienisch-einwandfreiem Kunststoff gefertigten Faltkiste. Das Auer-Raumsparwunder ist in acht Größen bis zu einem Volumen von 188l und mit optionalem Deckel für zusätzlichen Inhaltsschutz erhältlich. Mit vielen Sonderfarben und individueller Bedruckung bringen die Faltboxen neben Platzersparnis auch noch Übersicht ins Lager.

Mehrwert durch Mehrweg

Hochwertig in Design, Funktionalität und Ergonomie präsentiert sich der Mehrwegbehälter des oberbayerischen Herstellers. Durch die leicht konische Form können die ausgesprochen robusten Behälter im leeren Zustand ineinander gestapelt werden und sparen somit bis zu 75 Prozent ihres Volumens ein. In der Kombination mit Deckel oder Stapelbügel lassen sich die praktischen Behälter standsicher übereinanderstapeln. Die seitlichen Muschelgriffe garantieren ein bequemes Handling.

Enormes Fassungsvermögen? Klappt!

Wo immer der Transport von Großladungsträgern im Fokus steht, verzeichnen die klappbaren Big Boxen ein großes Plus in punkto Wirtschaftlichkeit. Durch die Faltbarkeit kann die Größe der Kunststoffboxen um bis zu 82 Prozent reduziert werden. Da die Behälter auf diese Art deutlich weniger Raum bei Rücktransport und Lagerung einnehmen, sind auch die Kosten deutlich geringer. Die praktischen Riesen von Auer sind mit wenigen Handgriffen zusammengeklappt und können mit oder ohne Deckel gestapelt werden. Die leicht zu reinigenden Raumsparbehälter mit volumen-optimierten Seitenwänden sind als Big Box geschlossen, Big Box mit Lüftungsschlitzen oder Big Box mit vier Eingriffsklappen erhältlich und mit Rädern, Füßen oder Kufen lieferbar.

Maximale Effizienz auch für automatisierte Lager

Falt-KLT-Kisten gehören zur Produktfamilie der Falt-Kleinladungsträger und sind in der Ausführung mit Verbundboden VDA-4500-konform. Das System der F-KLT-Kiste wurde vom Verband der Automobilindustrie entwickelt, um die logistische Kette zwischen Automobilherstellern, der Zulieferindustrie und den Dienstleistern zu optimieren. Die voll recycelbaren Falt-KLT-Behälter ermöglichen bei Nichtgebrauch eine Volumenreduzierung um bis zu 70 Prozent. Die weitgehend säure-, laugen- und ölunempfindlichen Kleinladungsträger mit vorgesehenen Klebeflächen für Barcodes sind mit den Außenmaßen 60x40x28cm erhältlich und präsentieren sich zudem als geräuschdämpfend auf Förderstrecken.

Auer Packaging GmbH Technologiepark

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige