Neues Lager und Produktion

Bild: Topregal GmbH

Bei Sonnenschein und ausgelassener Stimmung fand die feierliche Eröffnungsveranstaltung der neuen Lager- und Produktionsstätte von Topregal in Pasewalk statt, zu der zahlreiche Gäste kamen. Das mittelständige Unternehmen für Lager- und Betriebseinrichtungen investierte mehr als 15Mio.€ in den neuen Standort und die Landesregierung subventionierte dies mit 3,9Mio.€. Weniger als zwei Jahre sind zwischen Vertragsunterzeichnung und der Fertigstellung vergangen. Auf über 20.000m² und in vier Hallen erfolgen ab sofort Lagerung und Versendung der Waren sowie Veredelungen der Topregal-Schwerlastregale. Hierfür bringt die Standortauswahl wichtige strategische Vorteile mit sich, da die Lager- und Produktionsstätte nah an der Bundesautobahn 20 liegt. 40 Prozent der Lieferungen gehen ins europäische Ausland und somit lässt sich der Transportweg in Länder wie beispielsweise Dänemark, Norwegen, Schweden und Polen verkürzen. „Obendrein sind wir nicht allzu weit von den Hafenstädten entfernt und nutzen diese für unseren Versand über die Seewege“, berichtet Jürgen Effner, Geschäftsführer von Topregal.

Neue Maßstäbe bei Energieeffizienz

Die 5.000m² große Dachfläche der ersten Lagerhalle hat Topregal mit einer Photovoltaikanlage ausstatten lassen. 1.680 Solarmodule wandeln das Sonnenlicht in elektrische Energie um und erzeugen somit genügend Strom für den Tagesbedarf der Hallen. An einem sonnigen Tag produzieren die Anlagen 3.000kWh – im Vergleich: Eine vierköpfige Familie verbraucht in der Regel im Jahr 4.500kWh durchschnittlich. „Wir steuern das Ziel an, alle Lkw mit sparsamen und modernen Verbrennungsmotoren auszurüsten und E-Autos einzusetzen“, berichtet Effner und ergänzt: „Alle Fahrzeuge sollen zukünftig mit dem eigenen Strom versorgt werden.“ Des Weiteren nutzt Topregal für ihre motorbetriebenen Flurförderzeuge Elektro- anstatt Verbrennungsmotoren als Antrieb. Besonderheit des Energiesystems: Eine Batterie mit einer Kapazität von 200kWh speichert überschüssige Energie und eine Software steuert die Ladevorgänge. „Steht einmal nicht ausreichend Energie zur Verfügung, stoppen ausgewählte Prozesse, um zu verhindern, dass externer Strom genutzt wird. Erst wenn wieder genug Kapazitäten vorhanden sind, startet die Software entsprechend wieder alle Prozesse“, erklärt Effner. Zu erwarten ist jedoch eher ein Überschuss an Energie, die Topregal in das regionale Energienetz einspeisen wird. Außerdem stellt das Unternehmen für lang angereiste Lkw- und Speditionsfahrer extra Bereiche zur Verfügung, die zum Ausruhen dienen. Bis zum Jahresende sollen 30 Mitarbeiter und langfristig 100 Mitarbeiter eingestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.